Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Brümmerhoferin siegt mit Super-Starke

Champagner für Duchess Lemonade

Düsseldorf 22. Juni 2013

Der Henkel Preis der Diana, das Stuten-Derby Anfang August in Düsseldorf, war bislang noch nie ein Thema für Gestüt Brümmerhofs Duchess Lemonade. Doch nach ihrer grandiosen Vorstellung am Samstag im BMW Preis Düsseldorf (Listenrennen, 20.000 Euro, 2.100 m) vor vollbesetzten Rängen (9.148 Zuschauer) auf dem Grafenberg muss Besitzer Gregor Baum nun über eine Nachnennung für den Klassiker nachdenken.

Der Henkel Preis der Diana, das Stuten-Derby Anfang August in Düsseldorf, war bislang noch nie ein Thema für Gestüt Brümmerhofs Duchess Lemonade. Doch nach ihrer grandiosen Vorstellung am Samstag im BMW Preis Düsseldorf (Listenrennen, 20.000 Euro, 2.100 m) vor vollbesetzten Rängen (9.148 Zuschauer) auf dem Grafenberg muss Besitzer Gregor Baum nun über eine Nachnennung für den Klassiker nachdenken.

„Mit einem Erfolg heute hatte ich nie gerechnet“, gab der erfolgsverwöhnte Eigner offen zu. „Ein Platz unter den ersten Drei wäre schon super gewesen. Aber Andrasch Starke hat der Stute aus einer äußeren Box gleich die Position an der Spitze gesichert und dort hat sich die Stute toll verteidigt. Mal sehen, was wir nun machen.“

Start-Ziel wehrte Duchess Lemonade, die sich in den vergangenen Wochen enorm gesteigert hatte und ihrem Trainer Paul Harley ein Top-Zeugnis ausstellt, alle Angriffe der Konkurrentinnen sicher ab. Die Favoritin Daytona Bay hatte allerdings ein miserables Rennen, kam als eine der letzten Stuten auf die Gerade und fand erst auf dem letzten Stück innen Platz zur Entfaltung. Dort rauschte sie heran, aber das war zu spät und reichte nur noch zum Ehrenrang. „Das war natürlich Pech, aber ihr Rennen kommt noch. Sie steuert nun den Preis der Diana an“, signalisierte ihr Betreuer Ferdinand Leve. Dichtauf wurde Penelopa Dritte (Miltcho Mintchev: „Wir sind sehr zufrieden“), die sich immer wehrte und vor Viletta einkam. Die anderen Ladies hatten nie eine Chance. Die Gewinnerin Duchess Lemonade hatte Gregor Baum persönlich für 36.000 Euro als Zweijährige bei der Breeze up-Auktion der BBAG in Iffezheim erworben.

Einen völlig verdienten Treffer landete die Fährhoferin Patuca (26:10, E. Pedroza) im einleitenden 10.000 Euro-Dreijährigen-Rennen über 1.700 Meter. Denn als die Favoritin aus dem Stall von Andreas Wöhler zwischen den Pferden eine freie Passage gefunden hatte, packte sie entscheidend an und kam noch locker hin. „Sie hat schön angezogen. Ich habe auf die passende Lücke gewartet. Die Stute hat sofort reagiert“, berichtete Eduardo Pedroza. Cassaia machte als Zweite die Zweierwette der Fährhof-Stuten perfekt vor Not Expected, die außen lange alle Chancen hatte.

Für einen holländischen Doppeltreffer sorgten Zuzu Angel (38:10, K. Clijmans), die ganz souverän gewann, und der Außenseiter Tjerk in einem 1.500 Meter-Handicap.

Seit August 2012 war Odit nicht mehr in Deutschland, sondern nur in Ghlin gelaufen. Aber auch hier kann der Frontrenner gewinnen. Der 35:10-Mitfavorit hatte in einem 2.200 Meter-Ausgleich III unter Andrasch Starke Start-Ziel keinerlei Probleme gegen Sharano und All Summer Long. „Er ist ein großer Steher, daher hatte ich ein wenig Bedenken auf der kürzeren Distanz. Vielleicht steuern wir nun ein 3.200 Meter-Rennen in Hamburg an“, versicherte Trainer Christian von der Recke.

Sie war das große Fragezeichen, doch am Ende die gefeierte Siegerin: Evtalia, eine vierjährige Debütantin aus dem Stall von Miltcho Mintchev führte sich in der Wettchance des Tages über 1.700 Meter gleich glänzend ein. Unter Andrasch Starke konterte die 46:10-Mitfavoritin auch die starken Attacken von Ocean of Fire. „Sie ist eine spätreife Stute. Ich habe die Chance genutzt, und Andrasch engagiert. Da sollte noch etwas möglich sein. Unsere Pferde haben 2013 Zeit gebraucht, da wir in ein neues Quartier in Köln gezogen sind und der Stall revoviert wurde“, erklärte Mintchev. Alkaldo und Dreamworks komplettierten die Viererwette, die 13.925:10 Euro bezahlte.

Eine Vorstellung der ganz besonderen Art gab der dreijährige Dubawi-Sohn Dubday (39:10, A. Helfenbein in der Sieglosen-Klasse über 2.100 Meter. Nachdem er unterwegs noch von Nocturne begleitet worden war, verabschiedete sich der von Andreas Trybuhl in Köln aufgebotene Hengst auf Nimmerwiedersehen. „Vielleicht steuern wir nun ein Course D-Rennen in Frankreich an, danach ist ein Gruppe III-Rennen in Hannover das Fernziel“, erklärte der Coach zu seinem Hoffnungsträger. Es war der erste Treffer für Macao-Heimkehrer Andreas Helfenbein.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm