Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Pumpgun baut die große Serie aus

Rudolph siegt immer weiter

Mannheim 2. Juni 2013

Das Jahr 2013 ist ein ausgesprochenes Erfolgsjahr für den Mannheimer Besitzertrainer Horst Rudolph. Acht Prüfungen hatte er bislang gewonnen, doch am Sonntag legte er auf der Heimatbahn mit No Limit, Pumpgun und Never Tell nicht nur drei Treffer nach und baute seine Bilanz auf elf Punkte aus. Er sicherte sich mit dem enorm gesteigerten Pumpgun auch den mit 6.000 Euro ausgestatteten Ausgleich III über 1.900 Meter, das wichtigste Rennen der Veranstaltung.

Das Jahr 2013 ist ein ausgesprochenes Erfolgsjahr für den Mannheimer Besitzertrainer Horst Rudolph. Acht Prüfungen hatte er bislang gewonnen, doch am Sonntag legte er auf der Heimatbahn mit No Limit, Pumpgun und Never Tell nicht nur drei Treffer nach und baute seine Bilanz auf elf Punkte aus. Er sicherte sich mit dem enorm gesteigerten Pumpgun auch den mit 6.000 Euro ausgestatteten Ausgleich III über 1.900 Meter, das wichtigste Rennen der Veranstaltung.

Start-Ziel teilte Hana Mouchova dem 34:10-Favoriten gegen Art Rock und Twin Star das Rennen bestens ein. Kaum ein anderes Pferd in Deutschland war in dieser Saison so erfolgreich wie der Hengst, der seinen fünften Sieg erzielte.

Eine Pflichtaufgabe meisterte das Ex-Ausgleich II-Pferd Van Tullian (17:10, R. Piechulek) in einem 1.900 Meter-Rennen, denn mit Wikingersohn hatte er keine ernsthaften Probleme.

Nicht gerade häufig bietet der Kölner Top-Trainer Waldemar Hickst ein Pferd in Mannheim auf. Doch die erst seit einigen Wochen bei ihm weilende Stute Parivash (M. Pecheur, 19:10) rechtfertigte ihr Engagement in einer 2.500 Meter-Prüfung, das sie gegen Winning Baby klar beherrschte.

Im Hürdenrennen sorgte Rejouissance (109:10, B. Nedorostek) für eine Überraschung, die China Goes Green und den Favoriten Cevaro hinter sich ließ.

Zum ersten Mal seit drei Jahren gab es am Sonntag wieder Galopprennen auf der umgebauten Bahn in Verden. Und es ging gleich mit einem Favoritentreffer durch die von Simon Stokes (weilte zeitgleich in Düsseldorf) aufgebotene Belle Syrienne (13:10) los, die mit Raoul Dygas ein 2.400 Meter-Rennen souverän gegen Nuevo Leon und Tressa für sich entschied, die beide einen Aufgalopp für die Hindernisbahn bekamen.

Im Amateurreiten hatte Elfi Schnakenbergs Schattentänzer (K. Bucklitsch) gegen Nayana leichtes Spiel. Keinerlei Probleme besaß auch Dominik Mosers Ever a Dream (J. Oppermann) vor Hurry Girl und Pepper Power in einem 1.850 Meter-Handicap.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm