Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Große Präsentation des hiesigen Turfs

„Deutscher Tag“ in Newmarket ein voller Erfolg

Köln 13. August 2013

Am Samstag gab es auf der Galopprennbahn im englischen Newmarket ein kleines Jubiläum - der zum fünften Mal ausgetragene „deutsche Renntag“ auf dem britischen Hippodrom wurde zu einem vollen Erfolg.

Die German Thoroughbred Marketing sponserte zum vierten Mal die German Thoroughbred.com Sweet Solera Stakes, eine mit 50.000 Pfund dotierte Gruppe III-Prüfung für zweijährige Stuten, die im englischen Rennkalender einen sehr guten Ruf besitzt. Denn häufig setzten sich hier spätere Gruppe I-Siegerinnen oder auf klassischer Ebene erfolgreiche Ladies durch. Und auch die diesjährige Gewinnerin Ihtimal (im Besitz von Scheich Mohammeds Godolphin-Stall) sollte sich nahtlos in diese Riege von Spitzenpferden einreihen.

Finanziert wurde die Veranstaltung von deutschen Gestüten (Brümmerhof, Etzean, Fährhof, Röttgen, Stauffenberg) sowie den Partnern RaceBets, German Tote, German Racing und der BBAG. Vier Rennen wurden insgesamt unterstützt. Im BBAG-Sales.de – The German Bloodstock Sales Maiden Fillies‘ Stakes (Maidenrennen) gewann der einstige 280.000 Guineas-Jährling Night Song (William Buick) für Trainer John Gosden. Das RaceBets.com – The Biggest Racing Offer Worldwide Handicap ging an den Dalakhani-Sohn Strictly Silver (Robert Tart). Und das Bred German – Buy German – Win German Handicap sicherte sich der hoffnungsvolle Sprinter Gabriel’s Lad (Paul Hanagan).

Aber auch das weitere Programm war vielschichtig. Die Auktionsgesellschaft stellte das Angebot der kommenden Jährlingsauktion vor. An Züchter und Besitzer wurden die Auktionskataloge und das Magazin Horsepower verteilt. Und auch das deutsche Hengstbuch fand reißenden Absatz.

„300 individuelle Besucher kamen in unser Zelt. Es hat sehr viele intensive Gespräche gegeben“, berichtet Daniel Krüger, Internationaler Repräsentant der German Thoroughbred Marketing, der gemeinsam mit mehreren anderen wichtigen Repräsentanten den deutschen Galoppsport in Newmarket vertrat. „Zahlreiche Gäste aus England, aber auch ein sehr internationales Publikum hat sich bei uns nach dem deutschen Rennsport erkundigt, egal ob aus Neuseeland, Australien, Frankreich oder Irland.“

Wie in den letzten Jahren seien viele Bekanntschaften und fruchtbare Beziehungen zwischen dem englischen und deutschen Turf entstanden. Erneut konnte man Besucher für deutsche Rennbahnen generieren. Krüger: „Im Vorjahr kamen 20 Gäste aus England in den Champions Club nach Baden-Baden. Auch diesmal haben sich viele nach Flugmöglichkeiten zur Auktion nach Baden-Baden erkundigt. Außerdem möchte der London Racing Club 2014 deutsche Rennbahnen und ein Gestüt besuchen. Und durch die neuen Kontakte dürften wir auch in Zukunft die ein oder andere Nachnennung aus England für deutsche Rennen bekommen. Der Dank gilt unseren Partnern. Denn nur gemeinsam geht es voran.“

Wichtige Impulse liefert in diesem Zusammenhang auch die Website der German Thoroughbred Marketing: Auf www.german-thoroughbred.com werden der deutsche Rennsport und die hiesigen Gestüte vorgestellt und die Renntermine veröffentlicht. Es gibt eine umfangreiche Kontaktliste für interessierte englische Züchter. Zum Download steht dort auch eine Broschüre „The German Thoroughbred“ (das deutsche Vollblut) bereit. Diese wurde im Vorfeld der Veranstaltung an 9.500 Züchter und Besitzer in England verschickt. Hier wird der hiesige Galoppsport in kompakter Form dargestellt, aber auch deutsch gezogene Sieger in England und Irland sind aufgeführt.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm