Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Foreign Hill siegt im Preis des Gestüts Röttgen

Stimmiger Jubiläumstag in Leipzig

Leipzig 15. September 2013

Es war schon ein besonderer Renntag, an den man sich in Leipzig noch lange erinnern wird. Das 150-jährige Jubiläum des Galopprennsports in der alten Messestadt wird allen als stimmige Veranstaltung im Gedächtnis haften bleiben. Schon deutlich vor dem ersten Rennen traf man sich zum Feiern. Neben der zahlreich erschienen lokalen Prominenz, die den Leipziger Vorstandsherren ihre Glückwünsche überbrachte, gratulierte für das Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen dessen Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Jan Antony Vogel.

Es war schon ein besonderer Renntag, an den man sich in Leipzig noch lange erinnern wird. Das 150-jährige Jubiläum des Galopprennsports in der alten Messestadt wird allen als stimmige Veranstaltung im Gedächtnis haften bleiben. Schon deutlich vor dem ersten Rennen traf man sich zum Feiern. Neben der zahlreich erschienen lokalen Prominenz, die den Leipziger Vorstandsherren ihre Glückwünsche überbrachte, gratulierte für das Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen dessen Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Jan Antony Vogel.



Es entfaltete sich das erwartet bunte Bild auf der Rennbahn. Vor allem die Männer in den historischen Uniformen oder die Damen und Herren, die sich gekleidet hatten, wie es vor 150 Jahren Usus war, als die ersten Leipziger Rennen stattfanden, waren ein besonders schöner Blickfang.

Schon mit den Vorbereitungen zum ersten Rennen fanden die Reminiszenzen dann allmählich ihr Ende und wurden von den sportlichen Aktualitäten langsam, aber sicher abgelöst. Wenngleich es immer noch ein Renntag mit einer ganz besonderen Atmosphäre blieb. Der allgemein guten Stimmung konnten auch die zwischenzeitlichen Regenschauer keinerlei Abbruch tun.

Und wenn nicht alles täuscht, sahen die in hellen Scharen gekommenen Besucher sogar gleich beim Auftakt den Sieg eines guten Zweijährigen, denn der von Alexander Pietsch gerittene Cashel Rock beherrschte die Gegnerschaft tatsächlich in allen Belangen. Ob diese kleine Demonstration für den Areion-Sohn die Fahrkarte zum Preis des Winterfavoriten nach München-Riem war, wird sein Trainer Roland Dzubasz in den nächsten Tagen zu entscheiden haben.

Für Besitzerin und Züchterin Marlene Haller hatte der Champion aus Hoppegarten im vergangen Jahr hier ja schon Limario erfolgreich gesattelt. Damals allerdings in Düsseldorf, wohin die wichtige Zweijährigen-Prüfung umständehalber hatte ausweichen müssen.

Das wichtigste Rennen des Tages stand allerdings leider unter einem etwas unglücklichen Stern. Bis die Kandidaten für „150 Jahre Galopprennen in Leipzig – Preis des Gestüts Röttgen“ auf die 1.850-Meter-Distanz kamen, dauerte es eine Weile. Eine ganze Reihe startschwieriger Kandidaten sorgte für immer mehr Verzögerung. Am Ende ging Salzenforst nicht mit auf die Reise, und nach den ersten Galoppsprüngen war dann auch Freemason bereits reiterlos geworden.

Der unkontrolliert mitgaloppierende Wallach entwickelte sich leider zu einem ständigen Unsicherheitsfaktor für die anderen Pferde, die allesamt irgendwie von ihm in Mitleidenschaft gezogen und gestört wurden. Wenn auch die einen mehr und die anderen vielleicht etwas weniger. Gottlob passierte jedoch nichts Ernsthaftes.

Und zu guter Letzt gab es durch Foreign Hill trotzdem noch einen Favoritensieg, den Jockey Eduardo Pedroza allerdings erst auf dem allerletzten Drücker unter Dach und Fach bekam. Auf den Plätzen landeten im – 15.000-Euro-Hauptereignis mit Jackobo, Schiller Danon und Turfjäger ebenfalls nur Formpferde.

Für Foreign Hills Reiter waren die Engagements auf einigen heißen Favoriten zuvor indes weitaus weniger glücklich verlaufen. Besonders gut lief es hingegen u.a. für Jozef Bojko, der mit Dangus und Pourquoi zwei Siege verbuchte. Zu den Doppelsiegern des Tages zählte ebenso Bayarsaikhan Ganbat, der mit Timara und Seepracht gewann.

Vor allem aber wird der junge Vinzenz Schiergen den Leipziger Jubiläumstag so schnell nicht vergessen, ritt er doch gleich zwei Gewinner für Angelika Glodde. Nach seinen Volltreffern mit ihren Schützlingen Songan und Sterngold sparte die Trainerin natürlich auch nicht mit dem berechtigten Lob für den jungen Amateur.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm