Login
Trainerservice
Schliessen
Login

In Bremen werden die Final-Tickets vergeben

Die allerletzte Derby-Chance

Bremen 20. Juni 2013

Es ist die allerletzte Gelegenheit – am Sonntag steht die ultimative Qualifikations-Möglichkeit für das Derby am 7. Juli in Hamburg an. Im swb-Derby-Trial (Listenrennen, 20.000 Euro, 2.200 m) in Bremen werden die finalen Tickets für das Blaue Band vergeben. Und offenbar wollen viele Galopper noch auf den Derby-Zug aufspringen, denn das Feld lässt kaum Wünsche offen.

Einer der Favoriten dürfte sicherlich Dr. Christoph Berglars Protectionist (J. Bojko) sein, der schon ein erstklassiger Zweijähriger war. Bei seinem Saisondebüt im Iffezheimer Derby-Trial unterlag er nur knapp gegen zwei konditionell bevorteilte Gegner, von denen Schulz am Sonntag Vierter im Oppenheim-Union-Rennen war. „Er hatte damals vorher nur wenige Grasbahnarbeiten vorher absolviert“, erklärte Berglar.

Aber natürlich bekommt es der Wöhler-Schützling mit jeder Menge an Gegnern zu tun. Bermuda Reef (D. Schiergen) lief als Dritter im Bavarian Classic gut, da sollte auch hier vieles möglich sein. „Bermuda Reefs Form in München war gut. Wenn alles klappt, startet er danach im Derby“, sagt sein Betreuer Peter Schiergen. Damals dürfte Erlkönig (D. Porcu) vor allem am schweren Boden gescheitert sein.
Diamond Falcon (K. Kerekes) bezwang in München einen heißen Favoriten knapp, hat ebenso Chancen wie Arrabiato (P. Gibson), der bisher immer auf gute Kontrahenten traf, aber noch sieglos ist. „Je nachdem, wo er landet, ist danach das Derby oder ein Auktionsrennen das Ziel“, argumentiert Trainer Peter Schiergen.
Napoleon (L. Hammer-Hansen) und Serienlohn (K. Clijmans) müssen sich weiter steigern. „Seine letzte Form kann nicht stimmen. Ich hoffe, dass er diese nun richtigstellt“, meint Peter Schiergen zu Serienlohn. See The Rock (M. Barzalona) hatte man in Hannover mehr zugetraut.

Die beste Prüfung des Rahmenprogramms ist ein 1.400 Meter-Rennen für Dreijährige, in dem 10.000 Euro winken (4. Rennen um 15:50 Uhr). Vielleicht kann die Ittlingerin Zareen (J. Bojko) nun schon Steigerung bringen und diesmal vor Fire on motion (V. Schulepov) sein.

Auch die Zweijährigen geben sich im 2. Rennen um 14:45 Uhr über schon recht weite 1.400 Meter die Ehre. Trainer Pavel Vovcenko stellt mit Goldbraid (A. Pietsch) und Rosebay (L. Hammer-Hansen) zwei der fünf Kandidaten, aber vielleicht kann ja Christian Zschaches Genaro (D. Schiergen) gleich ganz vorne sein. Der Besitzertrainer aus Hoppegarten hatte fast jedes Jahr zumindest einen talentierten Youngster.

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierte 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm