Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Neatico in Dortmund endlich ganz vorne?

Der Volltreffer ist zum Greifen nahe

Dortmund 20. Juni 2013

„Er gibt immer sein Bestes, wird aber leider fast immer Zweiter“, sagte Besitzer Manfred Ostermann kürzlich in Iffezheim. Der für sein Gestüt Ittlingen startende Neatico (A. Starke) hat schon 146.700 Euro in seiner Laufbahn eingaloppiert, doch bei 26 Starts reichte es nur zu drei Volltreffern, aber dafür zu zwölf Platzierungen.

Bei allen drei Versuchen in dieser Saison belegte der Schützling von Peter Schiergen den Ehrenplatz. In der Badener Meile erwischte er einen sehr ungünstigen Rennverlauf, und zuletzt in Köln unterlag er erst nach Zielfoto. Normalerweise sollte er am Sonntag im 26. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m, 7. Rennen um 17:15 Uhr) in Dortmund endlich einmal zum Zuge kommen.

„Vielleicht hat er jetzt endlich einmal das Glück auf seiner Seite“, sagt Trainer Peter Schiergen. Zuletzt erlitt Neatico eine knappe Niederlage gegen Combat Zone (N. Richter), ein erstaunliches Pferd, das auch diesmal sein härtester Kontrahent sein könnte.
Empire Storm (E. Pedroza) und Global Thrill (M. Demuro), der seinen Sieg in der Düsseldorfer Frühjahrs-Meile anschließend nicht bestätigen konnte, in Baden-Baden aber ein sehr unruhiges Rennen hatte, landeten schon hinter Neatico. World’s Flash (A. Helfenbein) kommt mit der jüngsten Vorstellung in einer kleinen Prüfung noch nicht hin. Wasimah (W. Panov) verkaufte sich in einer Listen-Prüfung ansprechend, kann zumindest ein Platzgeld ergattern.

Das große Fragezeichen ist mit Saratino (A. Best), der natürlich als Dreijähriger einen Gewichtsvorteil genießt. Der Zweite des Hoppegartener Auktionsrennens blieb als Fünfter im Bavarian Classic chancenlos, doch war in München der Boden auch extrem schwer. Auch Next Green (St. Hofer) vertritt den Derby-Jahrgang im Neunerfeld, kommt aber wie Samba Brazil (A. Atzeni) mit den aktuellen Formen nicht hin.

10.000 Euro stehen über einem Maidenrennen für Dreijährige über 2.000 Meter (4. Rennen um 15:35 Uhr). Normalerweise müsste der eigentlich in einer ganz anderen Klasse beheimatete Empire Hurricane (E. Pedroza) doch endlich einmal gewinnen können.

Die Wettchance des Tages ist das 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.400 m) mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette.

Champions League

Weitere News

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das erste Grupperennen in der Geschichte der Zwingerstadt

    Premiere in Dresden mit Scheich-Stute

    Dresden 13.06.2019

    Premiere am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dresden: Mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 13:25 Uhr) wird zum ersten Mal in der Geschichte des Galopps in der Zwingerstadt ein Gruppe-Rennen hier ausgetragen. Die ehemalige Europa-Meile hat gleich eine Top-Besetzung gefunden und dürfte die Fans in Atem halten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm