Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Trainer-Legende stirbt im Alter von 70 Jahren

Trauer um Sir Henry Cecil

Köln 11. Juni 2013

Der Galopprennsport trauert um eine seiner herausragenden Persönlichkeiten auf der ganzen Welt: Sir Henry Cecil, einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Trainer, starb am Dienstagmorgen im Alter von 70 Jahren. Er zeichnete für 25 klassische Siege in England verantwortlich und erlebte seinen Karrierehöhepunkt als Betreuer von Frankel in den vergangenen Jahren, den er mit 14 Siegen bei ebensovielen Starts zum besten Pferd der Welt formte.

Der „Master of Warren Place Stables“ war zehnmaliger Champion in Großbritannien und wurde für seine Verdiente von der Queen im Jahr 2011 geadelt. Über 400 Treffer in Pattern Races (viermal im Derby und achtmal in den Oaks) und mehr als 3.000 individuelle Sieger – die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

Sir Henry Cecil galt als schillernde Person mit vielen Hochs und Tiefs, doch mit einem unvergleichlichen Kampfgeist schaffte er es immer wieder an die Spitze. Frankel war sein bester Galopper. Aber auch für solche Koryphäen wie Slip Anchor, Old Vic, Royal Anthem oder Reference Point zeichnete er verantwortlich. Auch mit deutschen Pferden feierte Sir Henry Cecil große Erfolge, schaffte zum Beispiel mit der Röttgenerin Wild Coco Gruppe-Siege in Goodwood und Doncaster.

2008 heiratete er mit Jane McKeown zum dritten Mal. Nun verlor Cecil den langjährigen Kampf gegen den Krebs. Doch die Erinnerungen an diese faszinierende Persönlichkeit werden für immer bleiben.

Champions League

Weitere News

  • Real Value nachgenannt für den 55. Preis von Europa

    Kölner Jahreshöhepunkt in der Champions League

    Köln 20.09.2017

    Die German Racing Champions League geht am Sonntag in eine ganz entscheidende nächste Runde (9. Lauf): Denn mit dem 55. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) steht auf der Galopprennbahn in Köln der Saisonhöhepunkt an, und es handelt sich gleichzeitig um eine der bedeutendsten Prüfungen der Galopp-Stars im ganzen deutschen Rennjahr.

  • Sauren-Ass Izzo mit Auteuil-Comeback

    Nächste US-Chance für Ross

    Belmont Park/Auteuil/Mailand/Meran 20.09.2017

    Deutsche Pferde steuern an diesem Wochenende wieder Top-Ziele im Ausland an. Vor seinem nächsten Auftritt in den USA steht an diesem Samstag der von Peter Schiergen für den Stall Domstadt trainierte Ross. Der Hengst bestreitet auf der Rennbahn Belmont Park das Kelso Handicap (Grade II, 300.000 Dollar, 1.600 m).

  • Der Bundesgerichtshof stellt die Weichen für den Bau der DFB-Zentrale

    Keine Rennen mehr in Frankfurt

    Frankfurt 20.09.2017

    Der Bundesgerichtshof hat heute den Antrag des Frankfurter Renn-Klubs auf vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung zurückgewiesen. Damit wird es zukünftig keine Rennbahn mehr in Frankfurt am Standort Niederrad geben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm