Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Speed-Erfolg im BBAG-Auktionsrennen in München

Schnelle Klarstellung von Daring Storm in Riem

München 9. Juni 2013

Wenn man es genau nimmt, war der Preis des Lotto Bayern, wie das BBAG Auktionsrennen München 2013 in voller Länge firmierte, eigentlich nur ein Rennen von zwei Pferden. Das eine war Beau Reve, das zweite Daring Storm, der spätere Sieger. Lange schien das von Jockey Viktor Schulepov gewählte Offensivprogramm auf Beau Reve genau das richtige Rezept zu sein, um sich den Löwenanteil der 52.000-Euro-Gesamtdotierung sichern zu können.

Wenn man es genau nimmt, war der Preis des Lotto Bayern, wie das BBAG Auktionsrennen München 2013 in voller Länge firmierte, eigentlich nur ein Rennen von zwei Pferden. Das eine war Beau Reve, das zweite Daring Storm, der spätere Sieger. Lange schien das von Jockey Viktor Schulepov gewählte Offensivprogramm auf Beau Reve genau das richtige Rezept zu sein, um sich den Löwenanteil der 52.000-Euro-Gesamtdotierung sichern zu können. Bis Mitte der Geraden schien die sofort und resolut vor dem Feld ausgebaute Führung des Dreijährigen so gut wie nicht in Gefahr. Doch auch 1.400 Meter können am Ende sehr lang werden. Dem kolossalen Speed von Daring Storm wusste der Hengst dann jedenfalls nichts mehr entgegenzusetzen, und der enorm stark endeten Wallach hatte mit Adrie de Vries im Sattel zum Schluss sogar noch sehr leichtes Spiel.

Mit drei Längen fertigte der Big-Shuffle-Wallach den frühzeitigen Taktgeber höchst bequem ab. Für seine Führungsarbeit wurde Beau Reve immerhin mit dem zweiten Geld belohnt. Ansonsten fand sich nämlich im gesamten Feld keiner mehr, der zu ihm aufschließen konnte. Nichtsdestotrotz endete Best Dreaming gut und holte sich damit das dritte Geld vor Action Please, Randwick und Maurice sowie Gershwin, die den Rest aus dem Füllhorn der weiteren Platzgelder einheimsten.

Für den von Jens Hirschberger trainierten Daring Storm brachte der Münchener Sieg zugleich eine schnelle Rehabilitation nach einem unerklärlichen Auftritt im Bremer Auktionsrennen, als der Dreijährige völlig unter Form geblieben war. Dabei hatte ihm ein imponierender Düsseldorfer Debüterfolg zuvor nahezu überschwänglich gute Kritiken eingebracht und ihn in Bremen logischerweise in die klare Favoritenrolle gedrängt.

Das Münchener Publikum sah jedenfalls wieder jenen Auenqueller, dem man nach wie vor eine gute bis sehr gute Zukunft voraussagen darf. Diese wird vermutlich zunächst einmal im Rahmen der lukrativen Auktionsrennen stattfinden, aber Daring Storm hat sicher das Zeug zu einigem mehr.

Vor Daring Storms überzeugender Darbietung hatte es im Rahmenprogramm schon den erwarteten „Volkseinlauf“ mit Silvaner und Ametrin gegeben. Doch musste sich Letzterer dabei überraschend mehr der Verteidigung von Platz zwei widmen, als dass er dem unter Dennis Schiergen einfach vorbeiziehenden Fünfjährigen in irgendeiner Form hätte Paroli bieten können.

Vater und Sohn Schiergen zeichneten ebenso für den Kampfsieg der Ammerländerin Bella Duchessa bei den Dreijährigen. Allerdings wusste dabei die Debütantin Jumeirah selbst in der knappen Niederlage sehr zu gefallen. Peter und Dennis Schiergen blieben danach noch weiter in der Erfolgsspur, als die Ebbesloherin Winterzeit in der zweiten Prüfung für den Derby-Jahrgang zu guter Letzt einfach nur spazieren ging.

Doch gab es selbstverständlich auch mehrere Riemer Heimsiege am Tag des BBAG-Auktionsrennens, der nebenbei mit schönstem Sommerwetter begonnen hatte, ehe dann der große Regen kam. Erst ziemlich heftig, danach glücklicherweise jedoch nicht mehr ganz so intensiv. Für Jutta Mayer gewann bei Sonnenschein gleich zu Beginn die Stute Gigue, und ehe der Schlussvorhang hinter den Renntag fiel, setzten sich bei regnerischen Bedingungen überdies Wolfgang Figges Stute Pearl Royale und der von Werner Glanz trainierte Wallach Florenz noch erfolgreich durch.

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm