Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dortmunder Trainer stirbt mit nur 57 Jahren

Trauer um Uwe Stoltefuß

Dortmund 8. August 2013

Der deutsche Galopprennsport trauert um einen seiner erfolgreichsten Aktiven, um eine Persönlichkeit, die überall geschätzt und darüber hinaus so beliebt wie kaum ein anderer war: Der Dortmunder Trainer Uwe Stoltefuß starb am Donnerstagnachmittag im Alter von nur 57 Jahren in einer Essener Spezialklinik.

Seit Ende des vergangenen Jahres kämpfte er gegen die Diagnose Leukämie, schien zunächst auf dem Wege der Besserung zu sein. Noch am ersten Wochenende der Derby-Woche in Hamburg weilte Uwe Stoltefuß auf der Rennbahn, ging seinem Job nach. Doch wenige Tage später brach die Krankheit erneut aus. Der Zustand stabilisierte sich später, und die Ärzte im Essener Klinikum waren optimistisch. Doch plötzlich erlitt der Erfolgscoach eine Infektion, die schließlich zum tragischen Tod führte.

Der deutsche Turf ist erschüttert. Uwe Stoltefuß war eines seiner absoluten Aushängeschilder. Zehn Championate (drei auf der Flachen 1995 bis 1997 und sieben über Hindernisse) holte der Dortmunder als Trainer. Und das, obwohl er kaum große Gestüte, sondern zumeist kleinere Besitzer als Kunden hatte.

In den 90er Jahren betreute er weit über 100 Pferde. Die Nummer eins war Mondrian, mit dem er 1989 seinen größten Erfolg feierte – den Derbysieg in Hamburg nach Disqualifikation von Taishan. 1994, mit gerade einmal 39 Jahren, gewann Stoltefuß bereits sein 1000. Rennen. So jung hatte das in Deutschland niemand zuvor geschafft. Und im Jahr 2009 gelang ihm der Treffer Nummer 2000 mit Jallah in Bad Harzburg, wo er besonders viele Erfolge schaffte.

2069 Siege erzielte Uwe Stoltefuß in seiner grandiosen Karriere, zuletzt mit Sommerabend am 20. Juli in einem Listenrennen in Vichy. Es wären noch sehr viele Triumphe hinzugekommen, hätte Uwe Stoltefuß nicht jetzt den Kampf gegen den Krebs verloren. Der gesamte deutsche Galopprennsport trauert um einen seiner Besten.






Champions League

Weitere News

  • Der „perfekte Vortrag“ mit Lady Magic vor fast 10.000 Zuschauern

    Österreichische Stute gewinnt erneut in München

    München 24.06.2019

    Mit dem auch in diesem Jahr wieder bestens besuchten Auto Häusler-Renntag (knapp 10.000 Zuschauer) wurde das stattliche Galopp-Programm am Montagabend in München fortgesetzt. Wie schon am Maifeiertag sollte sich die weite Reise aus Österreich für Klaus Koglers Lady Magic so richtig lohnen. Denn im über 2.200 Meter führenden Ausgleich III feierte die 3,8:1-Mitfavoritin ihren zweiten Saisonsieg.

  • Fragezeichen hinter Winterfuchs, Secret Potion mit Vargiu

    Noch 29 Pferde im IDEE 150. Deutschen Derby

    Hamburg 24.06.2019

    In zwei Wochen ist das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) bereits Geschichte, denn am 7. Juli steht der große Showdown im Rennen des Jahres in Hamburg an. 29 Pferde besitzen mit Stand Montag, 24. Juni noch ein Engagement für das Blaue Band.

  • Interview mit Petra Stucke, Besitzerin von Namos, dem Überraschungssieger der Silbernen Peitsche 2019

    „Insgesamt also unvergessliche und unbezahlbare Glücksmomente!“

    24.06.2019

    Es war wohl die Überraschung des Frühjahrsmeetings 2019 in Baden-Baden: Namos fliegt an der Innenseite der Zielgeraden regelrecht an seine Konkurrenten heran und gewinnt die Silberne Peitsche mit einer halben Länge Vorsprung. Namos, 3 Jahre alt, größter Außenseiter des bedeutenden Rennens, bisher nur auf der Heimatbahn gestartet und einziges Pferd seiner Besitzerin Petra Stucke. Im Interview sprechen wir über ihre gemeinsame Geschichte und darüber, wie es ist, als Privatperson ein Rennpferd zu besitzen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm