Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Junge Galopp-Community vernetzt sich

European Young Breeders Day in Deauville

Köln 15. August 2013

Am vergangenen Wochenende fand im französischen Deauville der First European Young Breeders Day statt, zu welchem die französische Galopp- Nachwuchsorganisation „Association des Jeunes Eleveurs de Chevaux de Sang de France“ eingeladen hatte. Mehr als 80 Rennsport-begeisterte junge Leute aus ganz Europa sind der Einladung an die Kanalküste gefolgt, darunter auch Vertreter von GERMAN RACING Next Generation.

Am vergangenen Wochenende fand im französischen Deauville der First European Young Breeders Day statt, zu welchem die französische Galopp- Nachwuchsorganisation "Association des Jeunes Eleveurs de Chevaux de Sang de France" eingeladen hatte. Mehr als 80 Rennsport-begeisterte junge Leute aus ganz Europa sind der Einladung an die Kanalküste gefolgt, darunter auch Vertreter von GERMAN RACING Next Generation.

Im Kontext des Sommer-Meetings auf der Rennbahn Deauville - La Touques mit dem "Prix du Haras de Fresnay le Buffard Jacques le Marois" (Gruppe 1 / Breeders' Cup Qualifikationsrennen) als Höhepunkt wurde ein äußerst attraktives Programm mit Gestütsbesichtigungen, Rennbahnbesuch, Polo, Expertengesprächen und Gala-Dinner geboten.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Austausch und die Vernetzung der internationalen jungen Galopp-Community, die gemeinsam die Verjüngung und Zukunftssicherung des Turfs in Europa vorantreiben möchte. Weitere Networking- Events sind bereits geplant - unter anderem auch in Deutschland.

Vielfältiges Programm in der französischen Galopp-Hochburg Deauville Der First European Young Breeders Day wurde von der französischen Galopp- Nachwuchsorganisation "Association des Jeunes Eleveurs de Chevaux de Sang de France" ins Leben gerufen, um jungen Züchtern und Galopp-Fans aus ganz Europa eine Plattform zum fachlichen und persönlichen Austausch zu bieten.

"In nahezu allen großen Rennsport-Nationen Europas gibt es inzwischen eigene Nachwuchs-Clubs, doch es fehlte bisher noch an der übergreifenden Vernetzung. Das wollen wir mit dem Young Breeders Day und ähnlichen Formaten ändern", so Audrey Leyval vom Organisationsteam. "Als Standort zweier führender Rennbahnen, vieler wichtiger Gestüte und der Auktionsgesellschaft Arqana war Deauville dabei für uns der ideale Austragungsort für das Event".

Die Teilnehmerzahlen sprechen für sich: Mehr als 80 junge Leute aus ganz Europa (u.a. Frankreich, Irland, England, Spanien, Tschechien und Ungarn) fanden sich am Samstag an der französischen Kanalküste ein, um bei bestem Wetter ein äußerst intensives und vielfältiges Wochenende zu verbringen, das ganz im Zeichen des Rennsports stand. Von deutscher Seite waren Jochen Drepper und Sophie Lafrentz von GERMAN RACING Next Generation sowie Franziska Jacobs dabei, die soeben ihren mehrmonatigen Aufenthalt beim Irish National Stud in Kildare abgeschlossen hat.

Finanziell wurde der Young Breeders Day großzügig durch verschiedene Organisationen des französischen Rennsports unterstützt, darunter die PMU, France Galop, FRBC und mehrere lokale Gestüte.

Erster Programmpunkt am Samstagvormittag war der Besuch des Gestüts "Haras de la Cauvinière", gefolgt von einer Präsentation der Aktivitäten der Auktionsgesellschaft Arqana. Am Mittag ging es dann weiter zur Rennbahn Deauville - La Touques, wo der französische Zuchtexperte Thierry Grandsir in einer exklusiven Lounge im "Jardin des Balances" bei Wein und Buffet persönliche Wett-Tipps und Einschätzungen zu den Rennen gab. Weitere Highlights waren der anschließende Besuch eines Polospiels im Innenbereich des Geläufs, das abendliche Gala-Dinner in der Altstadt von Deauville sowie die Unterbringung der Gäste auf den umliegenden Gestüten.

Der Sonntag begann mit dem Besuch der 7 Top-Stallions des renommierten Gestüts "Haras du Quesnay" und klang mit dem "Prix du Haras de Fresnay le Buffard Jacques le Marois" (Gruppe 1 / Breeders' Cup Qualifikationsrennen) aus. Weitere internationale Networking-Events sind bereits fest geplant Angesichts der hervorragenden Resonanz bei allen Teilnehmern sind weitere internationale Networking-Events in Deutschland, England und Irland bereits fest geplant.

"Nachdem wir bereits zu unserem Großen Turf-Wochenende in Görlsdorf und Berlin-Hoppegarten junge Galopp-Fans aus Frankreich, Irland, Australien, Indien und Uruguay begrüßen durften, wollen wir uns auch in Zukunft weiter international vernetzen und zu entsprechenden Events einladen", so Jochen Drepper, 1. Vorsitzender von GERMAN RACING Next Generation. "Das Interesse am deutschen Turf ist nicht zuletzt aufgrund der Erfolge von Danedream und Novellist auch bei der jungen Generation im Ausland enorm gestiegen. Da lag es für uns nah, alle Teilnehmer in Deauville gleich zur Großen Woche und zu einem gemeinsamen Dinner nach Baden-Baden einzuladen."

Bei allen Unterschieden zwischen den nationalen Rennsport-Märkten haben die in Deauville vertretenen Nachwuchs-Organisationen auch eine wichtige gemeinsame Herausforderung erkannt: Wie gelingt es uns, wieder mehr junge Leute als Rennbahn-Besucher und Züchter zu gewinnen? "Hier gibt es viele interessante Ansätze in Europa, sodass wir viel voneinander lernen können", so Alexandre Bekka aus Frankreich. "Die Verjüngung und Zukunftssicherung des Turfs ist eine Aufgabe, die nach einer europäischen Lösung verlangt".

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm