Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Altano mit Top-Goodwood-Chance

Der nächste deutsche England-Coup?

Köln 30. Juli 2013

Am Samstag eroberte Novellist Ascot, und auch am Donnerstag könnte es einen deutschen Treffer in England geben: 25 Starts, elf Siege, sieben Platzierungen und eine Gewinnsumme von 208.793 Euro – das ist die beeindruckende Bilanz von Dr. Ingrid Hornigs Altano. Der von Andreas Wöhler vorbereitete Wallach, bereits St. Leger-Sieger in Deutschland und Italien, ist ein großer deutscher Hoffnungsträger beim Glorious Goodwood-Meeting.

Am Donnerstag bestreitet er den Goodwood Cup (Gruppe II, 100.000 Pfund, 3.200 m, 3. Rennen um 16:15 Uhr). Es ist das Langstrecken-Event bei diesem Festival. Wie stark gesteigert Altano (E. Pedroza) ist, konnte man 2013 nicht nur beim Sieg im Oleander-Rennen in Berlin-Hoppegarten erleben, sondern vor allem zuletzt im Gold Cup (Gruppe I, 4.000 Meter) in Royal Ascot.

In der Schlussphasse fasste Altano aus fast aussichtsloser Position so mächtig an, dass er noch bis auf Rang fünf vorlief, dicht an den Viertplatzierten, Stall Godolphins Colour Vision (S. De Sousa) heran, der hier als Favorit gilt. Vor ihm waren nur Top-Pferde. Da müsste der Deutsche auch hier gute Möglichkeiten haben, zumal sein Trainer Andreas Wöhler inzwischen auch in England für Furore sorgt – mit Novellist gewann er die King George VI and Queen Elizabeth Stakes am Samstag in Ascot.

Mit dem aus der Zucht des Gestüts Zoppenbroich stammenden Askar Tau (G. Baker), der aktuell wenig gezeigt hat, ist ein weiterer Kandidat mit deutschen Wurzeln im 14er-Feld am Start. Fußball-Star Michael Owen hofft auf Brown Panther (R. Kingscote) der vom deutschen Breeders‘ Cup-Helden Shirocco stammt. Altano gehört zum engsten Favoritenkreis, das gilt auch für Vorjahressieger Saddler’s Rock (D. P. McDonogh), der aber zuletzt schon hinter dem Deutschen landete.

Aber damit noch nicht genug: Die Fillies‘ Stakes (Gruppe III, 60.000 Pfund, 2.800 m, 4. Rennen um 16:45 Uhr) ist ebenfalls das Ziel eines Pferdes mit deutschem Hintergrund: Die Ex-Röttgenerin Wild Coco (T. Queally), die das Vorjahr mit zwei Gruppe-Treffern abschloss und dann an die K I Farm Corporation verkauft wurde, gibt ihr mit Spannung erwartetes Saisondebüt. Sie tritt als Vorjahressiegerin an. Favoritin könnte die Botti-Lady Souviens Toi (A. Atteni) werden, die in einem Listenrennen hinter Brown Panther stark lief.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm