Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Krefelder Großkampftag mit Super-Jackpot

Spitzen-Meiler im Gruppe-II-Highlight

Krefeld 12. Juli 2013

Lange Zeit waren das Dr. Busch-Memorial und das Ratibor-Rennen die Saisonhöhepunkte in Krefeld. Mit dem Großen Preis der SWK Stadtwerke Krefeld erreicht das Jahresprogramm 2013 am Sonntag im Stadtwald nun eine neue Dimension. Die Meilen Trophy – 16.40 Uhr – trägt immerhin das Etikett Gruppe II und ist mit 70.000 Euro dotiert. Ein absolutes Top-Rennen und über 1.700 Meter ausgeschrieben, eben der typischen „Krefelder Meile“.

Der Renntag beginnt um 13.30 Uhr mit einem Ponyrennen, sein Höhepunkt steht als die siebte von neun Prüfungen auf der Karte. Dass mit dem von Mario Hofer trainierten Combat Zone (N. Richter) auch ein chancenreicher Lokalmatador mit von der Partie ist, wird nicht zuletzt das Stammpublikum sehr freuen. Gut vorstellbar, dass der Wallach diesmal wieder etwas offensiver geritten wird. Die jüngst mit ihm in Dortmund eingeschlagene Wartetaktik erwies sich jedenfalls nicht gerade als Erfolgsrezept.

Im Großen Preis der Wirtschaft war dort u.a. Global Thrill (St. Hellyn), der heute einmal mehr zu den Gegnern gehört, schon klar vor ihm. Doch dürfte nach Gesamtform vor allem Felician (L. Hammer-Hansen) das gegebene Pferd sein. Ob der Schützling von Trainer Ferdinand Leve allerdings zum Bahnfavoriten avanciert, bleibt zumindest abzuwarten.

Schließlich ist davon auszugehen, dass allgemein auch dem dreijährigen Quixote (A. Starke) genauso schon eine starke Partie zugetraut wird, selbst wenn er seit seinem beindruckenden Sieg in Düsseldorf am Maifeiertag nicht mehr gelaufen ist. Dem Fährhofer, dessen Mitbesitzer der Wolfburger Fußball-Manager Klaus Allofs ist, galten unmittelbar nach dem Erfolg auf dem Grafenberg schließlich handfeste klassische Hoffnungen für das Mehl-Mülhens-Rennen.

Mag um ihn derzeit zwar noch alles etwas spekulativ wirken, so zeigt jedoch die Reiterverteilung, dass er vom Doppelaufgebot von Trainer Peter Schiergen die Nummer eins vor Royal Fox (F. Minarik) ist. Ein interessanter Überraschungskandidat wäre sicher noch Gereon (A. Helfenbein), während die Stute Rock Rose (M. Lopez) nie und nimmer über eine Statistenrolle hinauskommen sollte.

Vor dem Tages-Höhepunkt sei vor allem noch auf das – 5.Rennen, 15.35 Uhr –hingewiesen. Ein vergleichsweise „harmloser“ Ausgleich IV wird nämlich dank einer VIERERWETTE mit einer GARANTIEAUSZAHKUNG von 25.000 EURO - in der ein JACKPOT von 12.500 EURO enthalten ist - derart aufgewertet, dass das Ausfüllen eines Vierwettscheins hier fast zum Gebot der Stunde wird.

Eine zweite VIERERWETTE mit 10.000 EURO AUSZAHLUNGS-GARANTIE und inklusive eines JACKPOTS von 3.500 EURO gibt es dann gegen Ende der Veranstaltung noch im – 8. Rennen, 17.20 Uhr.

Dazu stehen zwei interessante Tests für Dreijährige auf dem Programm, dies sind das -2. Rennen, 14.00 Uhr – und das – 6. Rennen, 16.05 Uhr.

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm