Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kleine Sensation im Großer Erdinger Weißbier-Preis in München

Emily of Tinsdal überrascht nicht schlecht

München 14. Juli 2013

Die Weichen schienen schon auf Erfolg gestellt zu sein für den Lokalmatador Quidamo, der jederzeit prominent gelegen hatte und scheinbar nur noch den Sack endgültig zumachen musste. Doch dann nahm der Großen Erdinger Weißbier-Preis in München-Riem doch noch einen anderen Verlauf. Sogar einen völlig unerwarteten . Es gewann am Ende die Außenseiterin Emily of Tinsdal, die Trainer Paul Harley im westfälischen Warendorf genau auf die Sekunde fit für die Reise nach Riem bekommen hatte.

Und ein Jockey, der gewinnt, der macht natürlich selten etwas falsch. Alles richtig gemacht hatte in diesem Fall Daniele Porcu, für den es in den letzten Wochen überhaupt sehr gut läuft. Der Löwenanteil der 20.000-Euro-Dotierung geht damit an den Stall Tinsdal. Ein Name wie ein Hinweis, ist die 151:10-Überraschungssiegerin doch eine Halbschwester von keinem Geringeren als dem Gruppe-I-Hengst Earl of Tinsdal.

Keinen ganz so schlechten Zucht- und Marktwert besaß die Vierjährige sicherlich schon ob dieses familiären Hintergrunds. Allerdings ist ihr Kurs jetzt beträchtlich gestiegen, zumal die Vierjährige zuvor erst dreimal gelaufen ist und die eigentliche Zukunft noch vor sich haben müsste.

Bereits im vergangenen Jahr war Emily of Tinsdal in München als Debütantin erfolgreich gewesen und hatte in der bayerischen Metropole auch unlängst noch keine so schlechte Figur gemacht. Nichtsdestotrotz ist der jüngste Erfolg ein echter Quantensprung, der Form und Rechnung kopfstellt.

Wie reell das Ergebnis sein muss, zeigen die weiteren Platzierungen - und zwar mit dem wieder erstarkten in Nexius hinter Quidamo auf Platz drei sowie dem nach einer langen Pause schnell gut ins Geschäft zurückfindenden Polish Vulcano dahinter. Kaum allzu weit zurück zu guter Letzt auch der ganz außen freilich nie so recht weiterkommende Impostor sowie der im letzten Jahr in Italien zum Gruppe-II-Sieger avancierte Orsino.

Am Ende kein Faktor mehr war hingegen die dreijährige Julissima, die aus ihren Gewichtsvorteilen gegenüber allen älteren Kandidaten kein Kapital zu schlagen verstand und ihrer Favoritenrolle in keiner Phase gerecht wurde.

Richtig Eindruck hatte allerdings zu Beginn des Tages der Erfolg der zweijährigen Kaldera gemacht. Wie es aussieht, könnte ihr Sieg fast eine gelungene Generalprobe für das BBAG Auktionsrennen Iffezheim gewesen sein. Jedenfalls kann sie am 24. August hier aufgeboten werden. Trainer Mario Hofer hält sich auch für den Herbst noch einige Optionen genau in diese Richtung für sie offen, wie etwa im September in Dortmund beziehungsweise Frankfurt.
Kalderas Jockey Cristian Demuro gewann später noch mit dem dreijährigen Auenstern zu einer Siegquote von 333:10 und ließ damit die sich schon abzeichnende „Volks-Zweierwette“ eines Einlaufs mit Scorpio und Emerald Fury platzen. Bei den gleichaltrigen Stuten war es zuvor dagegen formgemäß zugegangen, als sich Nocturne unter Maxime Pecheur vor Shamanda und der Debütantin Wamika behauptete.

Die 333:10 blieben aber keineswegs die Rekordquote des Tages. Zum Finale legte der Wallach Quick Dancer mit seinem Außenseiter-Coup noch eine kleine Schippe drauf. Dreifache Gratulationen gab es danach für Birgit Roesch, schließlich zeichnete sie nicht nur als Besitzerin und Trainerin, sondern war obendrein noch im Sattel des Sechsjährigen.

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm