Login
Trainerservice
Schliessen
Login

134. Meeting startet vor strahlender Sommerkulisse

Überraschung im Superhandicap in Bad Harzburg

Bad Harzburg 20. Juli 2013

Start gelungen, so kann es weitergehen: Die Rennwoche 2013 in Bad Harzburg begann mit einem Premierentag wie aus dem Bilderbuch. Herrliches Sommerwetter, guter Besuch und höchst abwechslungsreicher Sport auf einem ausgezeichnet präparierten Geläuf. Allerdings auch einem kräftigen Paukenschlag am Totalisator gleich zu Beginn. Den setzte im einleitenden Halbblutrennen der Riesenaußenseiter Baguss, der den 15:10-Favoriten Biederich auf den Ehrenplatz verwies, der nebenbei sein Trainingsgefährte ist und folglich ebenfalls von Trainer Pavel Vovcenko gesattelt worden war.

Es sollte nicht die einzige Überraschung bleiben, gleichwohl unmittelbar danach die Siege von Be my Lion und Ciel de Loire die Favoritenwetter schnell wieder versöhnen konnten. Anderseits ließ die zweite faustdicke Überraschung dann auch nicht mehr allzu lange auf sich warten. Das erste von drei Superhandicaps während der diesjährigen Bad Harzburger Woche – zwei weitere folgen noch am kommenden Samstag – ging nämlich an den vierjährigen Harathea, der zu einer Quote von 129:10 gewann.

Genaugenommen rechtfertigte seine Gesamtform einen solchen Geldregen nicht unbedingt. Doch hatte sich seine jüngste Vorstellung während der Hamburger Derby-Woche ausgesprochen blass gestaltet und die an sich recht gute Bilanz in den letzten Wochen und Monaten offenbar etwas zu sehr überschattet. Jenen, die dennoch an den Schützling von Trainer Uwe Stech geglaubt haben, dürfte das indes nur recht gewesen ein.

Ausschließlich gute Kritiken erhielt im Übrigen Haratheas Reiter Fabian Xaver Weißmeier, der dem Gast aus Hoppegarten zeitig eine gute Ausgangsposition zu sichern verstand und entscheidend zuschlug, als der lange federführende Alkaldo nahezu schon den ersten Huf auf die Siegerstraße zu setzen schien. Was Haratheas Besitzer Gerd Zimmermann dann die höchstlukrative Siegdotierung von 11.500 Euro bescherte.

Immerhin gelang es dem lange tonangebenden Düsseldorfer Wallach am Ende noch, die gut endenden Hoseo und Parigino auf Abstand zu halten. Nicht allzu viel sah man dagegen von dem mit einer Menge Vorschusslorbeeren in die Partie gegangenen Ostpol, der sich aus hinteren Regionen nie ins engere Geschehen einzubringen verstand. Für seinen Trainer Uwe Stoltefuß hatte es knapp zwei Stunden zuvor jedoch bereits ein dickes Trostpflaster gegeben, war doch sein Schützling Sommerabend im französischen Vichy in einem Listenrennen erfolgreich.

Zwei Favoritenerfolge reihten sich an Haratheas Überraschungscoup noch an. Erst gewann Premier Choice zu kürzeren Odds und anschließend auch noch El Okawango, bis dann Olivia noch einen dritten Außenseitertreffer landete.

Recht überzeugend fiel keineswegs unerwartet kurz darauf der Hürdenerfolg von Good Prince aus. Da zu dessen Mitbesitzern u.a. auch Stephan Ahrens zählt, darf man in diesem Fall durchaus vom Erfolg eines Lokalmatadors sprechen. Denn Stephan Ahrens ist immerhin Präsident des Harzburger Rennverein e.V., und dementsprechend fiel dann auch der Beifall aus, ehe zu guter Letzt ein Steherhandicap den Schlusspunkt hinter den ersten Tag setzte und durch Just in Front ins Saarland ging.

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm