Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sprengels König lässt alle stehen

Schnell wie eine Concorde

Krefeld 26. Mai 2013

Am Sonntag stach im Großen Jubiläums-Preis der Sparkasse Krefeld – Sprint-Cup (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.300 m) in Krefeld die beste Klasse: Denn bei den meisten seiner Auftritte zuletzt hatte Wolfgang Fröhlichs Top-Sprinter König Concorde (20:10, Wladimir Panov) in sehr guter Gesellschaft überzeugt. Aam Sonntag war für den von Christian Sprengel in Hannover vorbereiteten achtjährigen Wallach nach der Abmeldung des Favoriten Smooth Operator der Weg wieder einmal frei.

Mit großen Reserven spurtete der enorm gewettete Big Shuffle-Sohn noch an der sich toll verkaufenden Stute Namera und dem in dieser Klasse wacker dabeibleibenden Charles Darwin vorbei. Dabbitse, der lange in bester Haltung galoppiert war, musste zum Schluss wie Soprana abreißen lassen. Die Enttäuschung der Prüfung war der ehemalige Goldene Peitsche-Held Ferro Sensation, der nur auf dem letzten Rang im kleinen Sechserfeld einkam, ohne eine Chance besessen zu haben.

Nach seinen Starts in Gruppe- und Auktionsrennen kam der Treffer des von Sascha Smrczek trainierten Maurice (B. Ganbat, 22:10) in einer 1.400 Meter-Prüfung alles andere als unerwartet. Mit langgezogenem Speed schnappte sich der Big Shuffle-Sohn noch den leicht favorisierten König Arte und die länger führende Jezlay.

Einen glänzenden Einstand auf der Rennbahn gab die Schlenderhanerin Aspidistra (17:10, R. Piechulek) in einem 10.000er für den Derby-Jahrgang über 1.700 Meter. Denn mit gelungenem Endspurt bekam die Favoritin noch die Fährhoferin Patuca sicher in den Griff. Meringa folgte als Dritte schon deutlicher zurück.

In der Wettchance des Tages gab es einen wenig unerwarteten Treffer für Axel Kleinkorres‘ Impression (P. Krowicki, 40:10), da mit Mesa Verde und Noblement auf Rang zwei und vier (Dritter wurde Cool Eagle) Außenseiter einkamen, wurde die Viererwette nicht getroffen.

Die 16-köpfige Politiker-Besitzergemeinschaft des Stalles Amtsschimmel durfte sich nach der Hasslocher Meile, dem Top-Rennen auf der Bahn in Hassloch, freuen. Denn ihr Pancho Villas (H. Mouchova, 31:10-Favorit) gewann das bedeutendste Rennen der Saison auf diesem Kurs (Ausgleich III, 1.600 Meter) locker gegen Rosennähe und Kronerbe. Die beiden letzten Galopprennen wurden wegen des widrigen Wetters abgesagt.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm