Login
Trainerservice
Schliessen
Login

In Bremen werden die Final-Tickets vergeben

Die allerletzte Derby-Chance

Bremen 20. Juni 2013

Es ist die allerletzte Gelegenheit – am Sonntag steht die ultimative Qualifikations-Möglichkeit für das Derby am 7. Juli in Hamburg an. Im swb-Derby-Trial (Listenrennen, 20.000 Euro, 2.200 m) in Bremen werden die finalen Tickets für das Blaue Band vergeben. Und offenbar wollen viele Galopper noch auf den Derby-Zug aufspringen, denn das Feld lässt kaum Wünsche offen.

Einer der Favoriten dürfte sicherlich Dr. Christoph Berglars Protectionist (J. Bojko) sein, der schon ein erstklassiger Zweijähriger war. Bei seinem Saisondebüt im Iffezheimer Derby-Trial unterlag er nur knapp gegen zwei konditionell bevorteilte Gegner, von denen Schulz am Sonntag Vierter im Oppenheim-Union-Rennen war. „Er hatte damals vorher nur wenige Grasbahnarbeiten vorher absolviert“, erklärte Berglar.

Aber natürlich bekommt es der Wöhler-Schützling mit jeder Menge an Gegnern zu tun. Bermuda Reef (D. Schiergen) lief als Dritter im Bavarian Classic gut, da sollte auch hier vieles möglich sein. „Bermuda Reefs Form in München war gut. Wenn alles klappt, startet er danach im Derby“, sagt sein Betreuer Peter Schiergen. Damals dürfte Erlkönig (D. Porcu) vor allem am schweren Boden gescheitert sein.
Diamond Falcon (K. Kerekes) bezwang in München einen heißen Favoriten knapp, hat ebenso Chancen wie Arrabiato (P. Gibson), der bisher immer auf gute Kontrahenten traf, aber noch sieglos ist. „Je nachdem, wo er landet, ist danach das Derby oder ein Auktionsrennen das Ziel“, argumentiert Trainer Peter Schiergen.
Napoleon (L. Hammer-Hansen) und Serienlohn (K. Clijmans) müssen sich weiter steigern. „Seine letzte Form kann nicht stimmen. Ich hoffe, dass er diese nun richtigstellt“, meint Peter Schiergen zu Serienlohn. See The Rock (M. Barzalona) hatte man in Hannover mehr zugetraut.

Die beste Prüfung des Rahmenprogramms ist ein 1.400 Meter-Rennen für Dreijährige, in dem 10.000 Euro winken (4. Rennen um 15:50 Uhr). Vielleicht kann die Ittlingerin Zareen (J. Bojko) nun schon Steigerung bringen und diesmal vor Fire on motion (V. Schulepov) sein.

Auch die Zweijährigen geben sich im 2. Rennen um 14:45 Uhr über schon recht weite 1.400 Meter die Ehre. Trainer Pavel Vovcenko stellt mit Goldbraid (A. Pietsch) und Rosebay (L. Hammer-Hansen) zwei der fünf Kandidaten, aber vielleicht kann ja Christian Zschaches Genaro (D. Schiergen) gleich ganz vorne sein. Der Besitzertrainer aus Hoppegarten hatte fast jedes Jahr zumindest einen talentierten Youngster.

Weitere News

  • Fortuna-Renntag mit großer Autoausstellung der Rheinischen Post

    Wöhler-Crack Fair Mountain Favorit im deutschen Grand-Prix-Aufgalopp

    Düsseldorf 23.03.2017

    Mit dem Fortuna-Renntag startet am Sonntag die deutsche Grasbahn-Galoppsaison 2017 auf der Rennbahn auf dem Düsseldorfer Grafenberg (26. März, Beginn 13 Uhr). Spieler des Zweitligisten Fortuna 95 werden bei verschiedenen Aktionen eingebunden und werden traditionell auch zu einer Autogrammstunde bereit stehen. Außerdem findet im Rahmen des Renntags erstmals eine große Autoausstellung statt, die von der Rheinischen Post organisiert wird.

  • Saisonauftakt in Mannheim mit starker Besetzung

    Mannheim 23.03.2017

    Am Sonntag ist es endlich soweit: Im Südwesten finden die ersten Pferderennen 2017 statt. Austragungsort beim VR Bank Rhein-Neckar-Renntag ist die Waldrennbahn in Mannheim- Seckenheim. Der Badische Rennverein stellte ein Programm zusammen, das besser kaum sein kann, und vor allem das Jagdrennen findet eine sensationell starke Besetzung. Der Andrang der Ställe ist riesengroß, kommen doch insgesamt 73 Pferde an den Ablauf. Es werden sieben Rennen ausgetragen. Ab 13 Uhr geht es los. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.

  • Super-Rennen um 30 Mio. Dollar – Ross die deutsche Hoffnung

    Dubai lockt die Welt-Stars an

    Dubai 22.03.2017

    Ein einziger Abend, 9 Rennen, 30 Millionen Dollar – der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Denn Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Hilfe von vielen großen Sponsoring-Partnern lockt hier schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

  • Weltranglisten-Erster Arrogate vor dem World Cup-Triumph

    Das Dubai-Rennen der Superlative um 10. Mio. Dollar

    Dubai 22.03.2017

    Es ist das gelobte Land des internationalen Galopprennsports. Nirgendwo sonst gibt es für die Besitzer von Rennpferden so viel Geld zu verdienen wie in der Wüste von Dubai: Am Samstag (25. März) ist es wieder einmal soweit: Auf dem wohl modernsten Kurs der Welt (in Meydan) geben sich die Star-Pferde der verschiedensten Länder und Kontinente und der unterschiedlichsten Hemisphären die Ehre am Dubai World Cup-Tag der Superlative mit neun Millionen-Rennen und einem Gesamt-Preisgeld-Volumen von 30 Millionen Dollar, womit man auf Platz eins auf dem Galopper-Globus steht.

  • Termin für die Renngerichtsverhandlung zum IDEE 147. Deutschen Derby: 03.04.2017 um 14:00 Uhr

    Köln 16.03.2017

    Der Termin für das erneute Renngerichtsverfahren im Derby-Protest wurde heute bestätigt. Das Obere Renngericht hatte den Fall an das Renngericht zurückgewiesen.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm