Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andrasch Starke bringt sich in Stellung

Derby-Countdown

Hamburg 28. Mai 2013

Fünfmal hat Jockey Andrasch Starke, 39, das Deutsche Derby gewonnen, in Hamburg-Horn, eine Rennbahn, zu der er, da in Stade gebürtig, eine besondere Affinität besitzt. Am Sonntag hat sich der amtierende Deutsche Meister seiner Berufsgruppe für die Derby-Auflage 2013 in Stellung gebracht. Im Sattel von Lucky Speed gewann er in München das Bavarian Classic, eine traditionell wichtige Vorprüfung in Richtung Hamburg. Der dreijährige Hengst wird von Peter Schiergen in Köln trainiert, dort reitet Starke als erster Jockey, weswegen er sich vermutlich am 7. Juli im SPARDA 144. Deutschen Derby auch in den Sattel dieses Pferdes schwingen wird.

Fünfmal hat Jockey Andrasch Starke, 39, das Deutsche Derby gewonnen, in Hamburg-Horn, eine Rennbahn, zu der er, da in Stade gebürtig, eine besondere Affinität besitzt. Am Sonntag hat sich der amtierende Deutsche Meister seiner Berufsgruppe für die Derby-Auflage 2013 in Stellung gebracht. Im Sattel von Lucky Speed gewann er in München das Bavarian Classic, eine traditionell wichtige Vorprüfung in Richtung Hamburg.

Der dreijährige Hengst wird von Peter Schiergen in Köln trainiert, dort reitet Starke als erster Jockey, weswegen er sich vermutlich am 7. Juli im SPARDA 144. Deutschen Derby auch in den Sattel dieses Pferdes schwingen wird. Es war in München der dritte Start von Lucky Speed, der dem Stall Hornoldendorf gehört. Dahinter verbirgt sich eine Besitzergemeinschaft der Bielefelder Familie von Schubert und des Industriellen Arend Oetker. Bei dem Start vor München war Lucky Speed in Frankfurt im Metzler-Preis Zweiter hinter Vif monsieur - der belegte im Bavarian Classic deutlich geschlagen nur den letzten Platz im zehnköpfigen Feld.

Geschuldet den Witterungsbedingungen, denn Dauerregen hatte das Geläuf sehr weich werden lassen, alles andere als ideal für Vif monsieur. Deshalb dürfte mancher Teilnehmer in München unter Form geblieben sein, das Ergebnis ist mit einer gewissen Vorsicht aufzunehmen. Hinter Lucky Speed belegten der von Roland Dzubasz in Berlin-Hoppegarten trainierte Flamingo Star Platz zwei vor Bermuda Reef aus dem Schiergen-Stall, beide kommen auch noch für Hamburg in Betracht.

Der nächste wichtige Derby-Test ist das Oppenheim-Union-Rennen am 16. Juni in Köln, doch zuvor steht im englischen Epsom noch ein aus deutscher Sicht mehr als spannendes Ereignis an: Am kommenden Samstag, 1. Juni, läuft der von Andreas Wöhler in Gütersloh trainierte Chopin im Englischen Derby. Vor einigen Wochen ist er von Scheich Fahad Al Thani aus Katar für geschätzte 1,3 Millionen Euro gekauft worden. Chopin, im April souveräner Sieger im Dr. Busch-Memorial in Krefeld, hat natürlich auch noch eine Nennung für Hamburg, doch ob er dort läuft, ist völlig unklar, hängt natürlich vom Abschneiden in Epsom ab.

Mehr Informationen über das Deutsche Derby in Hamburg gibt es unter www.galopp-hamburg.de

Champions League

Weitere News

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

  • Bad Harzburg am Sonntag mit Top-Programm

    Nächstes Superhandicap und Seejagdrennen

    Bad Harzburg 20.07.2017

    Besser könnten die Vorzeichen für eine gelungene Veranstaltung mit einem Top-Wettumsatz nicht sein: Am Sonntag ist die Rennbahn Bad Harzburg Alleinveranstalter von Galopprennen in Deutschland. Man präsentiert mit neun Rennen ab 14 Uhr ein attraktives und vor allem abwechslungsreiches Programm. Besonders im Focus steht natürlich die zweite Abteilung des Superhandicaps (Ausgleich III, 20.000 Euro, 1.850 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm