Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ein Rückblick auf das Super-Wochenende

Der Siegeszug der deutschen Galopper

Köln 29. Juli 2013

Was für ein Wochenende war das für den deutschen Galopprennsport! Der hiesige Turf erlebte ein absolutes Freudenfest. Natürlich überragte der Super-Erfolg von Dr. Christoph Berglars Novellist am Samstag in Ascot alles. Natürlich hatte sich das Team um Trainer Andreas Wöhler nach dem Erfolg im Grand Prix de Saint-Cloud erste Chancen in diesem Prestigerennen ausgerechnet, doch die Art und Weise, wie der vierjährige Hengst die Konkurrenz mit fünf Längen in diesem Millionenrennen beherrschte, war schlichtweg atemberaubend. Und das ein Jahr nach dem Sieg der Wunderstute Danedream!

„Unbelievable“, zu deutsch unglaublich – das war das Wort, das Wöhler und sicher auch viele Augenzeugen nach diesem Coup am meisten gebrauchten. Englische Zeitungen überschlugen sich mit ihrem Lob für unseren Crack, und auch deutsche Medien sorgten für ein großes Echo. Keine Frage, die hiesigen Pferde brauchen den internationalen Vergleich überhaupt nicht zu scheuen. Ganz im Gegenteil, der Respekt für die deutsche Zucht ist so groß wie kaum jemals zuvor.

Und schon jetzt darf man dem Großen Preis von Baden am 1. September in Baden-Baden entgegenfiebern. Denn gut möglich, dass dort das ganz große Gipfeltreffen ansteht – zwischen Novellist, Pastorius und dem aktuellen Derbysieger Lucky Speed. „Wir wollen in Baden starten und würden uns auf ein Aufeinandertreffen mit Novellist sehr freuen“, sagte beispielsweise Pastorius‘ Eigner Franz Prinz von Auersperg, der ähnlich wie Dr. Christoph Berglar seinen Crack nicht ins Ausland verkauft hat, was große Anerkennung verdient.

Und natürlich wird der Prix de l Arc de Triomphe am 6. Oktober nun alle in seinen Bann ziehen, denn Novellist gilt nach seinem Ascot-Auftritt als Favorit für das Super-Event in Paris, zwei Jahre nach Danedreams Erfolg.

Aber der Sieg von Novellist war nicht das einzige Highlight des großen Wochenendes. Denn auch der Dallmayr-Renntag in München war trotz der großen Hitze wieder ein Fest für alle Fans. Dass dann mit Gestüt Ittlingens Neatico ein deutsches Pferd den Großen Dallmayr-Preis gegen die starken Gäste gewann, war das i-Tüpfelchen. Vorausgegangen war ein Klasseritt des wie entfesselt reitenden Andrasch Starke. Trainer Peter Schiergen dominiert die Gruppe I-Rennen, es war sein dritter Triumph in der dritten Prüfung der „Champions League“ 2013.

Auch das Meeting in Bad Harzburg mit einem Top-Umsatz war eine Werbung für den Galopprennsport. Da darf man sich schon jetzt auf den Henkel Preis der Diana, das Stuten-Derby, am Sonntag in Düsseldorf freuen.

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm