Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Aber de Vries nach Fußbruch nicht im Derby

Ivanhowe heißt der klare Favorit

Hamburg 17. Juni 2013

Das SPARDA 144. Deutsche Derby hat seit Sonntag einen neuen, klaren Favoriten. Mit einem souveränen Sieg im Oppenheim-Union-Rennen in Köln, dem immer noch wichtigsten Test vor dem Derby, katapultierte sich Gestüt Schlenderhans Ivanhowe in die Pole-Position im Wettmarkt für das Rennen des Jahres. Mit Adrie de Vries im Sattel ließ der von Wilhelm Giedt in Bergheim bei Köln trainierte Hengst der Konkurrenz keine Chance, wird nach dieser Vorstellung auch in Hamburg nicht einfach zu schlagen sein. Es war erst der dritte Start in der Karriere von Ivanhowe, der schon mit viel Vertrauen gesattelt wurde, vor der "Union" sehr gut trainiert haben soll.

PRESSEMITTEILUNG:
Das SPARDA 144. Deutsche Derby hat seit Sonntag einen neuen, klaren Favoriten. Mit einem souveränen Sieg im Oppenheim-Union-Rennen in Köln, dem immer noch wichtigsten Test vor dem Derby, katapultierte sich Gestüt Schlenderhans Ivanhowe in die Pole-Position im Wettmarkt für das Rennen des Jahres. Mit Adrie de Vries im Sattel ließ der von Wilhelm Giedt in Bergheim bei Köln trainierte Hengst der Konkurrenz keine Chance, wird nach dieser Vorstellung auch in Hamburg nicht einfach zu schlagen sein. Es war erst der dritte Start in der Karriere von Ivanhowe, der schon mit viel Vertrauen gesattelt wurde, vor der "Union" sehr gut trainiert haben soll. Nicht reiten kann ihn im Derby allerdings Adrie de Vries, der sich am Montag im Training in Holland einen Fußbruch zuzog.

Auch für die Platzierten aus Köln geht es Richtung Hamburg: Gestüt Ebbeslohs Empoli ließ unter Andrasch Starke eine schwache Vorstellung aus Baden-Baden vergessen und wird seinem Reiter einige Probleme bringen: Starke ist Stalljockey bei Peter Schiergen in Köln und der hat mit Lucky Speed noch einen weiteren ernsthaften Derbykandidaten im Feld. Dieser war vor einigen Wochen im Bavarian Classic in München erfolgreich, Starke wird in den nächsten Tagen überlegen, wen er denn in Hamburg reitet. Platz drei ging im Union-Rennen an den im Besitz von Inge und Rainer Hupe stehenden Orsello, den Norbert Sauer trainiert. Mit Dennis Schiergen im Sattel gab der in Hamburg dann sicher als eine Art Lokalmatador antretende Hengst aus dem Stall von Norbert Sauer aus Dortmund eine starke Vorstellung.

Inwieweit die dahinter in Köln eingekommenen Pferde für das Derby in Betracht kommen, werden die nächsten Tage zeigen. Eine enttäuschende Vorstellung gab der mitfavorisierte Nuntius, der nach allerdings wenig günstigem Rennverlauf nur Sechster wurde.

Festgezurrt hat inzwischen auch der Kölner Trainer Waldemar Hickst seine Derbypläne. "Zwei Hengste von mir kommen an den Start", sagte er am Sonntag, "Samos läuft mit Alexander Pietsch und auch Nicolosio. Da müssen wir noch einen Reiter suchen. Angefragt ist Christophe Soumillon, aber da steht eine positive Antwort noch aus."

Leofilo, Sieger im Iffezheimer Derby-Trial, wird definitiv nicht für das Derby nachgenannt. "Er war nach seinem letzten Start wegen einer kleinen Infektion nicht ganz in Ordnung", sagte Hickst, "wenn er in Hamburg läuft, dann im Großen Preis von Lotto Hamburg über 2000 Meter."

Aus Norwegen wird Probably die Reise zum Derby antreten. Trainer Rune Haugen gab nach dem Sieg seines Schützlings am Dienstag im schwedischen Jägersro grünes Licht für einen Start. Probably war im vergangenen Jahr noch in Irland Gruppe II-Sieger, belegte im Derby-Trial in Hannover hinter Nicolosio Rang zwei, gewann jetzt in Jägersro mit 22 Längen Vorsprung in einem allerdings kleineren Rennen. In Hamburg wird er von Jacob Johansen geritten.

Aus Frankreich könnte der im Besitz von Horst Rapp aus dem badischen Straubenhardt stehende Tres Blue nach Hamburg reisen. Im Training bei Henri-Alex Pantall belegte er am Sonntag in Chantilly einen soliden dritten Platz in einem Gr. III-Rennen über 2400 Meter, eine Nennung für das Derby hat er in jedem Fall.

Mehr Informationen über das Deutsche Derby in Hamburg gibt es unter www.galopp-hamburg.de

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm