Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Das Köln-Kuriosum Silvery Moon

So ein Pferd haben Sie noch nie gesehen!

Köln 6. Juni 2013

Am Sonntag, dem 16. Juni werden Sie auf der Galopprennbahn Köln Ihren Augen kaum trauen. Denn solch ein Pferd haben Sie bestimmt noch nie gesehen: Der zweijährige Hengst mit dem Namen Silvery Moon fällt nämlich auf wie kein Zweiter. Er ist ein sogenanntes „Indianerpferd“, ein Schecke. Denn die Körperbehaarung des Vierbeiners hat neben seiner Grundfarbe viele klar umgrenzte weiße Bereiche. Und das sind nicht gewöhnliche Abzeichen, sondern große Körperpartien.

Solche Pferde kommen nicht gerade häufig vor, aber schon Napoleon zeigte sich auf einem berühmten Bild im Sattel eines Schecken. Vor Jahren gab es einmal in Deutschland ein „geschecktes Pferd“ mit dem bezeichnenden Namen Wagners Schecke, doch Schnelllaufen konnte dieses nicht.

Bei Silvery Moon ist das ganz anders, er soll viel mehr können. Schlappe 12.000 Euro bezahlte der renommierte Krefelder Trainer Mario Hofer 2012 bei einer Auktion im französischen Nobelbadeort Deauville für ihn. Was wie ein Spaß klingt, erklärt der Coach so: „Wenn er mir jeden Morgen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, war er nicht zu teuer. Und er hat bei mir im Training morgens schon etwas verraten, zählt zu den talentierten jungen Pferden.“

Nach einem Aufbaustart in Frankreich beginnt nun in Köln der Ernst des Lebens, dann soll Silvery Moon am großen Tag des Oppenheim-Union-Rennens starten, in einem Rennen für Zweijährige, die noch nicht gewonnen haben.

Im Erfolgsfalle würde er seinen Vater I Was Framed übertreffen, der in den USA nie am Start war und noch keinerlei siegreichen Nachkommen hat. Der rechte Bruder zeigte zunächst auch nicht viel, hatte zweimal riesigen Rückstand auf die Konkurrenz. Aber im Oktober ließ er zum ersten Mal auch einige Konkurrenten hinter sich.
Silvery Moon dürfte von besserem Kaliber sein, weshalb sich der Kölner Renn-Vereins-Präsident und Franz Prinz von Auersperg (Eigner auch von Derbysieger Pastorius) vor wenigen Wochen Anteile an ihm sicherten und kurzerhand den Stall Paint Horse gründeten.

Wer weiß, vielleicht avanciert ihr „Indianerpferd“ ja zum besten Schecken aller Zeiten.

Champions League

Weitere News

  • Godolphin-Hengst triumphiert im RaceBets – 135. Deutsches St. Leger

    Ispolini beschenkt den Scheich sehr reich

    Dortmund 15.09.2019

    Der Gast aus England ist seiner Favoritenrolle im RaceBets - 135. Deutsches St. Leger gerecht geworden, musste aber mehr kämpfen als vielleicht erwartet: Der Vierjährige Ispolini gewann als 1,7:1-Chance das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen über 2.800 m knapp vor dem Dreijährigen Djukon und dem bereits sechsjährigen Moonshiner. Rund 6.500 Besucher verfolgten die Rennen bei idealem Spätsommerwetter.

  • Deutscher Hengst Waldgeist imponiert in Paris

    Der Arc kann kommen!

    ParisLongchamp 15.09.2019

    Der Arc kann kommen: Waldgeist, im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehende Galopp-Crack aus dem französischen Super-Stall von Andre Fabre, empfahl sich am Sonntag für seinen geplanten Auftritt im Prix de l‘ Arc de Triomphe am 6. Oktober in ParisLongchamp.

  • Murzabayev-Power entscheidet das Hoppegarten-Highlight

    Auenwolf kämpft wie ein Löwe

    Berlin-Hoppegarten 14.09.2019

    Sein Name ist Auenwolf, doch er kämpfte wie ein Löwe: Mit einer unbändigen Willenskraft gewann der von Dr. Andreas Bolte in Lengerich für Walter Kohler trainierte fünfjährige Wallach das Hauptrennen beim bestens besuchten Brandenburg-Renntag am Samstag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm