Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ex-Trainer stirbt im Alter von 101 Jahren

Trauer um Werner Krbalek

Köln 26. Juni 2013

Der deutsche Galopprennsport trauert um eine Legende: Werner Krbalek, früherer Jockey und Trainer, starb bereits am vergangenen Freitag im Alter von 101 Jahren in Köln. Zwei Weltkriege überlebte Krbalek, dessen frühere Heimat Hoppegarten war.

Dort machte er auch seine Ausbildung zum Jockey, und auf der Parkbahn landete er auch den ersten Treffer seiner Laufbahn im Rennsattel (am 29. September 1929). Annähernd 500 Erfolge durfte Werner Krbalek feiern.

OIm Jahr 1951 zog es ihn nach Nordrhein-Westfalen, wo er später in Köln auch als Trainer firmierte. Selbst im hohen Alter nahm er noch an Trainerreiten teil und steuerte seine Pferde im Training. Schließlich sorgte die Stute Meriana am 3. März 1992 für den letzten Triumph als Betreuer von Galopprennpferden.

Bis vor wenigen Jahren besuchte Krbalek noch regelmäßig die Renntage in Köln und auch die Meetings in Baden-Baden und Hamburg. Seine Tochter Annemarie Dominick, Enkelin Sandra und ihr Ehemann Reginald Graf von Norman begleiteten ihn zu vielen Turf-Ereignissen. Nun muss die Turf-Gemeinde Abschied nehmen von Werner Krbalek.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm