Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Darboven-Ass gegen Dreijährige in Hamburg

Tango für den Kaffeekönig?

Hamburg 2. Juli 2013

Vor drei Jahren zeigte er die vielleicht beste Form seines bisherigen Pferdelebens: Russian Tango wurde 2010 ausgezeichneter Dritter im Deutschen Derby (nur geschlagen von dem Engländer Buzzword und Zazou). Seither ist viel Zeit vergangen, doch in der laufenden Saison scheint der Hengst im Besitz des Hamburger Kaffeekönigs Albert Darboven wieder so richtig Lust am Schnelllaufen bekommen zu haben.

Vier Siege bei ebensovielen Starts sprechen für Russian Tango, der sich u.a. den Großen Preis von St. Moritz auf Schnee und den bwin Sachsen Preis in Dresden sicherte. Nun kehrt er einmal mehr nach Hamburg zurück und startet nach längerer Zeit wieder in einer Gruppe III-Prüfung. Der Große Preis von Lotto Hamburg (55.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 19:10 Uhr) ist das Ziel des von Eduardo Pedroza zu reitenden Schützlings von Trainer Andreas Wöhler.

Aber ein Spaziergang dürfte ein solcher Tango sicher nicht werden. Mit Neatico (A. Starke) gibt sich der Gewinner des Großen Preises der Dortmunder Wirtschaft (Gruppe III) die Ehre, der damit seine Serie an Platzierungen beendete. Petit Chevalier (E. Hardouin) sicherte sich gerade eine Listen-Prüfung in Frankreich, und auch der im Besitz von Direktoriums-Boss Albert Woeste stehende Technokrat (A. Pietsch), der im Gerling-Preis in Köln sehr unglücklich agiertem haben beste Chancen. Quinindo (St. Hellyn) dürfte als größter Außenseiter starten.

Doch ganz besonders gespannt sein darf man auf die Dreijährigen, die wesentlich weniger Gewicht schleppen müssen als ihre älteren Gegner. Destor (J. Bojko) verkaufte sich als Zweiter im Ausgleich II gut, es wird ein weiterer Sprung verlangt. Gerade erst ein Sieglosenrennen gewann der Schlenderhaner Szoff (C. Demuro), aber die Art und Weise war beeindruckend. Nun ist es natürlich deutlich schwerer. Aber auch er hat im Siebenerfeld seine Chancen.

Im Zweijährigen-Rennen (1. Rennen um 16 Uhr) gibt sich der erste Youngster aus Schlenderhan mit Kerosin (C. Demuro) die Ehre. Da darf man sicher gleich viel erwarten. Im 20.000 Euro-Ausgleich II über 1.200 Meter (3. Rennen um 17 Uhr) nimmt es der Dreijährige Beau Reve (C. Demuro), Zweiter im Münchener Auktionsrennen, u.a. mit dem möglicherweise weiter steigerungsfähigen Captain Noble (St. Hellyn) auf, der mit Lorna de Vries, der Ehefrau des derzeit verletzten Jockeys Adrie de Vries gehört.

Zehn Rennen gibt es am vierten Meetingstag in Horn, darunter auch zwei Trabrennen. Und natürlich zwei Prüfungen mit 10.000 Euro-Viererwetten. Im 4. Rennen um 17:35 Uhr (Ausgleich IV, 2.800 m) spricht für Cool Arrogance (A. Starke) der Jockey und die aktuelle Form. Im 8. Rennen um 19:40 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) musste der am Sonntag zweitplatzierte Shot to nothing (J. Korbus) doch endlich wieder gewinnen können.

Eine besondere Attraktion ist auch der Veteranen-Rennen (9. Rennen um 20:10 Uhr, Ausgleich III, 2.000 m). William Mongil hat mit Titania eine allererste Chance.

Champions League

Weitere News

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm