Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Löwe-Stute nun auf Paris-Kurs

Der Wahnsinns-Speed von Adoya

Baden-Baden 31. August 2013

Seinen allerbesten Anzug hatte der Kölner Trainer Andreas Löwe am Samstag in Baden-Baden übergestreift. Passend fürs Siegerfoto, denn nach dem T. von Zastrow Stutenpreis (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m) durfte der Altmeister vor 11.400 Zuschauern jubeln – die dreijährige Doyen-Tochter Adoya (50:10-Mitfavoritin) setzte sich bei regnerischer Witterung locker durch und brachte die 32.000 Euro Siegprämie auf das Konto des Stalles Waldecker Stern, benannt nach dem Wappen des Kreises Waldeck, in dem sich die Aufzuchtstätte, das Gestüt Schallern befinden. Besitzerinnen sind Züchterin Doris Mitze und Renate Häcker, deren Ehemann Walther (Hotelier in Bad Bertrich) nach dem Rennen um Fassung rang: „Mein Herz, mein Herz“, war er noch voller Anspannung.

Vorausgegangen war ein Erfolg der Diana-Dritten vom allerletzten Platz aus. Der Franzose Fabien Lefebvre agierte in aller Seelenruhe Längen hinter dem von Adriana angeführten Feld, doch mit mächtigem Speed überrollte er dort auf Adoya alle Gegnerinnen, nachdem kurz wenig Platz war. „Die Stute galoppierte sehr relaxed. Das Rennen war sehr schnell, ich habe mit ihr an letzter Stelle abgewartet. Sie fasste auf der Zielgeraden mächtig Tritt. Ein echtes Rennpferd“, berichtete der Jockey.

Und Trainer Andreas Löwe, für den dieses Jahr bislang wenig aufregend gelaufen war, erklärte: „Der Jockey hat für uns schon einmal im Busch-Memorial World’s Flash geritten. Er war zwar Letzter, machte aber einen sehr sympathischen Eindruck. Beim ersten großen Rennen von Adoya ist mir sein Name wieder eingefallen, da haben wir ihn engagiert, und jetzt wieder. Er hat sie heute mit viel Vertrauen geritten. Es lief alles glänzend. Bei der Order hatte er freie Wahl. Ich habe lange nicht mehr so einen Speed gesehen. Nun steuern wir das Arc-Meeting in Paris an, entweder den Prix de l‘ Opera oder ein 2.500 Meter-Gruppe II-Rennen.“

Sehr viel Speed entwickelte noch die Französin Fitful Skies. „Die Gegnerin war einfach stärker, aber meine Stute kam sehr gut ins Rennen“, meinte ihr Jockey Fabrice Veron. Die Lokalmatadorin Adriana hielt an der Spitze glänzend stand, blieb vor der lange prominenten Pearls or Passion. Der Rest hatte keine Chance mehr. Die Mitfavoritin Quilita (Achte) baute schon zu Beginn der Geraden ab. „Sie war sehr früh geschlagen“, stand auch ihr Reiter Andrasch Starke vor einem Rätsel. 7.202:10 Euro bezahlte die Dreierwette.

Zum ersten Doppelsieger der Großen Woche avancierte der von Sascha Smrczek trainierte Seewolf (43:10, Miguel Lopez) im Verkaufsrennen über 1.800 Meter, das er sicher gegen den Favoriten Ribbery und Winterzeit gewann.

Nach perfekter Einteilung von Mirco Demuro rettete sich der lange mit großem Vorteil führende Allez Gerard (65:10) in einem 12.000 Euro-Ausgleich IV über 2.400 Meter gegen den Favoriten Avio ins Ziel. „Er ist mein einziges Rennpferd, der Jockey hat alles super gemacht“, freute sich Besitzertrainer Gerhard Penner aus Hornbach bei Zweibrücken.

Mit einer riesigen kämpferischen Leistung sicherte sich Marlene Hallers Nareion (46:10, Andrasch Starke den Sieg gegen Captain Noble und Lord Shuffle im Ausgleich II über 1.200 Meter. „Er hat toll angezogen, das war sehr stark“, kommentierte Starke.

Sträflich unterschätzt hatte man in einem weiteren 12.000 Euro-Handicap über die Meile den Handicap-Debütanten Toulio (172:10, Tamara Hofer), der auch die starke Attacke von Lulea konterte. They’llknowmenow und Dorietta komplettierten die Viererwette, die einmal getroffen wurde, so dass bei einer Quote von 500.000:10 ein Wetter 25.000 Euro bekam.

Der 18-jährige Engländer Freddie Mitchell, Sohn des Trainers Philip Mitchell, sicherte sich mit einem tollen Finish auf Smart Shuffle (60:10) vor Amarula Sunrise und Scapa den Wertungslauf zur Fegentri-WM der Herren. Besitzertrainer Stefan Birner, der zwei Pferde vorbereitet, war voll des Lobes: „Ein Top-Ritt, und das Pferd war mehrfach gut gelaufen, hatte zuletzt Nasenbluten.“

Endlich der Bann gebrochen ist auch bei Reiterin Steffi Hofer, die mit dem wenig geprüften Wallach Chachani (75:10) aus dem Stall von Uwe Schwinn ein 2.400 Meter-Goldhandicap auf der Außenspur vom allerletzten Platz ihr erstes Rennen bei der Großen Woche gewann. Ihre Kollegin Sabrina Wandt zeigte auf Tweet Lady (78:10) aus dem kleinen Stall von Bernhard J. Friesdorf aus Roetgen in der Eifel (erster Treffer) einen sehr überlegten Ritt in einem Maidenrennen.

Zu einem kompletten Erfolg des Lengericher Trainers Dr. Andreas Bolte wurde der abschließende 18.000 Euro-Ausgleich III über 2.400 Meter, denn die Siegerin Charmony (Andre Best, 104:10), der Zweite Ichor sowie der hinter Baitsileir auf Rang vier eingekommene Escroc kommen aus seinem Stall. Die Viererwette bezahlte 95.445:10 Euro.

Weitere News

  • „Galopper des Jahres“ Iquitos im Großen Preis der Badischen Wirtschaft gegen starke Gegner

    Bühne frei für den Titelverteidiger der Champions League!

    Baden-Baden 28.05.2017

    Krönender Abschluss des Frühjahrs-Meetings am Sonntag in Baden-Baden mit dem zweiten Lauf der German Racing Champions League: Im Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 16:25 Uhr) kommt es zum Gipfeltreffen der deutschen Star-Galopper! Allen voran natürlich Iquitos (erstmals mit dem achtfachen Championjockey Andrasch Starke) aus dem Hannoverschen Stall von Hans-Jürgen Gröschel, dessen Paradepferd 2016 zum ersten Champions League-Helden und „Galopper des Jahres“ avancierte.

  • Starker Speed entscheidet 70.000 Euro-Event in Baden-Baden

    Palace Prince ist der Meilen-König

    Baden-Baden 25.05.2017

    Ein früherer Derby-Zweiter wird zum gefeierten Meilen-Star am Donnerstag in Baden-Baden: Gestüt Höny-Hofs Palace Prince, Zweiter im bedeutendsten Rennen des Jahres 2015, gewann vor 12.100 Zuschauern die 39. Badener Meile powered by DSV Deutscher Sportverlag (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.600 m) unter Champion-Jockey Filip Minarik. Der von Jean-Pierre Carvalho aus Bergheim trainierte Hengst sorgte in diesem Top-Ereignis als 75:10-Außenseiter am zweiten Tag des Frühjahrs-Meetings auf der Galopprennbahn in Iffezheim für eine Überraschung.

  • Princess Gibraltar mit starker Vorstellung vor vollem Haus

    Gästesieg beim Großen Sparkassen-Preis in Dortmund

    Dortmund 25.05.2017

    Vor rund 14.000 Zuschauern bei ausgelassener Volksfeststimmung hat der französische Gast Princess Gibraltar auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel den Großen Preis der Sparkasse gewonnen. Das mit 25.000 Euro dotierte Listenrennen über 1.600m war vierjährigen und älteren Stuten vorbehalten. Die von Nicolas Clement trainierte Princess Gibraltar ging als 32:10-Favoritin in das Rennen und wurde dieser Rolle am Ende leicht gerecht. Unter Sebastian Maillot siegte sie mit Ein-Dreiviertel-Längen vor Partyday aus Tschechien und der von Andreas Suborics in Köln trainierten Flemish Duchesse.

  • Der Tag der „Oldies“ in Baden-Baden

    Sky Full of Stars macht die Musik

    Baden-Baden 24.05.2017

    Nach einem Lied der Popgruppe Coldplay ist die Karlshoferin Sky Full of Stars (62:10) benannt. Und in einem mit stattlichen 15.000 Euro dotierten Dreijährigenrennen über 2.000 Meter am Mittwoch, dem ersten Tag des Frühjahrs-Meetings in Baden-Baden machte die gleichnamige Schimmelstute vor 5.220 Besuchern die Musik. Die von Henk Grewe in Köln trainierte Lady profitierte auch von einem starken Ritt von Marc Lerner, der die Lady vorne richtig treten ließ.

  • Ein Hauch von Ascot in der Messestadt

    Moderenntag in Leipzig

    Leipzig 24.05.2017

    Elegante Hüte, schicke Kleider und feine Anzüge – mit dem Moderenntag am Sonntag lässt die Leipziger Galopprennbahn eine Tradition wieder aufleben, die bereits in den 1960er Jahren auf große Zustimmung stieß. Nach der erfolgreichen Premiere 2016 holt das Scheibenholz auch 2017 das Flair von Ascot in die Messestadt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm