Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Novellist mit Bahnrekord auf Danedreams Spuren

Was für eine Titelverteidigung!

Köln 27. Juli 2013

Der deutsche Galopprennsport erobert den internationalen Turf: Am Samstag schrieb der im Besitz des Kölners Dr. Christoph Berglar stehende vierjährige Hengst Novellist eines der größten Erfolgskapitel für unsere Pferde überhaupt. Denn mit einer Vorstellung, die das Publikum auf der Paradebahn in Ascot regelrecht von den Sitzen riss, triumphierte der Sohn der Deckhengst-Legende Monsun nach einer atemberaubenden Vorstellung in den King George VI and Queen Elizabeth Stakes (Gruppe I, 1 Million Pfund, ca. 1.16 Millionen Euro, 2.400 m), eines der bedeutendsten Rennen auf dem Globus.

Und das nur ein Jahr nach dem Sieg der Wunderstute Danedream! Novellist machte die Sensation perfekt, die King George zum zweiten Mal in Folge nach Deutschland zu entführen. Der Lohn für diese phantasische Leistung: 567.100 Pfund (ca. 660.000 Euro). Damit steigerte Novellist seine Gewinnsumme auf sagenhafte 1,2 Millionen Euro. Der achte Sieg beim erst zehnten Start des von Andreas Wöhler in Ravenbseg bei Gütersloh vorbereiteten Hengstes war eine Gala vom Allerfeinsten.

Johnny Murtagh, irischer Spitzenjockey, servierte Deutschlands Super-Crack ein Rennen wie aus dem Bilderbuch. Zunächst an vierter Stelles des von Ektihaam vor Universal und dem Irischen Derbysieger Trading Leather angeführten Feldes, rückte Novellist zu Beginn der Zielgeraden in bestechender Haltung zu den vorderen Pferden auf. Und schon bald attackierte Murtagh mit der 75:10-Chance vielversprechend.

Im Handumdrehen verabschiedete sich Novellist wie ein Pferd anderer Klasse von seinen Gegnern, die regelrecht auf der Stelle zu treten schienen. Weit vor der Ziellinie stand der Mega-Treffer fest. fünf Längen betrug der Vorsprung von Novellist, hinter dem Trading Leather und der noch gut anpackende Hilstar nicht den Hauch einer Chance hatten. Ganz zu schweigen von dem französischen Favoriten Cirrus des Aigles, der nur noch ein Schatten seiner selbst scheint und überhaupt nie in die Partie fand.

Absolut beeindruckend: Novellist verbesserte den Bahnrekord in Ascot um rund zwei Sekunden auf erstaunliche 2:24,60 Minuten. Allein das zeigt schon, über welche Klasse dieser Novellist verfügt, der Stolz des deutschen Galopprennsports. Trainer Andreas Wöhler in einem ersten Statement: „Wir hatten bisher in England nur ein Listenrennen und ein Bumper (Flachrennen für Hindernispferde) gewonnen. Dieses Rennen ist so bedeutsam. Ich kam als Kind hierher und schaute die Prüfung während meiner Schulzeit, und nun bin ich hier als Trainer. Wir wussten, dass sich Novellist seit seinem letzten Sieg im Grand Prix de Saint-Cloud weiter verbessert hatte, aber dass er sich so stark steigern würde, ist einfach nur unglaublich.“

Und Jockey Johnny Murtagh ergänzte: „Novellist ist ein hochklassiges Pferd mit einem guten Motor. Ich liebe die Art und Weise, wie er angezogen hat, als ich ihn aufgefordert habe. Er legte so leicht zu, ihn anzuhalten, was fast am schwierigsten.“

German Racing gratuliert allen Beteiligten zu diesem riesigen Erfolg und freut sich schon jetzt auf die nächsten Auftritte des Hengstes, der sicher bald auf den Prix de l‘ Arc de Triomphe vorbereitet wird!

Champions League

Weitere News

  • 39,8:1: Aerion macht die Wetter glücklich

    Der deutsche Toto-Schocker von Cagnes

    Cagnes-sur-Mer 21.01.2020

    Der deutsche Toto-Schocker von Cagnes-sur-Mer: Das Meeting an der Riviera ist in vollem Gange, und am Montag gab es für alle Wetter enorm viel Geld auf einen Sieger aus Deutschland: Der von Gerald Geisler in Iffezheim für den Stall Herb trainierte Aerion bezahlte 39,8:1 Euro!

  • Starke und Minarik siegen in Japan

    Für die deutschen Jockeys geht die Sonne auf

    Japan 20.01.2020

    Sie gehören in Deutschland zu den besten Jockeys der Szene. Und bei ihren derzeitigen Japan-Gastspielen machen Sie Top-Werbung für den hiesigen Turf: Andrasch Starke und Filip Minarik. Für beide Sattelkünstler läuft es blendend im Land der aufgehenden Sonne.

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm