Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Derby: Chopin in Epsom, Superplex in Chantilly

Nächster deutscher Coup in England?

Köln 29. Mai 2013

Eine Woche nach dem deutschen Champions League-Finale in London zwischen Bayern München und Borussia Dortmund kann Deutschland auch an diesem Samstag in England für Furore sorgen. Allerdings handelt es sich diesmal nicht um die Fußballspieler, sondern um ein schnelles Rennpferd.

Die deutsche Vollblutzucht ist international in aller Munde. Nicht erst seit den Triumphen der Ausnahmestute Danedream im Prix de l‘ Arc de Triomphe in Paris und den King George VI and Queen Elizabeth Diamond Stakes in Ascot oder dem aktuellen Sieg von Derby-Held Pastorius im renommierten Prix Ganay. Längst greifen unsere Pferde in den Top-Events auf dem Globus an. Doch an diesem Samstag könnte es ein Novum geben – denn der dreijährige Hengst Chopin könnte der erste deutsche Sieger im Englischen Derby werden.

Auf der Galopprennbahn in Epsom kämpft der aus der Zucht des Gestüts Graditz in Sachsen in der Nähe der polnischen Grenze stammende Hoffnungsträger um einen der begehrtesten Titel im Sport der schnellen Vollblüter. Und um viel Geld, denn insgesamt sind in dem prestigeträchtigen Gruppe I-Rennen über 2.400 Meter auf dem anspruchsvollen Berg- und Tal-Kurs 1,25 Millionen Pfund (knapp 1,5 Millionen Euro) zu gewinnen.

Um 17 Uhr unserer Zeit kann der von Andreas Wöhler in Ravensberg bei Gütersloh trainierte Sohn des klassischen Siegers, aber für eine Decktaxe von nur 800 Euro (!) wirkenden Santiago Geschichte schreiben. Im Sattel wird der Top-Jockey Jamie Spencer sitzen, der schon zu einem Probegalopp in Düsseldorf eingeflogen wurde.

Dass es überhaupt zu einem Auftritt in Epsom kommt, ist einem großen Deal zu verdanken: Für einen Millionenbetrag wechselte Chopin, der bei drei Starts zweimal gewann und bislang 37.400 Euro eingaloppierte, nach seinem imponierenden Erfolg im Dr. Busch-Memorial (Gruppe III) in Krefeld den Besitzer - Sheikh Fahad Al Thani aus der Herrscherfamilie Katars erwarb Chopin für sein Rennsport-Imperium Qatar Racing Limited.

Schon unmittelbar nach dem Kauf ließ der Scheich verlauten, dass er Chopin für das Epsom Derby nachnennen werde. „Er hat eine realistische Chance, unter den ersten Vier zu sein“, begründete die Nachnennung, die stolze 75.000 Pfund (rund 87.000 Euro) kostete. Sollte Chopin gewinnen, wäre das bei einer Siegprämie von über 700.000 Pfund sicher eine Top-Investition.

Chopin gehört bei den Buchmachern zur erweiterten Favoritengruppe. Heißer Favorit ist allerdings der im Besitz von Dubai-Scheich Mohammed stehende Dawn Approach, der für seinen Godolphin-Stall zuletzt in den 2.000 Guineas in Newmarket mit fünf Längen Vorsprung imponierte.

Auch am Sonntag startet mit dem von Michael Figge in München für den Rennstall Eivissa trainierten Superplex (Ioritz Mendizabal) ein deutscher Dreijähriger in einem internationalen Derby – er steuert den mit 1,5 Millionen Euro ausgestatteten Prix du Jockey Club (2.100 m) im französischen Chantilly an.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm