Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sogar ein Ausgleich I am Freitag

150 Jahre – Großes Jubiläum in Frankfurt

Frankfurt/Main 21. August 2013

Am 23. August 1863 wurden die ersten Galopprennen in Frankfurt gestartet – Nikolaus Prinz von Hessen und Prinz Friedrich Wilhelm von Nassau waren dafür verantwortlich. Man gründete damals den Rheinischen Renn-Verein. Da versteht es sich von selbst, dass das 150-jährige Jubiläum genau an diesem Tag im August gebührend gefeiert wird. Sechs Rennen werden daher am Freitag, dem Tag vor Beginn der Großen Woche in Baden-Baden, ab 16 Uhr ausgetragen. Interessant: Jeder Besucher muss für jedes Jahr nur einen Cent als Eintritt bezahlen. Dies entspricht einem Eintrittspreis von 1,50 Euro für den gesamten Renntag.

Es wird übrigens noch vor der Internationalen Automobil-Ausstellung der neue Maserati dem Publikum präsentiert.

Mit dem Albert von Metzler-Gedächtnisrennen (Ausgleich I, 15.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 17:40 Uhr) hat man ein echtes Highlight im Angebot. Zwar gibt sich nur ein kleines Feld von fünf Pferden die Ehre, aber die Qualität stimmt. Maningrey (A. Pietsch) aus dem Kölner Stall von Waldemar Hickst hat sich in diesem Jahr weiter gesteigert und in Frankreich nur Top-Formen gezeigt. Zuletzt in Deauville war mit Opposite u.a. der spätere Zweite aus dem Dallmayr-Preis vor ihm.

Auch Cloud (J. Bojko) fuhr im Nachberland schon reiche Beute ein, enttäuschte allerdings zuletzt, wire auch der früher in Italien profilierte Nabucco (C. Demuro) die jüngste Form steigern muss. Savannah Blue (D. Porcu) ist geschickt gemanagt, ließ ein ähnliches Rennen in Bad Doberan zugunsten dieser Aufgabe aus. Ihrem Trainer Markus Klug gelingt derzeit fast alles. Das gilt auch für Hans-Jürgen Gröschel, den Betreuer von Turgenjew (V. Schulepov), doch muss er eine schwächere Leistung korrigieren.

Bei den Dreijährigen (2. Rennen um 16:30 Uhr) über 2.000 Meter trifft es Morning Star (C. Demuro) sicher leichter an als im Auktionsrennen in Avenches. Er muss in erster Linie den bisher stets drittplatzierten Kanasubigi (F. Minarik) und North Point (A. Helfenbein) schlagen, der schon einige Ansätze gezeigt hat.

Im 1.300 Meter-Ausgleich III (5. Rennen um 18:10 Uhr) könnte Hammer Home (M. Suerland) nach einigen Starts in kniffligen Rennen mit einer günstigen Marke ein interessanter Tipp sein. Aber auch Tasmeem (J. Pietrasiewicz) ist hier immer ein Faktor.

Champions League

Weitere News

  • Northsea Star ist fit für das Katar Derby

    Klein in Neuss ganz groß

    Neuss 21.11.2017

    Seit einigen Jahren zählt der aufstrebende Besitzertrainer Marco Klein zu den ständigen Gästen auf den Sandbahnen im Winter. Und der Mannheimer agiert stets mit bemerkenswertem Erfolg. Das gilt auch für den Sandbahn-Dienstagabend in Neuss. Denn mit Platin Lover (56:10), der sich gerade in Dortmund stark angekündigt hatte, sicherte er sich mit Nachwuchsreiter Tommaso Scardino einen über 1.900 Meter führenden Ausgleich III.

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm