Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Besuch in den Hochwasser-Gebieten

Hilfe der Kommunen und Galopp-Freunde nötig

Köln 20. Juni 2013

Die Jahrhundert-Flut und ihre dramatischen Folgen für den Galopprennsport – das war der Anlass für einen wichtigen Besuch am Mittwoch dieser Woche: Jan Antony Vogel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V., und Daniel Krüger, Leiter der Geschäftsstelle der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V., reisten von Köln in die betroffenen Gebiete.

Auf den Galopprennbahnen in Halle und Magdeburg trafen sich die beiden Entscheidungsträger mit Vertretern der Städte und der Rennvereine. Ziel ist eine weitreichende Unterstützung durch die Kommunen beim Beseitigen der Hochwasserschäden und dem Wiederaufbau der Infrastruktur für künftige Renntage. Denn das Ausmaß der Probleme ist deutlich größer als nach der Flut im Jahre 2002.

Aktuell stellt sich die Situation wie folgt dar: In Magdeburg, wo das Wasser nicht natürlich abfließen kann, werden hochleistungsfähige Pumpen eingesetzt. Der Führring steht nach wie vor unter Wasser. Es gibt erhebliche Schäden am Toto, den Stallgebäuden, die unter Denkmalschutz stehen, der Waage, Elektrik und des Führrings. Für die hier ansässigen Trainer wurden Ausweichquartiere in rund 20 Kilometern Entfernung geschaffen.

In Halle, rund 90 Kilometer von Magdeburg entfernt, war die Flut so stark, dass die Rennbahn und die Gebäude bis zu drei Meter unter Wasser standen. Dank der Unterstützung vieler Helfer und der Firma Kärcher aus Dresden haben die Aufräumarbeiten längst begonnen. Die Schäden am Geläuf sind zum Glück nicht so extrem wie befürchtet.
Zitat: Jan Antony Vogel: „Ich hoffe sehr, dass die Stadt Halle sich für den Standort positioniert und den Rennclub unterstützt, der sich mit viel persönlichem Engagement hier einsetzt. Vor allem an den Gebäuden sind aber umfangreiche Arbeiten notwendig. Besonders bemerkenswert ist das Engagement der Firma Kärcher. Aber es ist noch sehr viel zu tun, um das ehrgeizige Ziel des Vorstandes zu erreichen, hier am 31.10. wieder Rennen abzuhalten.

Auch in Magdeburg bewegt sich sehr viel Positives. Die Bahn ist im Großen und Ganzen vom Wasser befreit. Der Vorstand des Renn-Vereins ist unheimlich engagiert. Man hat eine klare Vorstellung, wie man die Aufräumarbeiten durchführt. Es gibt ein genaues Konzept zum Wiederaufbau. Die Stadt hat große Unterstützung signalisiert. Herr Baltus, der Präsident des Renn-Vereins, sagt, dass der Renntag am 28. September stattfinden wird, und das ist realistisch.

Beide Vereine sind allerdings auch auf die Hilfe des gesamten Rennsports angewiesen. Denn der finanzielle Aufwand ist enorm, um die Bahnen wieder in einen renntauglichen Zustand zu versetzen. Wir wollen mit unserem Spendenkonto beim Direktorium einen Beitrag leisten und hoffen auf die Unterstützung zahlreicher Galopp-Freunde.“

Für die betroffenen Rennbahnen in Halle und Magdeburg ist ein Spendenkonto beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. eingerichtet. Unter der Konto-Nummer 4002184 (BLZ 37050198, Sparkasse KoelnBonn; Verwendungszweck: Spende Hochwasser Kto. 400400) können auch Sie Ihren Beitrag leisten, um den schlimmsten Auswirkungen der Jahrhundert-Flut für den Turf wirksam entgegenzutreten.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm