Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Derby-Boxen: Ivanhowe aus der 1

Keine Glückslose für die Favoriten

Hamburg 2. Juli 2013

Manfred Chapman, 30 Jahre lang als Rennkommentator die „Stimme der Rennbahn in Hamburg-Horn“, wie es der Renn-Club-Vorsitzende Eugen-Andreas Wahler treffend formulierte, zog am Dienstagabend im Casino Esplanade in Hamburg die Startnummern für die 19 Kandidaten im SPARDA 144. Deutschen Derby (Gruppe I, 500.000 Euro Preisgeld, 2.400 Meter) am Sonntag (7. Juli 2013). Und Chapman sorgte für zusätzliche Spannung, da er den Favoriten ganz ungewöhnliche Ausgangspositionen bescherte.

Manfred Chapman, 30 Jahre lang als Rennkommentator die "Stimme der Rennbahn in Hamburg-Horn", wie es der Renn-Club-Vorsitzende Eugen-Andreas Wahler treffend formulierte, zog am Dienstagabend im Casino Esplanade in Hamburg die Startnummern für die 19 Kandidaten im SPARDA 144. Deutschen Derby (Gruppe I, 500.000 Euro Preisgeld, 2.400 Meter) am Sonntag (7. Juli 2013). Und Chapman sorgte für zusätzliche Spannung, da er den Favoriten ganz ungewöhnliche Ausgangspositionen bescherte.

So wird der Favorit Ivanhowe aus dem Gestüt Schlenderhan aus der 1, also der inneren Box, auf die Reise gehen. Nicolosio, der als sein härtester Widersacher gilt, bekam die 18 zugelost, also sehr weit an der Außenseite. Beides Nummern, die als nicht besonders günstig gelten.

Auch Lucky Speed, der Ritt von Champion Andrasch Starke, startet von der Außenseite (aus der 15). Die beiden ausländischen Gäste Probably aus Norwegen (4) und der Franzose Tres Blue (5) erhielten regelrechte Glückslose. Das Team von Schulz dürfte weniger begeistert gewesen sein, denn er muss aus der 19 ins Derby starten.

Bei der Vorstarterangabe am Vormittag wurden die letzten noch fehlenden Jockey-Details bekannt: So wird Star-Jockey Lanfranco Dettori (anstelle von Johnny Murtagh) Bermuda Reef für das Gestüt Ammerland reiten. Mirco Demuro steuert Quinzieme Monarque. Und Jozef Bojko (nach der verletzungsbedingten Abmeldung von Protectionist zunächst ohne Engagement) sitzt auf dem Außenseiter Nordvulkan.

Die endgültige Starterangabe ist am Mittwochmorgen. Gestartet wird das Derby am Sonntag um ca. 16:35 Uhr. Das ZDF wird das Rennen des Jahres übertragen. Die ARD beabsichtigt, das Blaue Band vor der 20 Uhr-Tagesschau zu zeigen.
Hier die Übersicht über die 19 Derby-Pferde (nach der Vorstarterangabe am Dienstag) mit den jeweiligen Startboxen:
Vorauss.Nr./Name/Rating/Startbox:

1 Ivanhowe 95,5/ 1

2 Global Bang 95,0/ 8

3 Nicolosio 94,5/ 18

4 Vif Monsieur 93,0/ 16

5 Lucky Speed 93,0/ 15

6 Empoli 93,0/ 13

7 Tres Blue 93,0/ 5

8 Flamingo Star 92,0/ 2



9 Schulz 91,5/ 19

10 Probably 91,5/ 4

11 Bermuda Reef 90,5/ 11

12 Limario 90,0/ 3

13 Quinzieme Monarque 90,0/ 10

14 Saratino 89,5/ 14

15 Samos 89,5/ 9

16 See The Rock 88,0/ 6

17 Noble Galileo 87,5/ 17

18 Erlkönig 87,0/ 7

19 Nordvulkan 75,0/ 12

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm