Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher Starter Siebter im Englischen Derby

Achtbare Vorstellung von Chopin

Köln 1. Juni 2013

Zum allerersten Mal in der Geschichte des Englischen Derbys in Epsom gab sich am Samstag ein deutsches Pferd die Ehre in diesem so bedeutenden Klassiker im Mutterland des Galopprennsports: Und der von Andreas Wöhler in Ravensberg bei Gütersloh trainierte dreijährige Hengst Chopin zeigte in diesem über 2.400 Meter führenden Gruppe I-Highlight im erlesenen 12er-Feld eine mehr als achtbare Vorstellung.

Nach einem alles andere als idealen Rennverlauf erreichte der Deutsche, der seit kurzem im Besitz von Qatar Racing Limited von Sheikh Fahad Al Thani steht und für 75.000 Pfund nachgenannt worden war, Platz sieben in diesem mit 1.379.500 Pfund (rund 1,61 Millionen Euro) dotierten Prestige-Rennen.

Unter Jockey Jamie Spencer galoppierte Chopin (fünfter Favorit bei einer Quote von 12/1) unterwegs an drittletzter Position, während der Favorit Dawn Approach schon 1.000 Meter vor dem Ziel von seinem Reiter Kevin Manning kaum zu halten war und ungewollt an die Spitze strebte. Als Spencer mit Chopin auf der Zielgeraden den Platz verbessern wollte, fand er an der Innenseite den Weg zunächst völlig versperrt. Doch als er ganz nach außen auf freie Bahn gekommen war, packte der Deutsche erst mächtig an und schien alle Chancen zu haben.

Erst auf den letzten 200 Metern fehlten dem Gast die letzten Kraftreserven. Sein Jockey stellte am Ende die Bemühungen ein, sonst wäre Chopin wohl Sechster geworden, aber der im Gestüt Graditz in Sachsen von Hans Wirth gezogene Hoffnungsträger gefiel dennoch und bewies seine unbestrittene Klasse. Vielleicht wäre eine etwas kürzere Strecke auf Dauer günstiger für ihn.

Zum leichten Sieger vor der Augen von Queen Elizabeth avancierte der Mitfavorit Ruler Of The World (7:1, Ryan Moore), der an der Außenseite die Konkurrenten locker überholte und Libertarian und Galileo Rock auf die Plätze verwies. Der irische Startrainer Aidan O‘ Brien gewann sein viertes Epsom Derby, während Jockey Ryan Moore zum zweiten Mal hier auftrumpfte.

Aber auch Deutschland konnte erhobenen Hauptes auf das Ergebnis blicken, denn neben Chopin hielt sich auch der sehr unglücklich agierende Fünfte Ocovango beachtlich – und dieser stammt von der hiesigen Deckhengst-Legende Monsun.

Champions League

Weitere News

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

  • Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und neuen Kommunikationsauftritt

    Köln 22.01.2020

    Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Dachverbandes des deutschen Galopprennsports wurden bedeutende Entscheidungen für eine positive Zukunftsgestaltung getroffen. In Köln trafen sich Mitglieder und Delegierte, um gemeinsam über Schwerpunktthemen der Verbandsarbeit zu beraten.

  • Prospect Dancer wird 30 Jahre alt

    Ein stolzer Pferdegeburtstag

    22.01.2020

    30 Jahre sind für einen Galopper ein stolzes Alter, doch das ehemalige Rennpferd Prospect Dancer ist fit wie ein Turnschuh, erfreut sich bester Gesundheit und genießt sein Leben. Gerade feierte er seinen 30. Geburtstag.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm