Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Nabucco überzeugt unter Höchstgewicht

Dreijähriger gewinnt beim großen Jubiläum

Frankfurt/Main 23. August 2013

Die Dreijährigen machen Boden gut, sogar gewaltig. Nachdem die ersten Kritiken eher negativ ausfielen, kommt der Derby-Jahrgang in den letzten Wochen immer besser in die Hufe. Ein weiteres Bespiel für die allgemeine Imageaufbesserung lieferte beim großen Frankfurter Jubiläumsrenntag Gestüt Graditz‘ Nabucco. Der Areion-Sohn war selbst unter Höchstgewicht nicht zu bremsen. Zwar schien zunächst der vierjährige Cloud das Albert Metzler-Gedächtnisrennen von der Spitze aus wegstehlen zu können, doch als Cristian Demuro auf dem Dreijährigen den vierten Gang einlegte, fiel die Entscheidung letztendlich sogar noch klar zu Gunsten des Graditzers aus.

Erst auf Platz drei endete der heißfavorisierte Maningrey, der sich in der Entscheidungsphase früh schwertat. Für Renn-Klub-Präsident Manfred Hellwig wäre es natürlich das Tüpfelchen auf dem „i“ gewesen, wenn der Vierjährige aus seinem Gestüt Höny-Hof dem 150-jährigen Jubiläum der Frankfurter Rennen den sportlichen Stempel aufgedrückt hätte.

Dafür reichte es jedoch nicht. Den großen Beifall heimsten der Graditzer Gestütsherr Hans Wirth sowie Trainer Ralf Rohne und Jockey Christan Demuro ein. Letzterer hatte das mit 60 Kilo belastete Höchstgewicht eingangs zu Geraden bereits in eine gute Angriffsposition gebracht und dem sich tapferer wehrenden Cloud dann das Leben zunehmend schwerer gemacht.

Der Start und Sieg im mit 15.000 Euro dotierten Frankfurter Ausgleich I war im Übrigen der überhaupt erste Auftritt von Nabucco hierzulande. Seine bevorzugten Jagdreviere hießen vorher stets Frankreich und Italien. Dabei war ihm in Mailand im Premio Vittorio Riva zweijährig bereits ein Listensieg gelungen. Eine achtbare Vorstellung wurde Nabucco auch nach dem klassischen Premio Parioli konstatiert, den er in diesem Frühjahr als Fünfter beendet hatte.

Für seinen Jockey hatte der Renntag, dessen sportliches Programm um eine wunderschöne und zur Feierlichkeit des Tages passende Dressurquadrille von einer Reitschule aus Schwanheim ergänzt wurde, schon gut begonnen. Denn einen ersten Volltreffer landete der italienische Champion bereits zum Auftakt mit der vierjährigen Sister Ray. Der Stall Salzburg, in Frankfurt vertreten durch Racing-Manager Harald Schneider, und Sister Rays Trainer Wolfgang Figge hatten wenig später dank des dreijährigen Petit Montjeu noch einen zweiten Anlass zur Freude. I

Den Montjeu-Sohn brachte der nach seiner Verletzung schnell wieder in Form gekommene Adrie de Vries erfolgreich ins Ziel, ehe der „Fliegende Holländer“ später mit Welkando aus Gerald Geislers Iffezheimer Stall noch ein weiteres Mal zum Zuge kam, als er dem Kornado-Sohn in der Endphase tatsächlich Flügel verlieh.

Den längst erwarteten ersten Erfolg bekam bei herrlichem Sommerwetter endlich auch Stall Reckendorfs Klug-Schützling North Point mit Andreas Helfenbein im Sattel unter Dach und Fach.

Doch ein Jubiläumsrenntag - genau 150 Jahre, nachdem am 23. August 1863 auf dem Rossmarkt erstmals Galopprennen in der Mainmetropole stattgefunden hatten – ohne einen einzigen Heimsieg wäre natürlich nur eine halbe Sache gewesen.

Dass es am Ende eine runde Sache wurde, dafür sorgte die von Markus Münch in Niederrad trainierte Lomitas-Tochter Swinging Lonely, die dank einer klasse Tempotaxierung ihres Reiters Filip Minarik nach weiten 3.400 Metern weitgehend unangefochten und Start-Ziel den Preis von Eintracht Frankfurt beherrschte.

Der vom Eintracht-Team signierte Fußball als Ehrenpreis für den Ex-Bayern-München-Profi Markus Münch sorgte natürlich für allgemeine Erheiterung bei der Siegerehrung, ehe es kurz darauf für viele Besucher noch zur abschließenden Abendveranstaltung mit geladenen Gästen ging.

Champions League

Weitere News

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Die französische Superwette Quinté wird 30!

    20.09.2019

    Pferderennen hat jahrhundertelange Tradition! Spannung, Spaß und natürlich das Wetten gehören einfach dazu. Die französische Superwette Quinté zum Beispiel feiert gerade 30. Geburtstag: Das feiert Wettstar gemeinsam mit PMU mit einem Sonder-Jackpot von 5 Millionen Euro!

  • Bekanntgabe ab sofort in der Rubrik "Internes"

    Verfahren im DVR

    Köln 20.09.2019

    Ab sofort werden die Sitzungen folgender Gremien im Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. auf der Homepage unter der Rubrik „Internes“ frühzeitig bekanntgegeben: Ordnungsausschuss, Renngericht und Oberes Renngericht. Die Sitzungen sind öffentlich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm