Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Start in die Hamburger Derby-Woche

Guineas-Revanche zum Auftakt

Hamburg 26. Juni 2013

Natürlich fiebern die Galoppfans längst schon dem 7. Juli entgegen, wenn das Derby und damit das bedeutendste Rennen der Saison ausgetragen wird. Doch an allen sechs Renntagen des Derby-Meetings, das am Samstag in Hamburg startet, wird Klassesport geboten. Gleich am Eröffnungstag lockt im Franz-Günther von Gaertner Gedächtnisrennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ein absoluter Hochkaräter.

Denn in dieser Prüfung für dreijährige und ältere Stuten kommt es im Elferfeld zur Neuauflage eines klassischen Duells: Akua‘ da (E. Pedroza) und Calyxa (L. Hammer-Hansen) treffen erneut aufeinander, die beiden Erstplatzierten aus den 1.000 Guineas in Düsseldorf. Damals rettete sich Akua’da nach perfekter Start-Ziel-Einteilung gerade noch ins Ziel gegen die heranstürmende Ittlingerin. Da Calyxa nun zwei Kilo günstiger im Rennen steht, sieht es nach einer Formumkehr aus.
Molly Mara (M. Demuro) und Red Lips (D. Porcu) endeten damals auf Platz sechs bzw. sieben und sind zumindest wieder gut genug, um in die Dreierwette zu laufen. „Red Lips war in Düsseldorf sehr unglücklich, das Rennen hake ich ab und erwarte nun eine deutlich bessere Vorstellung“, erklärt deren Trainer Andreas Löwe. Gefährlich wirkt auch Julissima (A. Starke), die neben Akua’da die Farben des Gestüts Brümmerhof trägt. Zwei Treffer in Folge sprechen für die von Peter Schiergen aufgebotene Lady. „Viele Alternativen gibt es für sie nicht nach zwei Siegen. Sie hat in diesem Jahr noch nichts falsch gemacht. Mal schauen, ob die Stute in diese Klasse hineinwächst“, sagt ihr Betreuer.

Da sieht es für die ältere Garde alles andere als einfach aus: Lady Jacamira (A. Pietsch) vertritt von diesen wohl die beste Klasse, allerdings fiel ihre Vorstellung in Italien eher bescheiden aus. Sie kann aber deutlich mehr.

Sechs zweijährige Stuten geben sich im 2. Rennen um 14:30 Uhr die Ehre. Natürlich ist hier vieles Spekulation. Die Trainer von Joy to the world (A. Starke), Papagena Star (D. Porcu) und Soresca (St. Hofer) haben allesamt schon beim jüngsten Jahrgang gewinnen können.

Leider musste der Ausgleich II mangels Resonanz ausfallen. Dafür kommen die Wetter mehrfach besonders auf ihre Kosten: Die Wettchance des Tages (Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette) ist das 4. Rennen um 15:35 Uhr (Ausgleich III, 2.000 m). Im 12er-Feld sind Alberto Hawaii (E. Pedroza), der nur Top-Formen zeigt, und der kaum schon voll erkannte Parigino (D. Porcu) mögliche Bankpferde.

Auch im 8. Rennen um 17:40 Uhr (Ausgleich IV, 1.200 m) wird eine 10.000 Euro-Viererwette angeboten. Bei 17 Pferden scheint eine hohe Quote vorprogrammiert. Der wiedererstarkte Cratos (St. Hellyn), der hier vor einem Jahr als Sieger disqualifiziert wurde, und der frische Sieger Tasci (J. Bojko) sollten hier weit vorne landen.

Im Hürdenrennen (5. Rennen um 16:05 Uhr) kehrt Capricornus (C. Chan) wieder in sein früheres Metier zurück. Hier scheint er beste Aussichten zu haben. Insgesamt gibt es zehn Prüfungen, darunter zwei Trabrennen.

Champions League

Weitere News

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

  • Die französische Superwette Quinté wird 30!

    20.09.2019

    Pferderennen hat jahrhundertelange Tradition! Spannung, Spaß und natürlich das Wetten gehören einfach dazu. Die französische Superwette Quinté zum Beispiel feiert gerade 30. Geburtstag: Das feiert Wettstar gemeinsam mit PMU mit einem Sonder-Jackpot von 5 Millionen Euro!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm