Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lucky Speed ist der Sieger im Deutschen Derby

Super-Starke wieder „lucky“

Hamburg 7. Juli 2013

Deutschlands bester Jockey und das Derby – das ist und bleibt eine absolute Erfolgsgeschichte! Am Sonntag triumphierte der Meisterreiter Andrasch Starke (39) mit dem Mitfavoriten Lucky Speed (59:10) vor 23.000 Zuschauern zum sechsten Mal im bedeutendsten hiesigen Galopprennen. Im SPARDA 144. Deutschen Derby (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.400 m) setzte auch der Kölner Top-Trainer Peter Schiergen (48) seine große Serie im Blauen Band fort – nachdem er als Jockey nie gewonnen hatte, siegte er nun zum vierten Mal. Besitzer des dreijährigen Hengstes ist der Stall Hornoldendorf der Familie Oetker aus Bielefeld, die allerdings nicht in Hamburg weilte, sondern im Urlaub auf Sardinien und von Ingeborg von Schubert (einer Cousine von Arend Oetker) und ihrem Gatten Bernhard vertreten wurde.

Vorausgegangen waren atemberaubende 2:27,87 Minuten in einem ungemein spannenden Rennen. Lucky Speed, der zuletzt das Bavarian Classic in München mit riesigem Endspurt gewonnen hatte und nun beim vierten Karrierestart seinen dritten Treffer landete und 300.000 Euro Siegprämie verdiente katapultierte seine Gesamtgewinne auf 348.000 Euro.

Dabei war zunächst überhaupt nichts von dem vom Gestüt Hof Ittlingen gezogenen Hengst zu sehen, der bei der BBAG-Auktion als Jährling für 46.000 Euro in jetzigen Besitz gewechselt war, überhaupt nichts zu sehen. Flamingo Star und Schulz bestimmten das Tempo vor Limario, Vif Monsieur und Empoli. Der Favorit Ivanhowe war an fünfletzter Stelle im 19er-Feld auszumachen, während Quinzieme Monarque nach Startverlust an letzter Position galoppierte.

Doch im Schlussbogen kam enorm Bewegung ins Feld: Empoli innen und Limario stürmten zu den vorderen Pferden und übernahmen auf der Zielgeraden gleich die Spitze. Nicolosio hatte nur einen kurzen Moment, dafür trumpfte plötzlich Global Bang zweihundert Meter vor dem Ziel groß auf. Aber wesentlich zwingender wurde der Franzose Tres Blue. Kurz sah es nach einem Gästeerfolg aus, aber der schon im Schlussbogen im Mittelfeld bestens gehende Lucky Speed hatte nun in den höheren Gang gefunden.

Ganz an der Außenseite zündete der Mitfavorit mit dem wie entfesselt agierenden Starke den Turbo und machte sich noch mit einer dreiviertel Länge frei von Tres Blue, der ein ausgezeichnetes Rennen lief. Die Sensation des Rennens war Nordvulkan, das im Vorfeld nach Rating am schwächsten eingeschätzte Pferd und Riesenaußenseiter, der als Dritter noch in die Dreierwette lief, die mit 101.245:10 Euro natürlich eine sehr hohe Quote brachte.
Quinzieme Monarque (Vierter) wurde noch sehr schnell und kam vor dem kurz sehr gefährlich aussehenden Global Bang ein. Der Favorit Ivanhowe rückte nur im Schlussbogen außen kurz auf, kam schließlich nicht über Rang acht hinaus. Auch der Mitfavorit Nicolosio kam früh nicht weiter und wurde nur Vierzehnter.

Der Wettumsatz im Derby betrug 396.649,51 Euro.
Stimmen zum SPARDA 144. Deutschen Derby:
Andrasch Starke (Jockey von Lucky Speed, 1.): Ich habe mir bei meiner Entscheidung, wen ich im Derby reiten würde, sehr viel Zeit gelassen. Zu Lucky Speed habe ich ein Super-Verhältnis, ich war mir auch sicher, dass er mit dem abgetrockneten Boden bestens zurechtkommen würde. In München hatte er auf grundlosem Boden stark angezogen. Das sieht man nicht oft. Daher habe ich mir ihn ausgesucht und bin nun dafür belohnt worden. Im Schlussbogen hatte ich schon ein sehr gutes Gefühl. . Auf der Zielgeraden habe ich die Lücke gefunden, nachdem es einmal etwas eng für uns war. Er hat dann riesig gekämpft. Offenbar ist mir das Glück und ein wenig Gefühl für Pferde in die Wiege gelegt worden.
Peter Schiergen (Trainer von Lucky Speed, 1.): Bereits im letzten Bogen hatte ich ein gutes Gefühl, denn Lucky Speed machte noch einen starken Eindruck. Da war ich mir eigentlich sicher, dass wir Erster, Zweiter oder Dritter werden würden. Das Tempo war immer gut, der Rennverlauf top, und auch der Boden war kein Problem. Ich bin natürlich sehr glücklich, dass es gereicht hat. Er steuert nun wohl den Großen Preis von Baden an. Ob er vorher noch einmal läuft, werden wir sehen.
Roland Dzubasz (Trainer von Nordvulkan, 3.): Nach der Rangliste war Nordvulkan nur das drittstärkste meiner Pferde, aber er mochte als einziger die Strecke von 2.400 Metern. Und so lief er auch. Ich bin sehr zufrieden.
Wilhelm Giedt (Trainer von Ivanhowe, 8.): Der Boden war für Ivanhowe einfach zu trocken. Da zeigte er nicht sein wahres Gesicht.

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm