Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sogar ein Ausgleich I am Freitag

150 Jahre – Großes Jubiläum in Frankfurt

Frankfurt/Main 21. August 2013

Am 23. August 1863 wurden die ersten Galopprennen in Frankfurt gestartet – Nikolaus Prinz von Hessen und Prinz Friedrich Wilhelm von Nassau waren dafür verantwortlich. Man gründete damals den Rheinischen Renn-Verein. Da versteht es sich von selbst, dass das 150-jährige Jubiläum genau an diesem Tag im August gebührend gefeiert wird. Sechs Rennen werden daher am Freitag, dem Tag vor Beginn der Großen Woche in Baden-Baden, ab 16 Uhr ausgetragen. Interessant: Jeder Besucher muss für jedes Jahr nur einen Cent als Eintritt bezahlen. Dies entspricht einem Eintrittspreis von 1,50 Euro für den gesamten Renntag.

Es wird übrigens noch vor der Internationalen Automobil-Ausstellung der neue Maserati dem Publikum präsentiert.

Mit dem Albert von Metzler-Gedächtnisrennen (Ausgleich I, 15.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 17:40 Uhr) hat man ein echtes Highlight im Angebot. Zwar gibt sich nur ein kleines Feld von fünf Pferden die Ehre, aber die Qualität stimmt. Maningrey (A. Pietsch) aus dem Kölner Stall von Waldemar Hickst hat sich in diesem Jahr weiter gesteigert und in Frankreich nur Top-Formen gezeigt. Zuletzt in Deauville war mit Opposite u.a. der spätere Zweite aus dem Dallmayr-Preis vor ihm.

Auch Cloud (J. Bojko) fuhr im Nachberland schon reiche Beute ein, enttäuschte allerdings zuletzt, wire auch der früher in Italien profilierte Nabucco (C. Demuro) die jüngste Form steigern muss. Savannah Blue (D. Porcu) ist geschickt gemanagt, ließ ein ähnliches Rennen in Bad Doberan zugunsten dieser Aufgabe aus. Ihrem Trainer Markus Klug gelingt derzeit fast alles. Das gilt auch für Hans-Jürgen Gröschel, den Betreuer von Turgenjew (V. Schulepov), doch muss er eine schwächere Leistung korrigieren.

Bei den Dreijährigen (2. Rennen um 16:30 Uhr) über 2.000 Meter trifft es Morning Star (C. Demuro) sicher leichter an als im Auktionsrennen in Avenches. Er muss in erster Linie den bisher stets drittplatzierten Kanasubigi (F. Minarik) und North Point (A. Helfenbein) schlagen, der schon einige Ansätze gezeigt hat.

Im 1.300 Meter-Ausgleich III (5. Rennen um 18:10 Uhr) könnte Hammer Home (M. Suerland) nach einigen Starts in kniffligen Rennen mit einer günstigen Marke ein interessanter Tipp sein. Aber auch Tasmeem (J. Pietrasiewicz) ist hier immer ein Faktor.

Champions League

Weitere News

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

  • Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und neuen Kommunikationsauftritt

    Köln 22.01.2020

    Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Dachverbandes des deutschen Galopprennsports wurden bedeutende Entscheidungen für eine positive Zukunftsgestaltung getroffen. In Köln trafen sich Mitglieder und Delegierte, um gemeinsam über Schwerpunktthemen der Verbandsarbeit zu beraten.

  • Prospect Dancer wird 30 Jahre alt

    Ein stolzer Pferdegeburtstag

    22.01.2020

    30 Jahre sind für einen Galopper ein stolzes Alter, doch das ehemalige Rennpferd Prospect Dancer ist fit wie ein Turnschuh, erfreut sich bester Gesundheit und genießt sein Leben. Gerade feierte er seinen 30. Geburtstag.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm