Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Girolamo im Hansa-Preis mit neuem Jockey

Die Rückkehr des Derby-Dritten

Hamburg 27. Juni 2013

Das Derby 2012 scheint ein ganz besonderes gewesen zu sein: Der Sieger Pastorius gewann inzwischen u.a. den Prix Ganay, und auch der Zweitplatzierte Novellist sicherte sich mit dem Grand Prix de Saint-Cloud eines der Top-Gruppe I-Rennen Frankreichs. Dritter wurde damals in Hamburg der Ebbesloher Girolamo. Und auch dieser gewann mit dem Preis von Europa und dem Gerling-Preis anschließend zwei Prestige-Prüfungen. Am Sonntag kehrt er für den IDEE 113. Großen Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) in die Hansestadt zurück.

Zum ersten Mal wird Eduardo Pedroza im Sattel von Girolamo sitzen, da sein eigentlicher Jockey Andrasch Starke gesperrt ist. Nach dem imponierenden Triumph zuletzt in Köln sollte der von Peter Schiergen trainierte Hengst klarer Favorit werden. „Er hat das Rennen damals sehr gut weggesteckt, es lief alles bestens“, erklärt der Kölner.

Der Kölner Coach hat mit Silvaner (D. Schiergen), der im Gerling-Preis als Vierter keine ernsthafte Chance hatte und anschließend eine kleine Prüfung in München souverän gewann, noch eine weitere Chancen im neunköpfigen Feld. „Silvaner löste eine Pflichtaufgabe und muss nun wieder Farbe bekennen“, signalisiert Peter Schiergen.

Zweiter wurde im Gerling-Preis Runaway (S. Drowne). „Hätte es damals noch mehr geregnet, wäre es vorne enger geworden“, erklärte seinerzeit Trainer Andreas Trybuhl, dessen Schützling sicherlich eine Rolle spielen kann. Hinter ihm, aber vor Silvaner endete zuletzt die Röttgenerin Wilddrossel (D. Porcu), die man vor allem auf weicher Bahn nicht auslassen darf und die die Gerling-Revanche perfekt macht. Die ebenfalls von Markus Klug aufgebotene Berlin Berlin (A. Helfenbein) sollte ihr Saisondebüt auf Dauer steigern. Andolini (J. Bojko) blieb in Köln blass und muss sich steigern.

Gefährlicher wirkt Seismos (E. Hardouin), der im Großen Preis der Badischen Unternehmer nicht weit hinter Girolamo endete und damals vom Sieger Novellist noch stark behindert wurde. Sicherlich wäre eine längere Distanz für den Karlshofer günstiger. Weicher Boden wäre von Vorteil.
Baschar (A. Pietsch) war seit dem Preis von Europa, als er klar hinter Girolamo einkam, nicht mehr am Start. Auch der Norweger Sir Lando (P. Dobbs) zählt nur zu den Außenseitern.

Mit jeweils 20.000 Euro sind die beiden Top-Rennen des Rahmenprogramms (insgesamt gibt es neun Rennen) ausgestattet. Im Ausgleich I über 1.800 Meter (4. Rennen um 15:20 Uhr) kann Belango (E. Hardouin) seinen vierten Saisontreffer landen, muss aber u.a. gegen den Ex-Gruppesieger Theo Danon (E. Pedroza) heran.

Im Ausgleich II über 1.800 Meter (6. Rennen um 16:30 Uhr) könnte Kaffeekönig Albert Darboven mit der Stute Koffi Angel (N. Richter) ebenfalls den vierten Sieg in dieser Saison landen. Die Lady ist riesig verbessert und 2013 noch ungeschlagen.

Natürlich kommen auch die Wetter innerhalb der Neun-Rennen-Karte wieder voll auf ihre Kosten. Denn zweimal wird die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von jeweils 10.000 Euro ausgespielt - im 5. Rennen um 15:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) sowie im 8. Rennen um 17:45 Uhr.

Champions League

Weitere News

  • Minarik und Starke erneut sehr erfolgreich

    Japan-Jubel um deutsche Jockeys

    Japan 26.01.2020

    Auch an diesem Wochenende wurden die beiden aus Deutschland gekommenen Jockeys Andrasch Starke und Filip Minarik in Japan gefeiert. Bereits am Samstag schaffte Filip Minarik in Nakayama zwei Erfolge.

  • Züchtertreff im Gestüt Röttgen vor 350 Gästen

    Wieder eine große Resonanz

    Köln 25.01.2020

    Einmal mehr gab es eine sehr große Resonanz auf den Züchtertreff im Gestüt Röttgen am Samstag: Eine Schar von rund 350 interessierten Besuchern hatte sich auf den Weg zu dieser hocherfolgreichen und traditionsreichen Zuchtstätte vor den Toren Kölns gemacht.

  • Auszeichnung für den Longines Großer Preis von Berlin

    Das beste Galopprennen Deutschlands 2019

    Berlin-Hoppegarten 25.01.2020

    Pressemitteilung Berlin-Hoppegarten: Der Longines Grosser Preis von Berlin, traditioneller Höhepunkt der Berliner Galopprennsaison auf der Rennbahn Hoppegarten Anfang August, war nach offizieller Einstufung der weltweiten Rennsportbehörden das beste Rennen Deutschlands im Jahr 2019. Der mit 155.000 Euro Preisgeldern ausgestattete Grand Prix führt über 2.400 Meter und war bereits in den Jahren 2011 und 2015 bestes Rennen Deutschlands.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm