Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tolle Besetzung im Oppenheim-Union-Rennen

Der wichtigste Derby-Test

Köln 13. Juni 2013

Gerade einmal ein Jahr ist es her, da etablierte sich der Hengst Novellist endgültig als Favorit für das Derby, als er in großer Manier das Oppenheim-Union-Rennen in Köln gewann. Doch ausgerechnet in Hamburg reichte es nur zum Ehrenplatz hinter Pastorius. Am Sonntag, wenn die wichtigste Vorprüfung für das Blaue Band zum 178. Mal in Köln ausgetragen wird, könnte sein ein Jahr jüngerer Halbbruder Nuntius (E. Pedroza) erneut für Besitzer Dr. Christoph Berglar in diesem mit 70.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen über 2.200 Meter (6. Rennen um 16:55 Uhr) auftrumpfen.

Denn bei zwei Starts in gut ausgesuchten Aufgaben wurde dem von Andreas Wöhler trainierten Hoffnungsträger nur das Nötigste abverlangt. Nun könnte es mit einem Triumph in der Domstadt zum Derby-Favoriten werden. Doch leicht wird die Aufgabe nicht. Denn die Gegner stehen in einem der ältesten deutschen Galopprennen Schlange.

Für Night Wish, den Vierten aus dem Bavarian Classic in München, lässt der Stall Salzburg keinen Geringeren als Frankie Dettori einfliegen, den bekanntesten Jockey der Welt. Nach seiner Doping-Sperre gibt es also ein Wiedersehen mit dem Publikumsliebling. Besonders gefährlich erscheint der Schlenderhaner Ivanhowe (A. de Vries), der trotz eines sehr schlechten Rennverlaufs bei seinem Saisondeinstand hier imponierte.
Quinzieme Monarque (M. Demuro) gibt nach mehreren vierten Plätzen in amerikanischen Grade III-Rennen sein mit Spannung erwartetes Deutschland-Debüt. Und auch Schulz (D. Porcu), der im Iffezheimer Derby-Trial ganz knapp den Sieg verpasste, ist ein Faktor. Empoli (A. Starke), Noble Galileo (A. Atzeni), Saint and Sinner (St. Hellyn) und Orsello (D. Schiergen) können dagegen im Neunerfeld vorerst nur überraschen. In dieser Prüfung wird eine Premium-Dreierwette ausgespielt mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro.

Natürlich kann sich auch das Rahmenprogramm an diesem Großkampftag mit acht Rennen mehr als sehen lassen. Mit dem Preis der Oppenheim Vermögensverwaltung - Silbernen Band des Rheinlandes (Listenrennen, 20.000 Euro, 3.000 m, 5. Rennen um 16:20 Uhr) gibt es noch ein zweites Highlight. Hier spricht einiges für den Iffezheimer Gast Supersonic Flight (E. Pedroza), der im Oleander-Rennen in Berlin-Hoppegarten als Zweiter (u.a. vor Lucarelli (L. Hammer-Hansen)) überraschend stark lief. Aviator wird allein schon als Ritt von Frankie Dettori einiges Vertrauen genießen. Markus Klug ist einem Doppelaufgebot, bestehend aus Slowfoot (A. Starke) und dem Aufsteiger Andreas (D. Porcu) vertreten. Und sicherlich wird Sir Mark Prescott aus England sich den Start der Stute Albamara (A. Atzeni) genau überlegt haben.

Ein besonderes Schmankerl verspricht der Auftritt des Hengstes Silvery Moon (A. Starke) im Versuchsrennen der Zweijährigen (1. Rennen um 14:15 Uhr) zu werden. Denn ein Pferd wie diesen Schecken dürften Sie kaum schon einmal gesehen haben. Wenn der Publikumsliebling jetzt noch die guten Trainingsleistungen umsetzt, dann ist vielleicht gleich ein Sieg möglich. Hier der Link zu seinem Video: http://www.youtube.com/watch?v=vNsB16BYNf8

10.000 Euro an Rennpreisen werden in einer Dreijährigen-Prüfung über 1.850 Meter (2. Rennen um 14:45 Uhr) ausgeschüttet. Hier sollte Anatol Artist (M. Demuro), 2012 Zweiter im Preis des Winterfavoriten, zu seinem ersten Erfolg kommen.

Die Wettchance des Tages ist das 4. Rennen um 15:50 Uhr (Ausgleich III, 1.850 m) mit einer Garantie von 15.000 Euro in der Viererwette (inklusive eines Jackpots von 5.000 Euro). Die Badener Siegerin Koffi Angel (W. Panov) ist wie die auf gutem Boden am besten aufgehobene Anaita (A. Starke) ein mögliches Bankpferd.

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm