Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Start in die Hamburger Derby-Woche

Guineas-Revanche zum Auftakt

Hamburg 26. Juni 2013

Natürlich fiebern die Galoppfans längst schon dem 7. Juli entgegen, wenn das Derby und damit das bedeutendste Rennen der Saison ausgetragen wird. Doch an allen sechs Renntagen des Derby-Meetings, das am Samstag in Hamburg startet, wird Klassesport geboten. Gleich am Eröffnungstag lockt im Franz-Günther von Gaertner Gedächtnisrennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) ein absoluter Hochkaräter.

Denn in dieser Prüfung für dreijährige und ältere Stuten kommt es im Elferfeld zur Neuauflage eines klassischen Duells: Akua‘ da (E. Pedroza) und Calyxa (L. Hammer-Hansen) treffen erneut aufeinander, die beiden Erstplatzierten aus den 1.000 Guineas in Düsseldorf. Damals rettete sich Akua’da nach perfekter Start-Ziel-Einteilung gerade noch ins Ziel gegen die heranstürmende Ittlingerin. Da Calyxa nun zwei Kilo günstiger im Rennen steht, sieht es nach einer Formumkehr aus.
Molly Mara (M. Demuro) und Red Lips (D. Porcu) endeten damals auf Platz sechs bzw. sieben und sind zumindest wieder gut genug, um in die Dreierwette zu laufen. „Red Lips war in Düsseldorf sehr unglücklich, das Rennen hake ich ab und erwarte nun eine deutlich bessere Vorstellung“, erklärt deren Trainer Andreas Löwe. Gefährlich wirkt auch Julissima (A. Starke), die neben Akua’da die Farben des Gestüts Brümmerhof trägt. Zwei Treffer in Folge sprechen für die von Peter Schiergen aufgebotene Lady. „Viele Alternativen gibt es für sie nicht nach zwei Siegen. Sie hat in diesem Jahr noch nichts falsch gemacht. Mal schauen, ob die Stute in diese Klasse hineinwächst“, sagt ihr Betreuer.

Da sieht es für die ältere Garde alles andere als einfach aus: Lady Jacamira (A. Pietsch) vertritt von diesen wohl die beste Klasse, allerdings fiel ihre Vorstellung in Italien eher bescheiden aus. Sie kann aber deutlich mehr.

Sechs zweijährige Stuten geben sich im 2. Rennen um 14:30 Uhr die Ehre. Natürlich ist hier vieles Spekulation. Die Trainer von Joy to the world (A. Starke), Papagena Star (D. Porcu) und Soresca (St. Hofer) haben allesamt schon beim jüngsten Jahrgang gewinnen können.

Leider musste der Ausgleich II mangels Resonanz ausfallen. Dafür kommen die Wetter mehrfach besonders auf ihre Kosten: Die Wettchance des Tages (Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette) ist das 4. Rennen um 15:35 Uhr (Ausgleich III, 2.000 m). Im 12er-Feld sind Alberto Hawaii (E. Pedroza), der nur Top-Formen zeigt, und der kaum schon voll erkannte Parigino (D. Porcu) mögliche Bankpferde.

Auch im 8. Rennen um 17:40 Uhr (Ausgleich IV, 1.200 m) wird eine 10.000 Euro-Viererwette angeboten. Bei 17 Pferden scheint eine hohe Quote vorprogrammiert. Der wiedererstarkte Cratos (St. Hellyn), der hier vor einem Jahr als Sieger disqualifiziert wurde, und der frische Sieger Tasci (J. Bojko) sollten hier weit vorne landen.

Im Hürdenrennen (5. Rennen um 16:05 Uhr) kehrt Capricornus (C. Chan) wieder in sein früheres Metier zurück. Hier scheint er beste Aussichten zu haben. Insgesamt gibt es zehn Prüfungen, darunter zwei Trabrennen.

Champions League

Weitere News

  • Pünktlich um 11 Uhr startete am Samstag das fünftägige Meeting in Bad Harzburg.

    Pavel Vovcenko Mann des Tages zum Auftakt in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 20.07.2019

    Lover Boy und Dreamcatcher gewannen die ersten Super-Handicaps auf der Bahn am Weißen Stein. Im Listenrennen auf der Jagdbahn war Serienlohn nicht zu stellen und sorgte für den dritten Tagestreffer von Trainer Pavel Vovcenko.

  • Sensation auf der Rennbahn Newbury in Großbritannien

    Waldpfad gewinnt die Hackwood-Stakes

    Newbury 20.07.2019

    Der im Besitz des Gestüts Brümmerhof stehende Waldpfad gewann in souveräner Manier mit knapp zwei Längen Vorteil die mit 59.022 Pfund dotierten Hackwood Stakes.

  • Tag der Gestüte am 21. September 2019

    Der Beginn einer neuen Erfolgsgeschichte?

    Deutschlandweit 19.07.2019

    Es war wohl die Überraschung des Frühjahrsmeetings 2019 in Baden-Baden: Namos fliegt an der Innenseite der Zielgeraden regelrecht an seinen Konkurrenten vorbei und gewinnt die Silberne Peitsche mit einer halben Länge Vorsprung. Namos, drei Jahre alt, größter Außenseiter des bedeutenden Rennens, bisher nur auf der Heimatbahn gestartet und einziges Pferd seiner Besitzerin Petra Stucke. Wie dieses Märchen zustande gekommen ist? Durch den Tag der Gestüte…

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm