Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Laviva schnappt Lalandia in Hannover

Ittlinger Pferde dominieren

Hannover 16. Juni 2013

„Das Gestüt Ittlingen hat gewonnen, aber es ist nur die Frage, mit welcher Stute“, drückte es Rennkommentator Sven Wissel aus. Und tatsächlich war es im Großen Preis der VGH Versicherungen (Listenrennen, 20.000 Euro, 1.900 m) am Sonntag in Hannover extrem eng geworden zwischen zwei Ladies der Ostermann‘ schen Zuchtstätte.

Lange sah es günstig aus für die innen vorstoßende Mitfavoritin Lalandia, doch auf den allerletzten Metern wurde sie noch von der 110:10-Außenseiterin Laviva (R. Havlin) verdrängt, die dem Haus Ittlingen von Janet Leve-Ostermann gehört, während der Runner-up ihrem Bruder Manfred gehört. Damit landete Besitzertrainer Ferdinand Leve nur kurz nach dem Erfolg Lavivas Bruder Lucarelli in Köln einen weiteren Listen-Coup. Dritte wurde die Favoritin Path Wind, die bis zum Schluss alle Chancen hatte.

Normalerweise ist Simon Stokes Racing Manager des Gestüts Fährhof. Doch einige Pferde bereitet er auch selbst als Trainer vor. Wie die Stute Quiania (J. Bojko, 48:10), die in einer Dreijährigen-Prüfung über 2.400 Meter die Favoritin Iberica noch klar in den Griff bekam. Eine halbe Stunde zuvor hatte Uwe Stechs Lancoon (46:10, ebenfalls mit Jozef Bojko) trotz einjähriger Pause ein 1.750 Meter-Rennen für sich entschieden.

In einem dramatischen Finish klang eine 2.000 Meter-Prüfung für Dreijährige aus, in der die Favoritin Elle Same (25:10, F. Minarik) hauchdünn gegen Wahajama (N. Richter) unterlag. In der Wettchance des Tages musste der Co-Favorit Glueckskeks (J. Korbus, zweiter Treffer für Christian Sprengel) gegen Wild Bill Tracey hart kämpfen, die Viererwette komplettierten Pantella und Sol Y Vida. Die Quote: 4.444:10 Euro. Eine Quote von 167:10 gibt es selten auf einen Erfolg des Teams Filip Minarik/Peter Schiergen. Doch den Ammerländer East of Eden hatte man in einem 10.000 Euro-Maidenrennen kaum vorne erwartet. Scorpio machte den Stall-Einlauf perfekt.

Ein besonderes Spektakel war das Maultier-Rennen der Ex-Champions. Hier triumphierte Simon Stokes mit Don Pedro vor Pascoa (Kevin Woodburn) und Attica (Stefan Wegner).

Im wichtigsten Handicap in Zweibrücken (5.000 Euro) gab es den nicht unerwarteten Erfolg der Familie Weißmeier mit Bon Spiel (39:10, F.-X. Weißmeier), der sich sicher vor Magda Lena und Awenda Rotaria in Szene setzte.

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm