Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Titelverteidigung für Temida im Großen Preis?

Wieder „Champions League" in München

München 8. August 2013

Die deutschen Galopp-Fans erleben derzeit echte Festwochen, denn eine Prüfung der „Champions League“ jagt die nächste: Am Sonntag geht auf der Rennbahn in München-Riem das vierte Gruppe I-Rennen innerhalb eines Monats über die Bühne – der Große Preis von Bayern (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 Meter, 8. Rennen um 17:20 Uhr).

Vor einem Jahr gewann der Stall Litex des bulgarischen Unternehmers Grischa Gantchev die 100.000 Euro Siegpreis – die Stute Temida siegte damals völlig überraschend als 145:10-Außenseiterin.

Nun wagt die inzwischen fünfjährige Stute aus dem Kölner Quartier von Miltcho Mintchev die Titelverteidigung und wird möglicherweise sogar als Favoritin an den Start kommen. Denn die Form ihres Quartiers könnte nicht besser sein: Erst am vergangenen Sonntag trumpfte mit Penelopa eine zwei Jahre jüngere Stallgefährtin im Henkel – Preis der Diana – Deutsches Stuten-Derby in Düsseldorf, einem 400.000 Euro-Klassiker.

Und auch Temida (Filip Minarik) ist aktuell in bester Verfassung – zuletzt im Großen Preis von Berlin belegte sie einen sehr guten zweiten Rang trotz der extrem langer Pause seit ihrem München-Coup – nur bezwungen von der Start-Ziel davonspazierenden Nymphea. „Temida ist sehr gut auf dem Posten, wie man in Berlin gesehen hat. Damals hatte ihr Jockey die Gegnerin etwas unterschätzt. Wir sind guter Dinge für München“, sagt Trainer Miltcho Mintchev.

Sein Kölner Kollege Peter Schiergen ist am Sonntag sogar doppelt vertreten – mit dem Dreijährigen Empoli (unter Champion Andrasch Starke), der viel weniger Gewicht als die Konkurrenz im Sechserfeld tragen muss, und dem ebenfalls für das ostwestfälische Gestüt Ebbeslohs antretenden Girolamo (Daniele Porcu), der kürzlich in Berlin aber schon hinter Temida einkam. „Wenn der Boden nicht zu fest wird, dann laufen auch beide. Girolamo hielt sich in Hoppegarten etwas weit aus dem Rennen heraus und kam dann schwer in Schwung. Ihm käme etwas weiches Geläuf entgegen“, erklärt Schiergen. „Empoli war im Derby unter Wert geschlagen, als er zu früh in die Entscheidung gebracht wurde.“

Noch eine Rechnung Temida offen hat auch Rennstall EIVISSAs Feuerblitz (Mirco Demuro), eines von zwei Münchener Pferden im Großen Preis von Bayern. Der Schützling von Michael Figge wurde hier vor einem Jahr Zweiter zu Temida, eher er im Kölner Preis von Europa nur hinter Girolamo einkam. Nun startet man einen Neuanfang. Seit seinem etwas unglücklichen Abstecher im Dezember nach Hong Kong hat der Hengst keine Rennen mehr bestritten, dürfte aber gleich in Top-Verfassung antreten.

Der andere Lokalmatador ist Gestüt Park Wiedingens Quidamo (Andreas Suborics), der sich in den vergangenen Monaten enorm verbessert hat, nun allerdings einen großen Sprung bewältigen muss, was auch für den Karlshofer Seismos (Andrea Atzeni) gilt.

Auch das Rahmenprogramm in München (insgesamt gibt es zehn Rennen) ist erstklassig: Im Scalo - BBAG Auktionsrennen (52.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 16:15 Uhr) sind versprechende Dreijährige am Start. Hier ist vor allem mit Royal Fox (A. Starke) zu rechnen, der sich hier schon auszeichnen konnte und der es in diversen Gruppe-Rennen deutlich schwerer hatte als hier. „ich war schon etwas enttäuscht über sein jüngstes Abschneiden, aber diese Aufgabe sollte günstiger sein“, sagt Trainer Peter Schiergen. Gut in Schwung gekommen ist auch Action Please (T. Bitala). Messi (A. Suborics) ließ ein Engagement aus, verdient aber wie die seit ihrem 2012er-Treffer nicht mehr gelaufene Maricel (J. Bojko), Bolanos (D. Porcu), der aufstrebende Turfjäger (M. Demuro) und die in Bad Harzburg völlig ungefährdete Ciel de Loire (A. Atzeni) in einem Riesenfeld von 15 Pferden einen deutlichen Hinweis.

Im Zweijährigen-Rennen (1. Rennen um 13:45 Uhr) sollte Stall Salzburgs Magic Artist (mit dem wiedergenesenen Adrie de Vries) nach dem Ehrenplatz von dieser Bahn nun schon gewinnen können. Allerdings könnte die ihm die sehr nobel gezogene Brümmerhoferin Sugar Love (A. Starke), deren Mutter Sugar Baby Love ein erstklassiger Youngster war, gefährlich werden.

Im 5. Rennen um 15:45 Uhr über 2.200 Meter gibt der Schlenderhaner Iniciar (C. Demuro) sein mit Spannung erwartetes Rennbahn-Debüt. Ihm eilt ein ganz großer Ruf voraus.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm