Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Trainer-Legende stirbt im Alter von 70 Jahren

Trauer um Sir Henry Cecil

Köln 11. Juni 2013

Der Galopprennsport trauert um eine seiner herausragenden Persönlichkeiten auf der ganzen Welt: Sir Henry Cecil, einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Trainer, starb am Dienstagmorgen im Alter von 70 Jahren. Er zeichnete für 25 klassische Siege in England verantwortlich und erlebte seinen Karrierehöhepunkt als Betreuer von Frankel in den vergangenen Jahren, den er mit 14 Siegen bei ebensovielen Starts zum besten Pferd der Welt formte.

Der „Master of Warren Place Stables“ war zehnmaliger Champion in Großbritannien und wurde für seine Verdiente von der Queen im Jahr 2011 geadelt. Über 400 Treffer in Pattern Races (viermal im Derby und achtmal in den Oaks) und mehr als 3.000 individuelle Sieger – die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

Sir Henry Cecil galt als schillernde Person mit vielen Hochs und Tiefs, doch mit einem unvergleichlichen Kampfgeist schaffte er es immer wieder an die Spitze. Frankel war sein bester Galopper. Aber auch für solche Koryphäen wie Slip Anchor, Old Vic, Royal Anthem oder Reference Point zeichnete er verantwortlich. Auch mit deutschen Pferden feierte Sir Henry Cecil große Erfolge, schaffte zum Beispiel mit der Röttgenerin Wild Coco Gruppe-Siege in Goodwood und Doncaster.

2008 heiratete er mit Jane McKeown zum dritten Mal. Nun verlor Cecil den langjährigen Kampf gegen den Krebs. Doch die Erinnerungen an diese faszinierende Persönlichkeit werden für immer bleiben.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm