Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tolle Besetzung im Oppenheim-Union-Rennen

Der wichtigste Derby-Test

Köln 13. Juni 2013

Gerade einmal ein Jahr ist es her, da etablierte sich der Hengst Novellist endgültig als Favorit für das Derby, als er in großer Manier das Oppenheim-Union-Rennen in Köln gewann. Doch ausgerechnet in Hamburg reichte es nur zum Ehrenplatz hinter Pastorius. Am Sonntag, wenn die wichtigste Vorprüfung für das Blaue Band zum 178. Mal in Köln ausgetragen wird, könnte sein ein Jahr jüngerer Halbbruder Nuntius (E. Pedroza) erneut für Besitzer Dr. Christoph Berglar in diesem mit 70.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen über 2.200 Meter (6. Rennen um 16:55 Uhr) auftrumpfen.

Denn bei zwei Starts in gut ausgesuchten Aufgaben wurde dem von Andreas Wöhler trainierten Hoffnungsträger nur das Nötigste abverlangt. Nun könnte es mit einem Triumph in der Domstadt zum Derby-Favoriten werden. Doch leicht wird die Aufgabe nicht. Denn die Gegner stehen in einem der ältesten deutschen Galopprennen Schlange.

Für Night Wish, den Vierten aus dem Bavarian Classic in München, lässt der Stall Salzburg keinen Geringeren als Frankie Dettori einfliegen, den bekanntesten Jockey der Welt. Nach seiner Doping-Sperre gibt es also ein Wiedersehen mit dem Publikumsliebling. Besonders gefährlich erscheint der Schlenderhaner Ivanhowe (A. de Vries), der trotz eines sehr schlechten Rennverlaufs bei seinem Saisondeinstand hier imponierte.
Quinzieme Monarque (M. Demuro) gibt nach mehreren vierten Plätzen in amerikanischen Grade III-Rennen sein mit Spannung erwartetes Deutschland-Debüt. Und auch Schulz (D. Porcu), der im Iffezheimer Derby-Trial ganz knapp den Sieg verpasste, ist ein Faktor. Empoli (A. Starke), Noble Galileo (A. Atzeni), Saint and Sinner (St. Hellyn) und Orsello (D. Schiergen) können dagegen im Neunerfeld vorerst nur überraschen. In dieser Prüfung wird eine Premium-Dreierwette ausgespielt mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro.

Natürlich kann sich auch das Rahmenprogramm an diesem Großkampftag mit acht Rennen mehr als sehen lassen. Mit dem Preis der Oppenheim Vermögensverwaltung - Silbernen Band des Rheinlandes (Listenrennen, 20.000 Euro, 3.000 m, 5. Rennen um 16:20 Uhr) gibt es noch ein zweites Highlight. Hier spricht einiges für den Iffezheimer Gast Supersonic Flight (E. Pedroza), der im Oleander-Rennen in Berlin-Hoppegarten als Zweiter (u.a. vor Lucarelli (L. Hammer-Hansen)) überraschend stark lief. Aviator wird allein schon als Ritt von Frankie Dettori einiges Vertrauen genießen. Markus Klug ist einem Doppelaufgebot, bestehend aus Slowfoot (A. Starke) und dem Aufsteiger Andreas (D. Porcu) vertreten. Und sicherlich wird Sir Mark Prescott aus England sich den Start der Stute Albamara (A. Atzeni) genau überlegt haben.

Ein besonderes Schmankerl verspricht der Auftritt des Hengstes Silvery Moon (A. Starke) im Versuchsrennen der Zweijährigen (1. Rennen um 14:15 Uhr) zu werden. Denn ein Pferd wie diesen Schecken dürften Sie kaum schon einmal gesehen haben. Wenn der Publikumsliebling jetzt noch die guten Trainingsleistungen umsetzt, dann ist vielleicht gleich ein Sieg möglich. Hier der Link zu seinem Video: http://www.youtube.com/watch?v=vNsB16BYNf8

10.000 Euro an Rennpreisen werden in einer Dreijährigen-Prüfung über 1.850 Meter (2. Rennen um 14:45 Uhr) ausgeschüttet. Hier sollte Anatol Artist (M. Demuro), 2012 Zweiter im Preis des Winterfavoriten, zu seinem ersten Erfolg kommen.

Die Wettchance des Tages ist das 4. Rennen um 15:50 Uhr (Ausgleich III, 1.850 m) mit einer Garantie von 15.000 Euro in der Viererwette (inklusive eines Jackpots von 5.000 Euro). Die Badener Siegerin Koffi Angel (W. Panov) ist wie die auf gutem Boden am besten aufgehobene Anaita (A. Starke) ein mögliches Bankpferd.

Champions League

Weitere News

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm