Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Äußerst sichere Beute für Si Luna

Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf

Düsseldorf 18. August 2013

Nach dem Großen Sparkassenpreis – Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf, so der komplette Titel des sportlichen Höhepunktes auf dem Grafenberg, war man sich weitgehend einig in dem Urteil, dass es sich bei der äußerst sicher gewinnenden vierjährigen Si Luna um eine enorm gesteigerte Stute handelt. Der Erfolg im mit 30.000 Euro dotierten Listenrennen über 1.600 Meter muss auch keineswegs schon das Ende der so oft zitierten Fahnenstange gewesen sein. Für die eine oder andere positive Überraschung müsste die vom französischen Nachwuchsjockey Eddi Hardouin gerittene Vierjährige des Gestüts Hof Iserneichen eigentlich noch gut sein.

Am Ende war es zwar lediglich eine dreiviertel Länge, die für Si Luna sprach. Aber genau genommen hatte sie die gesamte Konkurrenz bereits frühzeitig kaltgestellt, womit auch der sehenswerte Schlussakkord von Julissima keine wirkliche Gefahr mehr bedeutete. Bis zu Soprana auf dem dritten Platz klaffte indes schon eine Lücke von vier Längen. Unweit dahinter folgte Nouvelle Neige, die sich beim erst zweiten Jahresstart mit ihrem vierten Rang leicht angekündigt haben könnte.

Schon zuletzt in München hatte Si Luna eindrucksvoll bewiesen, dass sie in der Listenklasse bestehen kann. Der nun zweite Sieg in Folge war im Prinzip sogar mehr als lediglich eine Bestätigung der Riemer Leistung. Über kurz oder lang dürfte es für die vom Gestüt Hof Iserneichen auch gezogene Kallisto-Tochter in den ersten Gruppe-Test gehen.

Ihr neuerlicher Erfolg passt natürlich glänzend in den Rahmen der zurzeit so exzellenten Stallform des Mülheim-Raffelberger Trainers William Mongil. Vor allem aber hatte sich für Si Lunas Jockey der Ausflug nach Düsseldorf am Ende mehr als nur gelohnt. Der Renntag stand schließlich in wesentlichen Punkten ganz in seinem Zeichen. Bevor Eddi Hardouin sich mit Si Luna das Hauptereignis schnappte, war er nämlich bereits mit Macchiavelli und Premier Choice erfolgreich gewesen.

Vor allem der Treffer mit dem zweijährigen Debütanten Macchiavelli verdient noch eine besondere Erwähnung. Denn das 5.000-Euro-BBAG-Auktionsschnäppchen gewann ziemlich überzeugend, und in Anbetracht der guten Nachrichten, die vor dem Rennen an allen Ecken der Bahn über die heiße Favoritin Wild Step zu hören gewesen waren, könnte die Leistung des vom Gestüt Erftmühle gezogenen Tertullian-Sohnes sogar durchaus schon etwas wert gewesen. Wild Step musste am Ende gegen den Schützling von Axel Kleinkorres restlos passen und mit dem zweiten Rang vorliebnehmen.

Ein Steher, wie er im Buche steht

Rang zwei war allerdings nie eine Option für den von Christian Freiherr von der Recke trainierten Odit in Bad Doberan. Das Highlight des Schlusstages beim Meeting an der Ostsee bestimmte Stall Seeheims Hengst nahezu, wie er wollte. Sabrina Wandt, die nach ihrer längeren Zwangspause schnell wieder Anschluss gefunden hat, machte mit dem vierjährigen Kallisto-Sohn jeden Meter des Rennens von der Spitze aus. Was insofern besonders herauszustellen ist, als es sich beim Idee Kaffee-Preis um Deutschlands längstes Flachrennen handelt - mit einer Distanz von sage und schreibe 3.600 Meter. Zu guter Letzt marschierte Odit mit 12 Längen vor Right from Wrong durchs Ziel. Und das sogar noch unter Höchstgewicht.

Mögen zwar einige Siege im Laufe der vorausgegangen Meetings-Tage nach sportlichen Gesichtspunkten deutlich höher anzusiedeln sein. Die famose Vorstellung von Odit beim Finaltag wird das Bad Doberaner Publikum wahrscheinlich jedoch viel länger in Erinnerung behalten. Vielleicht sogar bis zum nächsten Jahr, wenn Odit eventuell ja zur Titelverteidigung erneut zum Ostsee-Meeting kommt.

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm