Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der 14:10 Favorit erfüllte alle Erwartungen

Smoke on the Water bleibt die Nummer Eins

Köln 7. August 2013

Er trug nicht nur die Nummer Eins im Nymphea BBAG Auktionsrennen (52.000 Euro, 1300 Meter), er ist auch die Nummer Eins unter den Zweijährigen hierzulande. Gemeint ist der Areion-Sohn Smoke on the Water aus dem Krefelder Stall von Mario Hofer, der mit Tochter Steffi trotz etlicher Gewichtsvorgaben leicht mit zwei Längen im Vorteil blieb.

Er trug nicht nur die Nummer Eins im Nymphea BBAG Auktionsrennen (52.000 Euro, 1300 Meter), er ist auch die Nummer Eins unter den Zweijährigen hierzulande. Gemeint ist der Areion-Sohn Smoke on the Water aus dem Krefelder Stall von Mario Hofer, der mit Tochter Steffi trotz etlicher Gewichtsvorgaben leicht mit zwei Längen im Vorteil blieb.

Besitzer des dreimaligen Saisonsiegers, der in Köln sein zweites Listenrennen gewann, ist Guido Schmitt, während Mario Hofer nicht nur als Trainer sondern auch als Züchter des Zweijährigen zeichnet. Nur in Maisons-Laffitte blieb er unter Form, aber da scheiterte das Höchstgewicht am Rennverlauf, wie Mario Hofer bereits erklärte. „Wir werden jetzt das Zukunfts-Rennen in Baden-Baden ansteuern“, meinte der Österreicher. Emerald Star, die sich stark gefördert präsentierte, hielt den zweiten Platz gegen die sich immer besser steigernde Papagena Star, die ein hervorragendes Lebensdebüt gab. Während der Co-Favorit Lucky Lion beim ersten Auftritt im Leben durch keinen guten Rennverlauf gehandicappt war.

Im Rahmenprogramm legten gleich drei Stuten teils imponierend ihre Maidenschaft ab. Gleich zu Beginn war gegen Not Expected (Andreas Trybuhl) des Gestüts Weiherwiesen kein Kraut gewachsen. Auch Elle Same (Peter Schiergen) blieb gegen Napoleon und Floresco klar voraus. Zum Abschluss des Renntages gab es noch eine kleine Überraschung zu notieren. Denn nach dem lahmheitsbedingten Ausfall der Favoritin Ratana schien der Weg frei zu sein für Rupert Plerschs Linngaro, doch machte ihm seine Stallgefährtin Miss Amber mit Jana Oppermann einen dicken Strich durch die Rechnung. Somit schaffte Mario Hofer sogar noch einen Doppelerfolg.

Knapp 138.000 Euro wanderten durch die Kassen des Kölner Rennvereins. Für einen Mittwoch-Renntag sicher keine schlechte Bilanz.

Champions League

Weitere News

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm