Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sieger vor Silvery Moon in der Kölner Zweijährigen Trophy

Smoke on the Water nun die Nummer eins

Köln 13. Juli 2013

Mit einem überzeugenden Erfolg setzte sich der von Mario Hofer in Krefeld trainierte zweijährige Smoke on the Water beim Kölner Familienrenntag fürs erste an die Spitze des Jahrgangs 2011. Der Hengst von Guido W. Schmitt hatte bereits das erste hiesige Rennen für seine Altersklasse in diesem Jahr in Baden-Baden gewonnen. Jetzt setzte er sich unter Steffi Hofer im ersten deutschen Listen-Rennen der laufenden Saison für Zweijährige durch. Für seinen Betreuer gab es nach der Kölner Zweijährigen Trophy gleich doppelten Grund zur Freude, hatte er doch auch den Zweiten Silvery Moon gesattelt.

Der allseits beliebte Schecke, inzwischen längst ein ausgemachter Publikumsliebling nicht nur in Köln, war die eigentliche Überraschung im mit 20.000 Euro dotierten 1.400-Meter-Rennen. Wieder sorgte er für eine Welturaufführung. Denn schon beim Start zuvor hatte er als erster Vollblut-Schecke der Welt bekanntlich eine Platzierung geschafft; nun gelang ihm dasselbe sogar in einem Rennen der gehobenen Klasse. Silvery Moon hat jetzt eine Black-type-Platzierung, wie es in der Turf-Terminologie heißt. So etwas hat es weltweit bei einem Schecken noch nie gegeben.
Baden-Baden auf dem Programm

Und erneut wurde seine Platzierung wieder fast mehr gefeiert als der Sieg von Smoke on the Water, dessen Lager dies jedoch nicht nur sehr gelassen hinnahm, sondern den Schecken sogar mit aufs Bild nahm, als die Fotographen nach dem Rennen ihre obligatorischen Schnappschüsse machten.

Für Smoke on the Water, der zwischenzeitlich zudem bereits in Frankreich gestartet, dort aber ziemlich unter Wert geschlagen war, könnte es jetzt in Baden-Baden bei der Großen Woche weitergehen. Überdies besitzt der Sohn des schnellen Hengstes Areion noch Nennungen in zahlreichen weiteren Rennen im Herbst, die gute Zweijährige zumeist auf ihrer Agenda stehen haben.

Glückwünsche für das Team von Lucky Speed

Bevor Smoke on the Water die Kölner Zweijährigen Trophy gewann, konnte auch die von Peter Schiergen trainierte Next Green endlich ihr erstes Rennen gewinnen. Bei ihr hatte man dieses eigentlich bereits im vergangenen Jahr schon fest eingeplant gehabt, doch trotz einiger guter Ansätze war ihr ein Erfolgserlebnis bis dato versagt geblieben.

Bei der Siegerehrung gab es für ihren Jockey Andrasch Starke und ihren Betreuer gleichzeitig noch eine Extra-Gratulation seitens des Kölner Renn-Vereins für den Derby-Sieg mit Lucky Speed am vergangenen Sonntag in Hamburg-Horn, die Vize-Präsident Alexander F. Leisten überbrachte.

Mit einem Erfolg auf dem Wallach Input holte sich die Warendorfer Amateur-Rennreiterin Silke Brüggemann nur wenig später dann noch wichtige Punkte für die Fegentri-Weltmeisterschaft der Damen. Hierbei waren Rennreiterinnen aus neun Nationen beteiligt, u.a. auch aus den USA. Bei veritablem „Kaiserwetter“ hatten wieder zahlreiche Besucher den Weidenpescher Park aufgesucht. Darunter auch viele Familien mit Kind und Kegel, ganz nach dem Motto des Tages.

Champions League

Weitere News

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm