Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Großer Erdinger Weißbier-Preis in München

Julissima allein gegen Alle

München 12. Juli 2013

Sie ist die einzige Dreijährige im Feld, und acht gestandene ältere Kandidaten bilden im Großen Erdinger Weißbier-Preis – BAVARIA-PREIS – am Sonntag in München-Riem ein schon beträchtliches numerisches Übergewicht. Nichtsdestotrotz geht Gestüt Brümmerhof Julissima alles andere als chancenlos in das 6. Rennen, ein mit 20.000 Euro dotiertes Listenrennen über 2.000 Meter.

Dabei handelt es sich natürlich um den sportlichen Höhepunkt einer Karte mit insgesamt neun Prüfungen und dem ersten Start um 13.45 Uhr. Dass die dreijährige Julissima (C. Demuro) der geballten Ladung älterer Spezialisten widerstehen kann, lässt sich knapp mit zwei Fakten begründen. Zunächst ist es das Gewicht von 51,5 Kilo. Das gesamte Feld hat ihr naturgemäß die altersgemäßen Vorgaben zu leisten. Darüber hinaus zeigte der Schiergen-Schützling jüngst in Hamburg-Horn schon eine beachtliche Leistung, und das sogar auf Gruppe-Ebene. Gleichwohl hier am Ende dennoch an Lady Jacamira eine ältere Stute gewann.

Selbstverständlich sind auch diesmal die Konkurrenten nicht von Pappe. Allen voran stehen Riemer Lokalmatadore wie Quidamo (M. Demuro) und Impostor (K. Kerekes), die beide mit frischen Meriten aus Frankreich an den Start kommen. Dazu ist der Jahresdebütant Orsino (D. Vargiu) im vergangenen Jahr sogar Gruppe-II-Sieger in Italien gewesen und scheint sich Nexius (D. Schiergen) allmählich wieder seiner Bestform zu nähern. Gute Klasse besitzt zudem Polish Vulcano (W. Panov), doch muss nach über einem Jahr Rennpause hinter seinen Namen vorerst noch ein kleines Fragezeichen gesetzt werden.

Die österreichische Stute Bay Vatoria (S. Landi) sowie Emily of Tinsdal (D. Porcu) und auch Molly Amour (J. Bojko) stehen jedoch eindeutig in den Rollen von Außenseitern und werden es sehr schwer haben.

Ziemlich spekulativ ist im Übrigen das – 1.Rennen, 13.45 Uhr – mit einem halben Dutzend Zweijähriger, von denen fünf vor ihrem ersten Start stehen. Schon gelaufen ist allein der Wallach Tiketitan (J. Bojko) und dabei in Baden-Baden bereits Dritter gewesen. Anhand dieser Form als auch durch den kleinen Routinevorteil wird der Schützling von Jutta Mayer schon zu einem sehr interessanten Kandidaten, selbst wenn Kaldera (C. Demuro), Emerald Star (D. Schiergen), Magic Artist (K. Kerekes ) oder Pretty Luna ( M. Demuro) am Toto möglicherweise deutlich kürzer notieren werden als er.

Danach sieht es im – 5. Rennen, 15.50 Uhr –auf dem Papier zwar nach einem klaren Sieg von Nocturne (D. Schiergen) aus, die nach wie vor noch zu den vorläufigen Kandidatinnen für den 155. Henkel-Preis der Diana am 4. August in Düsseldorf gehört. Wozu andererseits die hier debütierende Wamira (M. Demuro) genauso noch zählt, sodass ein Erfolg dieser fein gezogenen Novizin auch nicht gerade überraschen würde.

Eine interessante Neuauflage eines Duells, das sie sich bereits Mitte Juni in Hannover geliefert haben, lassen die Hengste Scorpio (D. Schiergen) und Emerald Fury (J. Bojko) später im – 7. Rennen, 16.55 Uhr – noch einmal aufleben, ehe der Renntag im – 9. Rennen, 18.00 Uhr – mit dem dritten Lauf zum Bayerischen Amateur-Championat 2013 sein Ende findet.

Champions League

Weitere News

  • Minarik und Starke erneut sehr erfolgreich

    Japan-Jubel um deutsche Jockeys

    Japan 26.01.2020

    Auch an diesem Wochenende wurden die beiden aus Deutschland gekommenen Jockeys Andrasch Starke und Filip Minarik in Japan gefeiert. Bereits am Samstag schaffte Filip Minarik in Nakayama zwei Erfolge.

  • Züchtertreff im Gestüt Röttgen vor 350 Gästen

    Wieder eine große Resonanz

    Köln 25.01.2020

    Einmal mehr gab es eine sehr große Resonanz auf den Züchtertreff im Gestüt Röttgen am Samstag: Eine Schar von rund 350 interessierten Besuchern hatte sich auf den Weg zu dieser hocherfolgreichen und traditionsreichen Zuchtstätte vor den Toren Kölns gemacht.

  • Auszeichnung für den Longines Großer Preis von Berlin

    Das beste Galopprennen Deutschlands 2019

    Berlin-Hoppegarten 25.01.2020

    Pressemitteilung Berlin-Hoppegarten: Der Longines Grosser Preis von Berlin, traditioneller Höhepunkt der Berliner Galopprennsaison auf der Rennbahn Hoppegarten Anfang August, war nach offizieller Einstufung der weltweiten Rennsportbehörden das beste Rennen Deutschlands im Jahr 2019. Der mit 155.000 Euro Preisgeldern ausgestattete Grand Prix führt über 2.400 Meter und war bereits in den Jahren 2011 und 2015 bestes Rennen Deutschlands.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm