Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dortmunder Trainer stirbt mit nur 57 Jahren

Trauer um Uwe Stoltefuß

Dortmund 8. August 2013

Der deutsche Galopprennsport trauert um einen seiner erfolgreichsten Aktiven, um eine Persönlichkeit, die überall geschätzt und darüber hinaus so beliebt wie kaum ein anderer war: Der Dortmunder Trainer Uwe Stoltefuß starb am Donnerstagnachmittag im Alter von nur 57 Jahren in einer Essener Spezialklinik.

Seit Ende des vergangenen Jahres kämpfte er gegen die Diagnose Leukämie, schien zunächst auf dem Wege der Besserung zu sein. Noch am ersten Wochenende der Derby-Woche in Hamburg weilte Uwe Stoltefuß auf der Rennbahn, ging seinem Job nach. Doch wenige Tage später brach die Krankheit erneut aus. Der Zustand stabilisierte sich später, und die Ärzte im Essener Klinikum waren optimistisch. Doch plötzlich erlitt der Erfolgscoach eine Infektion, die schließlich zum tragischen Tod führte.

Der deutsche Turf ist erschüttert. Uwe Stoltefuß war eines seiner absoluten Aushängeschilder. Zehn Championate (drei auf der Flachen 1995 bis 1997 und sieben über Hindernisse) holte der Dortmunder als Trainer. Und das, obwohl er kaum große Gestüte, sondern zumeist kleinere Besitzer als Kunden hatte.

In den 90er Jahren betreute er weit über 100 Pferde. Die Nummer eins war Mondrian, mit dem er 1989 seinen größten Erfolg feierte – den Derbysieg in Hamburg nach Disqualifikation von Taishan. 1994, mit gerade einmal 39 Jahren, gewann Stoltefuß bereits sein 1000. Rennen. So jung hatte das in Deutschland niemand zuvor geschafft. Und im Jahr 2009 gelang ihm der Treffer Nummer 2000 mit Jallah in Bad Harzburg, wo er besonders viele Erfolge schaffte.

2069 Siege erzielte Uwe Stoltefuß in seiner grandiosen Karriere, zuletzt mit Sommerabend am 20. Juli in einem Listenrennen in Vichy. Es wären noch sehr viele Triumphe hinzugekommen, hätte Uwe Stoltefuß nicht jetzt den Kampf gegen den Krebs verloren. Der gesamte deutsche Galopprennsport trauert um einen seiner Besten.






Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm