Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schiergen/Starke mit Neatico in München top

Das Dream Team siegt immer weiter

München 28. Juli 2013

Sie sind das absolute Dream Team im deutschen Galopprennsport, auch in dieser Saison: Der Kölner Trainer Peter Schiergen und sein Stalljockey, der Champion Andrasch Starke. Nach dem Derby-Triumph mit Lucky Speed (Schiergen hatte vor einer Woche auch noch den Großen Preis von Berlin mit Nymphea für sich entschieden) siegten beide am Sonntag auch im bedeutendsten Rennen der Saison in München-Riem.

Bei einer Hitzeschlacht von 38 Grad Celsius ging der Große Dallmayr-Preis (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.000 m) vor 8.000 Zuschauern mit Gestüt Ittlingens riesig verbessertem Neatico auf ihr Konto. Der sechsjährige Medicean-Sohn ist so gut wie nie zuvor. Früher als ewiges Platzpferd verschrien, holte sich Neatico für den Wittener Möbel-Multi Manfred Ostermann nun sein drittes Grupperennen hintereinander und sein erstes auf allerhöchster Ebene. Der Lohn: 100.000 Euro Siegprämie beim sechsten Karrieretreffer und 29. Start. Die Gewinnsumme des München-Helden beträgt jetzt 310.700 Euro!

Vorausgegangen war für den zuvor im Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft und im Großen Preis von Lotto Hamburg erfolgreichen Neatico ein Rennen wie aus dem Bilderbuch. Denn die ausländischen Gäste sorgten für ein höllisches Tempo. Der Franzose Opposite (25:10-Favorit, Olivier Peslier) aus dem Stall des erstmals auf einer deutschen Rennbahn weilenden Startrainers Andre Fabre legte bald schon fünf Längen zwischen sich und die Konkurrenz, die Hunter’s Light (im Besitz von Dubai-Herrscher Scheich Mohammed) mit dem Außenseiter Baschar anführte. Der spätere Sieger wartete hier an vierter Position den Gang der Dinge ab.

Zu Beginn der Zielgeraden entwickelte sich zunächst ein Duell zwischen Opposite und Hunter’s Light, der wenig später vorbeizog. Doch das war wohl zu früh. Neatico wurde von Andrasch Starke einige Male gefordert, doch auf den letzten hundert Metern entwickelte die 46:10-Chance einen Schwung, der enorm war. Mit eineinviertel Längen verabschiedete sich Neatico noch von den fünf Gegnern (der Lokalmatador Superplex war wegen einer leichten Verletzung abgemeldet worden). Die Nachnennung für 10.000 Euro hatte sich voll ausgezahlt. Er war ein mehr als würdiger „Ersatz“ für Derbysieger Lucky Speed, den Schiergen am Donnerstag aus dem Rennen gestrichen hatte.
Neaticos Trainer Peter Schiergen wirkte keineswegs überrascht: „Er hatte mehrfach kein Glück, aber immer gezeigt, was er kann. Das Rennen war sehr schnell, das hat uns gepasst. Wir sind den Gegnern dankbar dafür.Eigentlich hatte Neatico eine Nennung in einer Gruppe III-Prüfung in Baden-Baden, aber wir werden jetzt in Ruhe abwarten, was wir nun mit ihm machen.“
Opposite kämpfte am Ende für den Ehrenplatz noch einmal zurück. „Wir sind sehr zufrieden beim ersten Versuch in dieser Klasse“, hieß es aus dem Team des Wertheimer-Hengstes. Hunter’s Light musste am Ende wieder passen. „Wir hatten heute kein Glück, das Rennen war zu schnell“, kommentierte Trainer Saeed bin Suroor. Erstaunlicherweise wurde der Riesenaußenseiter Kitco noch Vierter, während der Dreijährige Global Bang als Fünfter (nur vor Baschar) völlig chancenlos war in einem tollen Highlight der Münchener Turf-Saison.

Champions League

Weitere News

  • Starke und Minarik siegen in Japan

    Für die deutschen Jockeys geht die Sonne auf

    Japan 20.01.2020

    Sie gehören in Deutschland zu den besten Jockeys der Szene. Und bei ihren derzeitigen Japan-Gastspielen machen Sie Top-Werbung für den hiesigen Turf: Andrasch Starke und Filip Minarik. Für beide Sattelkünstler läuft es blendend im Land der aufgehenden Sonne.

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm