Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andrasch Starke bringt sich in Stellung

Derby-Countdown

Hamburg 28. Mai 2013

Fünfmal hat Jockey Andrasch Starke, 39, das Deutsche Derby gewonnen, in Hamburg-Horn, eine Rennbahn, zu der er, da in Stade gebürtig, eine besondere Affinität besitzt. Am Sonntag hat sich der amtierende Deutsche Meister seiner Berufsgruppe für die Derby-Auflage 2013 in Stellung gebracht. Im Sattel von Lucky Speed gewann er in München das Bavarian Classic, eine traditionell wichtige Vorprüfung in Richtung Hamburg. Der dreijährige Hengst wird von Peter Schiergen in Köln trainiert, dort reitet Starke als erster Jockey, weswegen er sich vermutlich am 7. Juli im SPARDA 144. Deutschen Derby auch in den Sattel dieses Pferdes schwingen wird.

Fünfmal hat Jockey Andrasch Starke, 39, das Deutsche Derby gewonnen, in Hamburg-Horn, eine Rennbahn, zu der er, da in Stade gebürtig, eine besondere Affinität besitzt. Am Sonntag hat sich der amtierende Deutsche Meister seiner Berufsgruppe für die Derby-Auflage 2013 in Stellung gebracht. Im Sattel von Lucky Speed gewann er in München das Bavarian Classic, eine traditionell wichtige Vorprüfung in Richtung Hamburg.

Der dreijährige Hengst wird von Peter Schiergen in Köln trainiert, dort reitet Starke als erster Jockey, weswegen er sich vermutlich am 7. Juli im SPARDA 144. Deutschen Derby auch in den Sattel dieses Pferdes schwingen wird. Es war in München der dritte Start von Lucky Speed, der dem Stall Hornoldendorf gehört. Dahinter verbirgt sich eine Besitzergemeinschaft der Bielefelder Familie von Schubert und des Industriellen Arend Oetker. Bei dem Start vor München war Lucky Speed in Frankfurt im Metzler-Preis Zweiter hinter Vif monsieur - der belegte im Bavarian Classic deutlich geschlagen nur den letzten Platz im zehnköpfigen Feld.

Geschuldet den Witterungsbedingungen, denn Dauerregen hatte das Geläuf sehr weich werden lassen, alles andere als ideal für Vif monsieur. Deshalb dürfte mancher Teilnehmer in München unter Form geblieben sein, das Ergebnis ist mit einer gewissen Vorsicht aufzunehmen. Hinter Lucky Speed belegten der von Roland Dzubasz in Berlin-Hoppegarten trainierte Flamingo Star Platz zwei vor Bermuda Reef aus dem Schiergen-Stall, beide kommen auch noch für Hamburg in Betracht.

Der nächste wichtige Derby-Test ist das Oppenheim-Union-Rennen am 16. Juni in Köln, doch zuvor steht im englischen Epsom noch ein aus deutscher Sicht mehr als spannendes Ereignis an: Am kommenden Samstag, 1. Juni, läuft der von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Chopin im Englischen Derby. Vor einigen Wochen ist er von Scheich Fahad Al Thani aus Katar für geschätzte 1,3 Millionen Euro gekauft worden. Chopin, im April souveräner Sieger im Dr. Busch-Memorial in Krefeld, hat natürlich auch noch eine Nennung für Hamburg, doch ob er dort läuft, ist völlig unklar, hängt natürlich vom Abschneiden in Epsom ab.

Mehr Informationen über das Deutsche Derby in Hamburg gibt es unter www.galopp-hamburg.de

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm