Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top besetzter Krefelder Samstagsrenntag

Starke Dreijährige und Hindernis-Hoffnungen

Krefeld 12. Juni 2013

Samstagsrenntage in Nordrhein-Westfalen sind selten, doch in dieser Woche bietet Krefeld eine mehr als interessante Acht-Rennen-Karte. Im Mittelpunkt stehen wieder einmal die Dreijährigen, die gleich doppelt zum Einsatz kommen werden.

Samstagsrenntage in Nordrhein-Westfalen sind selten, doch in dieser Woche bietet Krefeld eine mehr als interessante Acht-Rennen-Karte. Im Mittelpunkt stehen wieder einmal die Dreijährigen, die gleich doppelt zum Einsatz kommen werden.

Über 1.400 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) kehrt König Arte (W. Panov) auf diese Bahn zurück, nachdem er zuletzt hier lange wie der Sieger aussah. Er trifft erneut auf Jezlay (A. Starke), die damals hinter ihm Platz drei belegte. Auch First Line (A. Helfenbein) hat schon achtbare Vorstellungen gegeben, während Worldwide (St. Hofer) sich zum ersten Mal vorstellt, aber als Pferd des hocherfolgreichen Besitzers Guido Schmitt gleich einiges Vertrauen verdient.

Den Stuten vorbehalten ist die 2.200 Meter-Prüfung (5. Rennen um 16 Uhr). Da fast alle prominenten Ställe vertreten sind, haben Sie als Wetter die freie Auswahl. Monastrella (E. Pedroza) blieb in Hannover schon vor Amatia (A. Starke). Auch die Röttgenerin Wild Silva (D. Porcu) gefiel als Dritte in Baden-Baden. Und dann wäre da noch die Ullmann-Debütantin Walzerprinzessin (A. de Vries), deren Mutter Walzerkoenigin eine der hiesigen Top-Stuten war.

Knifflig wirkt der Sprint-Ausgleich III über 1.200 Meter (4. Rennen um 15:30 Uhr). Cratos (St. Hellyn) war früher ein Spezialist für die Rennen in Baden-Baden. Nach einem Formtief hat er sich jetzt wieder zurückgemeldet. Aber auch die sich immer weiter steigernde Turning Blade (A. Starke), die aber viel Gewicht schleppen muss, und der extrem zuverlässige Volany (F. Minarik) gehören in alle Überlegungen.

Ausgezeichnet besetzt scheint auch der 2.200 Meter-Ausgleich III (6. Rennen um 16:30 Uhr). Alberto Hawaii (E. Pedroza) läuft nur Top-Rennen und ist neben Lira (D. Porcu) und Escroc (F. Minarik) nur eine von mehreren Möglichkeiten.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird in der Viererwette des 7. Rennens um 17 Uhr (Ausgleich IV, 2.050 m) ausgespielt. Bei 16 Kandidaten scheint eine hohe Quote vorprogrammiert. Der formstarke Boquetot Liberty (F. Minarik) ist ebenso wie Samuro (A. Starke) ein mögliches Bankpferd.

Das Zuschauer-Spektakel ist einmal mehr ein Jagdrennen (8. Rennen um 17:30 Uhr). Hier spricht vieles für einen Treffer von Trainer Pavel Vovcenko, denn er bietet nicht nur die frische Doppelsiegerin Mariquita (M. F. Weißmeier), sondern auch Indian Sun (C. Chan) auf, die in Düsseldorf riesig imponierte, allerdings seit damals (vor zwei Monaten) pausiert hat.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm