Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Galopper wurde 23 Jahre alt

Japan Cup-Sieger Lando lebt nicht mehr

Köln 21. August 2013

„Richtige Rennpferde haben Charakter. Wie Lando. Ein Kämpfer und ein sehr schönes Pferd mit einer wunderbaren Aktion“, das sagte der 31-fache Championtrainer Heinz Jentzsch einmal über einen seiner besten Galopper. Doch seit Dienstag lebt Gestüt Ittlingens Super-Hengst Lando nicht mehr.

Mit 23 Jahren musste der beste Acatenango-Sohn, der in seiner Rennlaufbahn bei 22 Starts zehn Rennen gewann und 5.657.829 Mark verdiente, aufgegeben werden. 1994 und 1995 wurde er zum „Galopper des Jahres“ gewählt. Das Derby 1993, zweimal der Große Preis von Baden 1993 und 1994 sowie natürlich der Japan Cup als bislang einziges deutsches Pferd 1995 – das waren nur einige der grandiosen Triumphe des Ausnahmehengstes, der auch als Vererber riesig einschlug. Man denke nur an seinen Sohn Paolini, der bis zu Danedream das gewinnreichste deutsche Rennpferd aller Zeiten war.

Eine Pressemitteilung des Gestüts Ittlingen zitieren wir im Folgenden: „In großer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem Lando. Er musste am Dienstag wegen einer schweren Darmkolik in die Tierklinik Karthaus eingeliefert werden. Nach erfolgreicher Operation hat er sich beim Aufstehen eine Spiralfraktur im Ellenbogengelenk zugezogen, so dass er leider nicht mehr zu retten war.
Lando ist bis heute das beste Pferd, das wir in unserem Gestüt gezüchtet haben. Er war immer ein herausragender Hengst, mit tadellosem Exterieur, großartigem Interieur, Stolz, Kampfgeist und Härte.

Mit sieben Gruppe I-Siegen, u. a. im Deutschen Derby, zweimal Großer Preis von Baden etc., hat er uns begeistert und schönste Glücksmomente beschert. Er krönte seine Rennlaufbahn mit einem beeindruckenden Sieg im Japan Cup in Bestzeit. Sein Betreuer, Championtrainer Heinz Jentzsch, nannte ihn immer sein bestes Pferd. Seine Deckhengst-Laufbahn war ebenso von bedeutenden Erfolgen gekennzeichnet. Lando zeugte bis dato insgesamt 14 Gruppe Sieger/-innen, davon allein sieben Gruppe I-Sieger/-innen: Paolini, Donaldson, Epalo, Gonbarda, Intendant, Prince Flori und Scalo. In der laufenden Rennsaison gab es für Lando auch als Mutterstutenvererber weitere Erfolge. Fünf seiner Töchter zeichneten sich als Mutter von fünf Gruppe-Siegern aus: Altano, Dabbitse, Daytona Bay, Gloomy Sunday, Farhh war sogar Gruppe 1-Sieger.“

Weitere News

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm