Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hey little Görl siegt im Großen Preis von DSW21

Dreijährige dominieren im 129. St. Leger in Dortmund

Dortmund 8. September 2013

Na, wer sagt’s denn!? Die Dreijährigen können es doch! Der über Monate hinweg vielerorts als „schwach“ apostrophierte Jahrgang 2010 strafte in Dortmund alle Kritiker Lügen. Im klassischen 129. St. Leger dominierte er auf breiter Front. Allen voran die knappe Kampfsiegerin Hey little Görl, die in einem dramatischen Finale ihren Altersgefährten Saratino niederrang, und auch Arango auf Platz drei folgte keineswegs weit zurück. Der Erfolg der Stute gehört natürlich zu den absoluten Sternstunden ihrer Zuchtstätte, des in der Uckermark gelegenen Gestüts Görsdorf. Wo im Übrigen auch der immer etwas unterschätzte Beschäler Sternkönig zuletzt tätig war, der Vater der jüngsten Leger-Siegerin, die genau 10 Jahre nach Stall Nizzas Royal Fantasy wieder für einen Stutensieg.

Na, wer sagt’s denn!? Die Dreijährigen können es doch! Der über Monate hinweg vielerorts als „schwach“ apostrophierte Jahrgang 2010 strafte in Dortmund alle Kritiker Lügen. Im klassischen 129. St. Leger dominierte er auf breiter Front. Allen voran die knappe Kampfsiegerin Hey little Görl, die in einem dramatischen Finale ihren Altersgefährten Saratino niederrang, und auch Arango auf Platz drei folgte keineswegs weit zurück. Der Erfolg der Stute gehört natürlich zu den absoluten Sternstunden ihrer Zuchtstätte, des in der Uckermark gelegenen Gestüts Görsdorf. Wo im Übrigen auch der immer etwas unterschätzte Beschäler Sternkönig zuletzt tätig war, der Vater der jüngsten Leger-Siegerin, die genau 10 Jahre nach Stall Nizzas Royal Fantasy wieder für einen Stutensieg sorgte.

Andreas Helfenbein, der überglückliche Siegreiter, hatte schon tags zuvor in Hoppegarten alle wissen lassen, dass er „richtig Mumm“ auf sein „Girl“ habe. Damit lag er absolut richtig, und auch Trainer Markus Klug darf zu Recht stolz sein auf seine Pflegebefohlene, die nicht nur über gewaltiges Stehvermögen verfügt, die augenscheinlich auch große Fighter-Qualitäten besitzt.

Dem tapferen Saratino wurde ihr Kampferherz letztendlich zum Verhängnis; nach 2.800 Metern sah er sich in der mit 55.000 Euro dotierten Gruppe-III-Prüfung nämlich lediglich mit einem kurzen Kopf geschlagen. Anderthalb Längen dahinter dann Arango, der im Finale etwas aus dem Ruder lief, aber dabei keinen ernsthaft störte. Erst danach kamen die älteren Semester, die allesamt dem Mitte der Geraden endgültig abfahrenden Zug nicht mehr folgen konnten, einschließlich des Vorjahressiegers und 16:10-Favoriten Altano.

Vor dem Klassiker war wie schon 24 Stunden zuvor in Hoppegarten wieder ein Zweijähriger aus dem Quartier von Andreas Wöhler von einer bis dato unbekannten Größe schnell zu einem Pferd avanciert, das nach seinem ersten Start und Sieg sofort in aller Munde war. Tags zuvor hatte bereits sein Schützling Mac Moneysac gewaltig Eindruck gemacht. In Dortmund hieß das Jungtalent aus seinem Ravensberger Quartier Simba, ein Fährhofer Teofilio-Sohn und 100.000 Euro-Zuschlag bei der vorjährigen BBAG-Jährlings-Auktion. Auch jetzt wusste Jockey Eduardo Pedroza wieder, wo genau das Ziel steht. Als er die Zeit für gekommen hielt, sah das Besitzer- Ehepaar Jooste zuletzt noch einen souveränen Erfolg seines Pferdes.

Für die nächsten Wochen und Monaten besitzt Simba noch drei feste Engagements. Neben einem Start im Preis des Winterfavoriten in München-Riem sind außerdem das Ferdinand Leisten-Memorial in Baden-Baden sowie das Herzog von Ratibor-Rennen in Krefeld für ihn sicher interessante Optionen.
Bella Kathina wird dagegen wahrscheinlich noch ein weiteres Mal in einem der gut dotierten BBAG-Auktionsrennen am Ablauf erscheinen, vielleicht schon Ende dieses Monats in Frankfurt. Der Sieg im Preis der DEW21 – BBAG Auktionsrennen Dortmund schien für die Kalatos-Tochter jedenfalls keine Aufgabe gewesen zu sein, bei der sie übermäßig viel Substanz verloren hätte. Mit Koen Clijmans im Sattel hatte die von Christian Sprengel für den Stall Bambi trainierte Zweijährige die Konkurrenz vergleichsweise früh im Griff. Auf den weiteren Plätzen landeten im 52.000-Euro-Examen, das Jahr für Jahr im Vorfeld des St. Legers stattfindet, die verbesserte Sovalla sowie Arleona und die Favoritin Kaldera.

Champions League

Weitere News

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm