Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auch Nuevo Leon imponiert über Sprünge

Kazzio mit aller Delikatesse

Bad Harzburg 25. Juli 2013

Hindernisfans kamen am Donnerstag in Bad Harzburg ganz besonders auf ihre Kosten. Denn gleich zwei Hürdenrennen gingen am dritten Meetingstag über die Bühne. Und Championjockey Cevin Chan bewies einmal mehr, dass er ein Meister seines Fachs ist. Denn in der ersten Prüfung dieser Art steuerte er den heißen 17:10-Favoriten Kazzio mit aller Delikatesse.

Unterwegs noch in hinteren Regionen, forderte Chan den Wallach Ende der letzten Gegenseite kurz auf, und dann zog Kazzio entscheidend an. Zu Beginn des Schlussbogens noch Fünfter, hatte er schon vor der Geraden die Führung und verabschiedete sich auf großen Vorsprung von Bon Spiel und Quidam. Man dürfte in der Zukunft noch sehr viel von Kazzio hören, der für Chan den vierten Sieg in der Rennwoche markierte. Auch Trainer Pavel Vovcenko gewinnt derzeit ein Rennen nach dem anderen.

Sogar noch deutlich wertvoller war die andere Prüfung, ebenfalls über 3.400 Meter, denn stattliche 10.000 Euro standen über diesem Hürdenrennen. Und mit Ulrike Adloffs Nuevo Leon (29:10, O. Schnakenberg) aus dem Quartier von Elfi Schnakenberg behauptete sich ein immerhin schon zehnjähriger Bahnspezialist, der mit seiner großen Routine hier völlig ungefährdet war. Nach zwei Ehrenplätzen und drei Treffern in den letzten Jahren in Harzburg klappte es einmal mehr. Sein Reiter schaltete zu Beginn der Zielgeraden einen Gang höher und löste bald schon den bis dahin führenden Außenseiter Mistofelees an der Spitze ab. Weit zurück sicherte sich Capricornus Rang drei.

Viel hatte Stall Leons Rich Prince (27:10, J. Bojko) bei seinen zahlreichen Starts in Frankreich bislang wahrlich noch nicht gezeigt. Doch so leicht wie in einer 1.850 Meter-Prüfung traf es der Wallach nie zuvor an. Da war es keine Überraschung, dass der erste Auftritt für Trainer Christian von der Recke gleich mit einem Volltreffer endete für den zum Verkauf stehenden Vierjährigen. Mit viel Schwung ließ er Cariero und den Favoriten Flamingo Cay sehr sicher noch hinter sich.

Eine verlockende Aufgabe fand die Dreijährige Elaysa (21:10, Jozef Bojkos zweiter Tagestreffer) in einer Maidenprüfung über 1.550 Meter vor. Ohne Schwierigkeiten machte sich die von Hans Walter Hiller trainierte Favoritin von Anima frei, hinter der Anna Lucia als Dritte schon deutlicher zurück folgte.

Wenn das kein gutes Timing war: In einem 1.550 Meter-Handicap bewies der zweifache Champion Filip Minarik auf der Favoritin Ocean of Fire (26:10) aus dem Stall von Besitzertrainerin Andrea Wienberg Nerven wie Drahtseile. Denn erst auf den letzten Metern brachte er die mächtig gesteigerte Stute noch an Arriba Directa vorbei.

Genau den richtigen Schachzug unternahm Trainer Hans-Jürgen Gröschel mit Carlo von Wedekinds Avanti (66:10, R. Piechulek): Nachdem die Strecke von 1.550 Metern hier viel zu kurz gewesen war, bot er den Hengst nun über passende 2.000 Meter auf. Und in diesem mit 6.666 Euro ausgestatteten Ausgleich III spurtete er zu einem bequemen Erfolg über Kidman und die Favoritin Oggetta.

So richtig wohl scheint sich im Harz Nataka Arrogance (85:10) trotz seiner neun Jahre zu fühlen. Denn nach der Platzierung am Sonntag schnappte sich der Wallach aus dem Beckinger Quartier von Petra Blumenauer einen 1.850 Meter-Ausgleich IV mit großen Reserven. Im Sattel saß kurzfristig Patrick Gibson, der bei diesem „Kistenritt“ seine Sache ausgezeichnet machte. Da hinter der zweitplatzierten Favoritin Shakti mit Königstein (280:10) und Sweet Devil (394:10) nur Riesenaußenseiter landeten, wurde die Viererwette nicht getroffen.

Besonderer Gast dieses Tages war Hein Bollow. Die lebende Turf-Legende ließ es sich auch mit 92 Jahren nicht nehmen, in den Harz zu fahren. Und auch Bohumil Nedorostek, kürzlich in Hamburg schwer gestürzter Hindernisjockey, weilte bereits wieder auf der Rennbahn.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm