Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bad Harzburg startet mit Top-Offerten

Super-Handicap, Super-Wettchance

Bad Harzburg 17. Juli 2013

Bad Harzburg hat ein Herz für alle Wetter. Denn bei der am Samstag beginnenden Rennwoche, die insgesamt fünf Renntage umfasst, soll gleich siebenmal die Viererwette ausgespielt werden. Am Eröffnungstag zweimal. Vor allem im Superhandicap, einem mit sensationellen 20.000 Euro dotierten Ausgleich IV über 1.850 Meter (4. von insgesamt neun Rennen um 16:10 Uhr) lohnt sich das Mitspielen.

20.000 Euro sind hier als Ausschüttung in der anspruchsvollsten Wettart garantiert. Und bei einem Feld von 16 Kandidaten scheint eine satte Quote vorprogrammiert. Ein mögliches Bankpferd ist Pyrenean Music (St. Hellyn), der zuletzt im Ex-Aktiven-Reiten in Hamburg bis wenige Meter vor dem Ziel alles für sich hatte, ehe er doch noch abgefangen wurde.

Ein starker Konkurrent ist beispielsweise Ostpol (C. Demuro), der im letzten Rennen der Hamburger Derby-Woche regelrecht heranflog und es noch auf den dritten Rang schaffte. Sein Trainer Uwe Stoltefuß agiert gerade auf dieser Bahn stets mit großem Erfolg. Alkaldo (L. Hammer-Hansen), Harathea (E. Pedroza), die in Hamburg nicht gerade glücklich geritten wurde, und der zunächst einmal gestoppte Seriensieger Pagan Warrior (A. Glomba) sind weitere Top-Anwärter auf den Sieg.

10.000 Euro stehen über der Viererwette des 7. Rennens um 17:45 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m). In einem Riesenfeld von 15 Pferden dieses Amateurreitens sind Lantino (R. Dygas) und Spiffing (St. Rank) nach ihren tollen Vorstellungen in Hamburg mögliche Bankpferde.

Ein vermeintlich sicherer Sieger scheint El Okawango (A. Pietsch) im Ausgleich III über 1.850 Meter (6. Rennen um 17:10 Uhr) zu sein. „Hätte er sich früher herangehalten, hätte nur er gewonnen“ , meinte sein Betreuer Hans-Jürgen Gröschel zuletzt in Hamburg.

Natürlich kommen auch die Hindernisfreunde auf ihre Kosten – im Hürdenrennen, einem Handicap über 3.600 Meter (8. Rennen um 18:15 Uhr) sind der frische Sieger Falconettei (C. Chan) und der stark debütierende Nesterenko (V. Korytar) mit besten Chancen unterwegs.

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm