Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Große Woche endet am 2. September

Baden-Badener Epilog am Montag

Baden-Baden 31. August 2013

Nach der Entscheidung des Longines Großen Preis von Baden ist längst noch nicht Schluss. Tags darauf gibt es in Iffezheim nämlich noch einen sportlichen Nachschlag. Erster Start ist dabei um 15.10 Uhr. PMU macht’s wieder möglich. Wie bei allen Veranstaltungen hierzulande, wenn der französische Wett-Gigant mit im Boot sitzt, werden in der Regel sechs Rennen über den TV-Kanal „Equidia“ live nach Frankreich übertragen. Diesmal sind es die letzten sechs einer Karte mit insgesamt neun Prüfungen. Zu dem halben Dutzend zählt natürlich auch das beste Rennen des Tages, ein Ausgleich II um 17.55 Uhr.

Wie in fast allen anderen heute anstehenden Entscheidungen sind im Preis der Bet 3000 - Wettvermittler - 6.Rennen, 17.55 Uhr – ebenso zahlreiche Starten im Rahmen der vorausgegangen sechs Renntage in Baden-Baden bereits am Ablauf gewesen. Der mit 12.500 Euro dotierten Ausgleich II über 1.600 Meter sieht gleich fünf davon erneut in Aktion.

Vor allem Jack Sparrow (L. Hammer-Hansen), El Okawango (A. Pietsch) und Proud Citizen (J. Bojko) hinterließen mit ihren Darbietungen ganz gute Eindrücke, während Manisa (Fr. St. Hofer) wie auch Viscount Vert (St. Hellyn) nicht unbedingt so nachdrücklich in Erscheinung traten.

Insbesondere werden viele Iffezheimer bestimmt aber dem Erstgenannten fest die Daumen drücken, da Jack Sparrow, den ja Sarka Schütz am Platz für den Turf Club Baden trainiert, am ersten Meetings-Sonntag seinen mit viel Einsatz erkämpften zweiten Platz im Zimmer der Rennleitung wieder verlor, nachdem er im Verlauf des Finales dem Mitkonkurrenten Glad Sky ins Gehege gekommen war.

Nichtsdestotrotz: Die Leistung des Lokalmatadors war gut und stempelt ihn jetzt zu einem der Mitfavoriten.

Zuvor im – 5. Rennen, 17.25 Uhr – weist bei den Dreijährigen übrigens die Rechnung ziemlich eindeutig auf Stall Nizzas Hengst Cafe au lait (A. Starke) hin, der normalerweise nach zwei Erfolgen auf Sand jetzt seinen ersten Sieg auf Gras schaffen müsste. Die beiden letzten Rennbahnauftritte des von Christian Freiherr von der Recke betreuten Hengstes waren nebenbei veritable Derby-Starts. Sowohl im Blauen Band von Österreich als auch in dem der Niederlande hatte Cafe au lait einen jeweils beachtlichen zweiten Platz besetzt.

Ob sich Pagan Warrior (A. Starke) im Rahmen der Großen Woche 2013 zum zweiten Mal erfolgreich durchsetzen kann, ist etwas später dann eine der zentralen Fragen vor dem – 7. Rennen, 18.25 Uhr -, das gleichzeitig die Prüfung mit der VIERERWETTE und einer GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 15.000 Euro ist.

Kurz darauf bietet sich für den vielfach schon unterschätzten Wallach Kepler (R. Juracek) im – 8. Rennen, 18.55 Uhr – genauso die Gelegenheit, sich als Doppelsieger in den Annalen der Großen Woche 2013 zu verewigen, die nur eine halbe Stunde später nach der PMU Trophy dann endgültig ihr Ende gefunden haben wird.

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm