Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dritter Listensieg in Folge für Si Luna

In Hannover den Hattrick vollendet

Hannover 8. September 2013

Auch 60 Kilo und damit Höchstgewicht konnten Si Luna nicht an einem neuerlichen Sieg hindern. Nach zwei vorausgegangenen Listenerfolgen in München-Riem und in Düsseldorf legte die vierjährige Kallisto-Tochter in Hannover noch ein weiteres Mal nach. Im Großen Preis der Metallbau Burckhardt GmbH setzte sie sich einmal mehr unter Eddy Hardouin durch, jenem französischem Nachwuchsjockey, der die Stute des Gestüt Hof Iserneichen bereits auf dem Düsseldorfer Grafenberg geritten und dort Trainer William Mongil schon mit einem sauberen Ritt überzeugt hatte. Die Auseinandersetzung zwischen der stark endenden Riesenaußenseiterin Picayuna und der jederzeit gut positionierten Narrika, die ebenfalls kaum zu den Favoritinnen zu zählen war, besaß am Ende nur noch Relevanz für die beste Platzierung hinter Si Luna.

Auch in der mit 20.000 Euro dotierten Listenprüfung über 1.600 Meter hatte Eddy Hardouin in der Geraden jetzt wieder früh die Entscheidung gesucht. In dem Moment, als er endgültig den Knopf drückte, zeichnete sich schon ab, dass die Konkurrenz der schnell erhöhten Schlagzahl von Si Luna kaum etwas entgegenzusetzen haben würde. Hinter Kaya Belle, Anaita und Narrika war Si Luna bereits auf einer hervorragenden Ausgangsposition in die Gerade gekommen, von der aus sie im Handumdrehen die Spitze erobern konnte und die Führung bis ins Ziel nicht mehr abzugeben brauchte.

Hinter Narrika holte sich Julissima noch das vierte Geld vor ihrer Stallgefährtin Nevada. Mehr ging einfach nicht mehr. Die aus Frankreich angereiste Keene Dancer, aber auch die am Platz trainierte und mit viel Hoffnung gesattelte Wasimah spielten am Ende ebenso wenig eine bessere Rolle.

Allerdings darf auch Si Lunas Erfolg durchaus in die Kategorie Heimsieg eingeordnet werden, selbst wenn sie am Mülheimer Rafferberg trainiert wird. Immerhin liegt aber ihre Zuchtstätte, das Gestüt Hof Iserneichen, keineswegs allzu weit von der Neuen Bult entfernt.

Wo vor dem Hauptereignis u.a. auch der Debütsieg der zweijährigen Danza Classica unter Wladimir Panov für den Stall Carpe Diem einen guten Eindruck hinterließ, wobei die Stute gleichzeitig ihren Trainer Waldemar Hickst in der vorläufigen Marschrichtung bestätigte, denn auf dem weiteren Programm steht für Danza Classica noch der Preis der Winterkönigin in Baden-Baden, für den sie sich jetzt auf jeden Fall hinreichend empfohlen hat.

Mehr noch imponierte dem hannoverschen Publikum jedoch der Auftritt der dreijährigen Takenja, einer Halbschwester des sehr guten, aber insgesamt recht unglücklichen Winterfavoriten Thai Chi, der ebenfalls für den Rennstall Gestüt Hachtsee unterwegs gewesen war. Jüngst in München hatte die Dubawi-Tochter bereits mit 13 Längen der Konkurrenz die Grenzen aufgezeigt. Diesmal beließ sie es zwar bei acht Längen, aber „hochüberlegen“ war sie einmal mehr. Wie schon in Riem war es für Jockey Jozef Bojko kaum mehr als ein vergnüglicher Sonntagsausritt.

Man darf gespannt sein, wie lange Trainer Andreas Wöhler diese Stute noch „auf kleiner Flamme“ hält und wie auch der Ausgleicher weiter mit Takenja verfahren wird. Nach ihrem ersten Spaziergang in der bayerischen Metropole hatte er sie ja bereits bei 75 Kilo einsortiert.

Die Chronik des ersten Renntages der Langenhagener Herbstsaison wäre allerdings unvollständig, ohne auch den gut aussehende Erfolg der Brümmerhoferin Iberica unter Richard Havlin über die heiße Favoritin Magali erwähnt zu haben.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm