Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gerling-Preis das Highlight an Fronleichnam

Das Top-Duell: Technokrat gegen Girolamo

Köln 28. Mai 2013

Es geht Schlag auf Schlag in dieser Woche im deutschen Galopprennsport. Bereits am Donnerstag (Fronleichnam) steht in Köln das nächste Großereignis auf der Karte. Denn der 78. Gerling-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m) ist seit Jahren eine wichtige Anlaufstation für unsere Grand Prix-Hoffnungen.

Diesmal kommt nur ein kleines Feld von sieben Kandidaten an den Ablauf (7. Rennen um 17:15 Uhr), wobei Trainer Peter Schiergen mit zwei Kandidaten äußerst chancenreich vertreten ist. Die Nummer eins scheint darunter der Ebbesloher Girolamo (A. Starke) zu sein. Im Großen Preis der Badischen Unternehmer in Iffezheim schien der Hengst lange bessere Chancen zu haben, verkaufte sich als Vierter aber dennoch gut. Man darf auch nicht vergessen, dass er seinen bedeutendsten Erfolg im Preis von Europa in der Domstadt erzielte.

Allerdings landete Girolamo in Baden-Baden schon hinter Technokrat (A. Pietsch), den Waldemar Hickst für diese Prüfung nachgenannt hat. Der Hengst von Galopper-Präsident Albrecht Woeste hat sich in dieser Saison groß verbessert und sollte als Favorit antreten.

Dagegen ist der zweite Schiergen-Schützling Silvaner (F. Minarik) zuletzt nicht mehr so richtig aufgefallen. Allerdings wurde er hier im Vorjahr Zweiter.
Andolini (E. Pedroza) schlug sich als Dritter im Preis von Dahlwitz hinter Technokrat und Waldpark wacker und darf sicher auch hier nicht vom Wettschein gelassen werden. Quidamo (A. de vries) brachte sich in Frankreich mehrfach gut zur Geltung, ist vor allem auf sehr weichem Boden ein Kandidat für die Überraschung. Wilddrossel (St. Hellyn) bevorzugt ebenfalls durchlässigen Untergrund, hat aber jüngst nicht mehr so recht überzeugt. Da gefällt der vor allem in Frankreich stark gelaufene Runaway (mit Macau-Heimkehrer Andreas Helfenbein) etwas besser.

Das zweite Highlight der insgesamt acht Rennen umfassenden Köln-Karte ist die Heinz und Ilse Ramm-Erinnerungsmeile (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.600 m, 5. Rennen um 16:05 Uhr) mit echten Gruppe-Pferden. Der einstige Seriensieger und Top-Meiler Alianthus (A. de Vries) trifft bei seinem mit Spannung erwarteten Saisondebüt u.a. auf Felician (L. Hammer-Hansen, der die Badener Meile sensationell an sich brachte, und die damals Platzierten Neatico (A. Starke), der damals ein schlechtes Rennen hatte, und Combat Zone (N. Richter). 10.000 Euro sind hier als Auszahlung in der Dreierwette garantiert.

10.000 Euro werden auch als Rennpreis in einem Maidenrennen für Dreijährige (1. Rennen um 14 Uhr) über 2.400 Meter ausgeschüttet. Hier ist vor allem mit dem Ittlinger Amanto (A. de Vries) zu rechnen, der in Baden-Baden trotz Startverlusts ein ausgezeichnetes Rennen lief. Im Ausgleich II über 1.850 m (4. Rennen um 15:30 Uhr) empfehlen wir vor allem die von Hans-Jürgen Gröschel aufgebotene Lebensglück (N. Richter), die in Iffezheim vom letzten Platz heranstürmte und kurz wie die Siegerin aussah.

Die Wettchance des Tages ist das 6. Rennen um 16:40 Uhr (Ausgleich IV, 2.400 m) mit 10.000 Euro als Ausschüttung. In diesem Amateurreiten sehen wir die Badener Siegerin Just in Front (M. Gier) und Golden Cloud (P. Bradik) trotz des Mehrgewichts weit vorne.

Champions League

Weitere News

  • Beeindruckender Sieg nach brilliantem Minarik-Ritt in Köln

    Sensation durch Ancient Spirit im Mehl-Mülhens-Rennen

    Köln 21.05.2018

    Sensationelles Ergebnis im ersten Klassiker der Galopper-Saison am Pfingstmontag vor 15.000 Zuschauern in Köln: Mit dem von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierten dreijährigen Hengst Ancient Spirit (221:10) gewann der größte Außenseiter im zehnköpfigen Feld das 33. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) nach einer glänzenden taktischen Leistung von Champion-Jockey Filip Minarik.

  • Hattrick des Görlsdorfers in München

    Simon fliegt der Konkurrenz davon

    München 21.05.2018

    Der Aufsteiger der vergangenen Wochen ist Simon de Vlieger: Bei seinem dritten Erfolg hintereinander überspurtete der von Axel Kleinkorres trainierte Görlsdorfer als 25:10-Favorit auch am Pfingstmontag die Konkurrenz in einem 1.600 Meter-Ausgleich II in München.

  • Sound Check nach Disqualifikation von Nearly Caught der Sieger im Oleander-Rennen

    Entscheidung im „Berlin-Marathon der Galopper“ fällt am Grünen Tisch

    Berlin-Hoppegarten 20.05.2018

    Die Entscheidung im bedeutendsten Langstrecken-Event des deutschen Galopprennsports fiel am Grünen Tisch der Rennleitung: Im Comer Group International 47. Oleander-Rennen (Gruppe II, 100.000 Euro, 3.200 m) am Pfingstsonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten triumphierte der von Peter Schiergen für das Gestüt Ittlingen trainierte 28:10-Favorit Sound Check (Andrasch Starke) nach Disqualifikation des englischen Siegers Nearly Caught.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm