Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Super-Erfolg im Oppenheim-Union-Rennen

Ivanhowe ist der Derby-Favorit

Köln 16. Juni 2013

Vor wenigen Wochen waren die Besucher in Köln-Weidenpesch bereits begeistert. Damals hatte Gestüt Schlenderhans Ivanhowe (28:10, A. de Vries) ein Maidenrennen trotz eines miserablen Rennverlaufs in großem Stil gewonnen. Die Ambitionen der Mannschaft um Wilhelm Giedt, der erst seit einigen Monaten Cheftrainer an Deutschlands ältester Zuchtstätte ist, waren gewaltig. Denn man schickte den Soldier Hollow-Sohn nun am Sonntag in das 178. Oppenheim-Union-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m), die wichtigste Vorprüfung für das Deutsche Derby.

Und seither steht fest: Ivanhowe wird mit ziemlicher Sicherheit als Favorit in das Blaue Band am 7. Juli in Hamburg gehen. Denn in imponierender Manier (mit zweieinhalb Längen Vorsprung) verabschiedete sich der Favorit von der Konkurrenz. Jockey Adrie de Vries rührte Mitte der Zielgeraden kaum einen Finger, als Schulz bald an dem Piloten Noble Galileo an die Spitze strebte. Und als er ganz an der Außenseite ernst machte, war die Frage nach dem Sieger sofort beantwortet.

„Das ist ein völlig unkompliziertes Pferd. Er macht alles, was verlangt wird, lässt sich wie ein Auto fahren“, kommentierte Wilhelm Giedt. Und Besitzer Georg Baron von Ullmann fügte an: „Ich habe gesagt, wenn wir gewinnen können, dann wird das Pferd nur mit den Händen geritten.“ Aber natürlich wird man auch die Platzierten im Derby sehen. Überraschend gut zog innen der Außenseiter Empoli durch. „In Baden-Baden war er unter Form geblieben, das war der wahre Empoli“, meinte sein Betreuer Beter Schiergen.

Mit enormem Endspurt flog Orsello noch auf Rang drei. „Wir brauchen in Hamburg trockenen Boden. Je weiter, desto besser für ihn“, ließ Trainer Norbert Sauer durchblicken. Schulz schien lange mehr zu erreichen, wurde aber noch abgefangen. „Für ihn hätte der Boden weicher sein müssen“, erklärte Coach Markus Klug. Quinzieme Monarque kam nicht entscheidend weiter, während der Co-Favorit Nuntius (Sechster) nie zwingend wirkte. Völlig abgehängt endete Night Wish mit Star-Jockey Frankie Dettori. „Er hatte Luftprobleme“, sagte Trainer Wolfgang Figge.

Die Riege der Extremdistanz-Pferde in Deutschland ist nicht besonders groß. Doch Gestüt Haus Ittlingens Lucarelli (39:10, L. Hammer-Hansen) hat im zarten Alter von sieben Jahren den Sprung in diese Elite-Gruppe geschafft. Denn im Preis der Oppenheim Vermögensverwaltung – Silbernes Band des Rheinlandes (Listenrennen, 20.000 Euro, 3.000 m) triumphierte der als 39:10-Mitfavorit gestartete Hengst aus dem Warendorfer Stall von Ferdinand Leve.

Von zweiter Stelle aus wehrte er die späten Angriffe von Slowfoot sicher ab. „Wir hatten ein Traumrennen, er hat toll angezogen. Wir haben in der Arbeit gemerkt, dass er ein extremer Steher ist. Der Lange Hamburger könnte nun ein Ziel sein“, berichtete Siegreiter Lennart Hammer-Hansen. „Beide Pferde von mir sind gut gelaufen. Slowfoot hätte auf weicher Bahn gewonnen, und Andreas hat an der Spitze beim ersten Versuch in dieser Klasse bestens standgehalten“, berichtete Markus Klug über die platzierten Pferde. Die Engländerin Albamara wurde zurückgezogen, da sie hinten keine Eisen hatte.

Das Medien-Interesse war enorm, schon eine halbe Stunde vor dem Rennen war der Führring der Kölner Galopprennbahn am Sonntag ganz dicht umlagert. Denn Silvery Moon, ein Pferd, wie es ungewöhnlicher kaum aussehen könnte, startete zum ersten Mal hierzulande. In einer 1.200 Meter-Prüfung trat der Schecke an, der mit seinen vielen Flecken wie ein „Indianerpferd“ aussieht, und er schrieb Geschichte.

Zwar war die Stute Sharin (im Besitz des Traditionsgestüts Röttgen) im Ziel einen Hals vor ihm, doch Silvery Moon attackierte lange versprechend, kam immer näher an die Konkurrentin heran und schien kurz gewinnen zu können. Bemerkenswert: Es war die erste Platzierung eines Schecken in Deutschland, möglicherweise sogar in Europa. Insider sprechen bereits jetzt von einem „Wunder-Schecken“.

„Das Laufen war mehr als zufriedenstellend gegen eine sehr starke Gegnerin. Wir haben weiterhin einige Pläne mit ihm. Der große Traum ist, am 13. Juli an unserem Familien-Renntag hier in Köln in einem Listenrennen anzutreten“, signalisierte Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren, der gemeinsam mit Franz Prinz von Auersperg und Trainer Mario Hofer Besitzer des in Deauville für 12.000 Euro erworbenen Silvery Moon ist.

„Der gewinnt ganz sicher seine Rennen“, meinte Star-Jockey Andrasch Starke, der den Schecken gesteuert hatte. „Wir sind sehr zufrieden. Eine prima Leistung“, signalisierte auch Coach Mario Hofer.

Nicht nur er, sondern auch die Kölner Turffans freuen sich auf den nächsten Auftritt des Wunder-Schecken. Silvery Moon hat schon jetzt die Herzen des Publikums im Sturm erobert. Aber natürlich steht auch Sharin vor einer großen Zukunft: „Es freut mich sehr, gleich mit dem ersten Zweijährigen-Starter gewonnen zu haben. Wir werden in Ruhe entscheiden, wo wir jetzt weitermachen“, erklärte Trainer Markus Klug.

In einem 10.000 Euro-Rennen für Dreijährige über 1,850 Meter imponierte die Fährhoferin Quaduna (26:10, E. Pedroza), die sich trotz weniger Platz an der Innenseite locker an dem Favoriten Anatol Artist und der lange führenden Kanasubigi vorbeischob.

Quaduna gehört zu den besseren Stuten im Stall, braucht noch weitere Wege. In Hamburg steuern wir nun ein Grupperennen an, danach geht es in den Preis der Diana“, verriet Trainer Andreas Wöhler.

Auch nach dem dritten Auftritt in 2013 bleibt Albert Darbovens Koffi Angel (65:10, Wladimir Panov) ungeschlagen. In der Wettchance des Tages (Ausgleich III, 1.850 m) schnappte die Gröschel-Stute mit fulminantem Speed noch It’s a Privilege, die Favoritin Anaita und Turflöwe. Die Viererwette war nicht schwer zu treffen und bezahlte 5.587:10 Euro. „Sie steigert sich immer weiter“, berichtete Jockey Wladimir Panov.

Champions League

Weitere News

  • WEMPE 99. German 1.000 Guineas der nächste Klassiker

    Axana gegen starke Gaststuten in Düsseldorf?

    Düsseldorf 20.05.2019

    Es ist „Classic-Time“ im deutschen Galopprennsport: Nur eine Woche nach dem Mehl-Mülhens-Rennen in Köln geht am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf mit den WEMPE 99. German 1.000 Guineas (Gruppe II, 125.000 Euro, 1.600 m) auch der erste Klassiker für die Stuten über die Bühne.

  • Fox Champion siegt, Gäste im Mehl-Mülhens-Rennen auf Platz 1 bis 7

    Totaler ausländischer Triumph im Köln-Klassiker

    Köln 19.05.2019

    Totaler Triumph der Gäste im ersten Klassiker der deutschen Galopp-Saison 2019 auf der Galopprennbahn in Köln: Im sensationell besetzten 34. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) belegten die aus England und Irland angereisten Pferde die Plätze eins bis sieben im elfköpfigen Feld. Der von Star-Trainer Richard Hannon für King Power Racing aus England aufgebotene dreijährige Hengst Fox Champion triumphierte mit Jockey-Shooting Star Oisin Murphy (23) vor 10.000 Zuschauern vor Arctic Sound und Great Scot.

  • Iffezheimer Stute beeindruckt in München

    Joplin kehrt auf die Siegerstraße zurück

    München/Karlsruhe 19.05.2019

    Erfolge sind ihr Markenzeichen – Joplin, von Dieter Fechner für den Stall Captain’s Friends in Iffezheim vorbereitete Stute kehrte am Sonntag auf der Galopprennbahn in München auf die Siegerstraße zurück. Beim zwölften Karrierestart markierte die fünfjährige Soldier Hollow-Tochter im Ausgleich II über 1.600 Meter ihren fünften Treffer, und es sollte nicht der letzte gewesen sein.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm