Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Derby-Boxen: Ivanhowe aus der 1

Keine Glückslose für die Favoriten

Hamburg 2. Juli 2013

Manfred Chapman, 30 Jahre lang als Rennkommentator die „Stimme der Rennbahn in Hamburg-Horn“, wie es der Renn-Club-Vorsitzende Eugen-Andreas Wahler treffend formulierte, zog am Dienstagabend im Casino Esplanade in Hamburg die Startnummern für die 19 Kandidaten im SPARDA 144. Deutschen Derby (Gruppe I, 500.000 Euro Preisgeld, 2.400 Meter) am Sonntag (7. Juli 2013). Und Chapman sorgte für zusätzliche Spannung, da er den Favoriten ganz ungewöhnliche Ausgangspositionen bescherte.

Manfred Chapman, 30 Jahre lang als Rennkommentator die "Stimme der Rennbahn in Hamburg-Horn", wie es der Renn-Club-Vorsitzende Eugen-Andreas Wahler treffend formulierte, zog am Dienstagabend im Casino Esplanade in Hamburg die Startnummern für die 19 Kandidaten im SPARDA 144. Deutschen Derby (Gruppe I, 500.000 Euro Preisgeld, 2.400 Meter) am Sonntag (7. Juli 2013). Und Chapman sorgte für zusätzliche Spannung, da er den Favoriten ganz ungewöhnliche Ausgangspositionen bescherte.

So wird der Favorit Ivanhowe aus dem Gestüt Schlenderhan aus der 1, also der inneren Box, auf die Reise gehen. Nicolosio, der als sein härtester Widersacher gilt, bekam die 18 zugelost, also sehr weit an der Außenseite. Beides Nummern, die als nicht besonders günstig gelten.

Auch Lucky Speed, der Ritt von Champion Andrasch Starke, startet von der Außenseite (aus der 15). Die beiden ausländischen Gäste Probably aus Norwegen (4) und der Franzose Tres Blue (5) erhielten regelrechte Glückslose. Das Team von Schulz dürfte weniger begeistert gewesen sein, denn er muss aus der 19 ins Derby starten.

Bei der Vorstarterangabe am Vormittag wurden die letzten noch fehlenden Jockey-Details bekannt: So wird Star-Jockey Lanfranco Dettori (anstelle von Johnny Murtagh) Bermuda Reef für das Gestüt Ammerland reiten. Mirco Demuro steuert Quinzieme Monarque. Und Jozef Bojko (nach der verletzungsbedingten Abmeldung von Protectionist zunächst ohne Engagement) sitzt auf dem Außenseiter Nordvulkan.

Die endgültige Starterangabe ist am Mittwochmorgen. Gestartet wird das Derby am Sonntag um ca. 16:35 Uhr. Das ZDF wird das Rennen des Jahres übertragen. Die ARD beabsichtigt, das Blaue Band vor der 20 Uhr-Tagesschau zu zeigen.
Hier die Übersicht über die 19 Derby-Pferde (nach der Vorstarterangabe am Dienstag) mit den jeweiligen Startboxen:
Vorauss.Nr./Name/Rating/Startbox:

1 Ivanhowe 95,5/ 1

2 Global Bang 95,0/ 8

3 Nicolosio 94,5/ 18

4 Vif Monsieur 93,0/ 16

5 Lucky Speed 93,0/ 15

6 Empoli 93,0/ 13

7 Tres Blue 93,0/ 5

8 Flamingo Star 92,0/ 2



9 Schulz 91,5/ 19

10 Probably 91,5/ 4

11 Bermuda Reef 90,5/ 11

12 Limario 90,0/ 3

13 Quinzieme Monarque 90,0/ 10

14 Saratino 89,5/ 14

15 Samos 89,5/ 9

16 See The Rock 88,0/ 6

17 Noble Galileo 87,5/ 17

18 Erlkönig 87,0/ 7

19 Nordvulkan 75,0/ 12

Champions League

Weitere News

  • Eckhard Sauren neuer Mitbesitzer von Wonderful Moon

    „Kölsch-Trinker“ jetzt ein „Wasserfreund“

    Köln 21.11.2019

    Eines der hoffnungsvollsten jungen Pferde bleibt in Deutschland: Der im Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld so imponierende Zweijährige Wonderful Moon hat mit dem Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren einen neuen Mitbesitzer.

  • Drei hiesige Pferde für die Wüsten-Highlights genannt

    Kommt der Katar-Derbysieger aus Deutschland?

    Doha/Katar 21.11.2019

    Es ist nicht größer als das Bundesland Hessen, aber unermesslich reich: Katar, der Wüstenstaat am Persischen Golf, gilt aber auch als Pferde-Eldorado. Und bei internationalen Großereignissen im Dezember könnten wieder Pferde aus Deutschland mit von der Partie sein.

  • Top-Treffer beim Dresdner Listen-Finale mit Saurens Say Good Buy

    Der „Grewe-Express“ rollt und rollt

    Dresden 20.11.2019

    Was der Kölner Trainer Henk Grewe in der Saison 2019 anfasst, das wird zu Gold: Auch der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m), das letzte Listenrennen der deutschen Galopp-Saison beim Saisonfinale am Mittwoch in Dresden, ging an den künftigen Champion-Coach: Der von Andrasch Starke gerittene 2,4:1-Favorit Say Good Buy gewann für Besitzer Eckhard Sauren nach einer packenden Kampfpartie und sicherte seinem Eigner die Siegprämie von 14.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm