Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Foreign Hill siegt im Preis des Gestüts Röttgen

Stimmiger Jubiläumstag in Leipzig

Leipzig 15. September 2013

Es war schon ein besonderer Renntag, an den man sich in Leipzig noch lange erinnern wird. Das 150-jährige Jubiläum des Galopprennsports in der alten Messestadt wird allen als stimmige Veranstaltung im Gedächtnis haften bleiben. Schon deutlich vor dem ersten Rennen traf man sich zum Feiern. Neben der zahlreich erschienen lokalen Prominenz, die den Leipziger Vorstandsherren ihre Glückwünsche überbrachte, gratulierte für das Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen dessen Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Jan Antony Vogel.

Es war schon ein besonderer Renntag, an den man sich in Leipzig noch lange erinnern wird. Das 150-jährige Jubiläum des Galopprennsports in der alten Messestadt wird allen als stimmige Veranstaltung im Gedächtnis haften bleiben. Schon deutlich vor dem ersten Rennen traf man sich zum Feiern. Neben der zahlreich erschienen lokalen Prominenz, die den Leipziger Vorstandsherren ihre Glückwünsche überbrachte, gratulierte für das Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen dessen Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Jan Antony Vogel.



Es entfaltete sich das erwartet bunte Bild auf der Rennbahn. Vor allem die Männer in den historischen Uniformen oder die Damen und Herren, die sich gekleidet hatten, wie es vor 150 Jahren Usus war, als die ersten Leipziger Rennen stattfanden, waren ein besonders schöner Blickfang.

Schon mit den Vorbereitungen zum ersten Rennen fanden die Reminiszenzen dann allmählich ihr Ende und wurden von den sportlichen Aktualitäten langsam, aber sicher abgelöst. Wenngleich es immer noch ein Renntag mit einer ganz besonderen Atmosphäre blieb. Der allgemein guten Stimmung konnten auch die zwischenzeitlichen Regenschauer keinerlei Abbruch tun.

Und wenn nicht alles täuscht, sahen die in hellen Scharen gekommenen Besucher sogar gleich beim Auftakt den Sieg eines guten Zweijährigen, denn der von Alexander Pietsch gerittene Cashel Rock beherrschte die Gegnerschaft tatsächlich in allen Belangen. Ob diese kleine Demonstration für den Areion-Sohn die Fahrkarte zum Preis des Winterfavoriten nach München-Riem war, wird sein Trainer Roland Dzubasz in den nächsten Tagen zu entscheiden haben.

Für Besitzerin und Züchterin Marlene Haller hatte der Champion aus Hoppegarten im vergangen Jahr hier ja schon Limario erfolgreich gesattelt. Damals allerdings in Düsseldorf, wohin die wichtige Zweijährigen-Prüfung umständehalber hatte ausweichen müssen.

Das wichtigste Rennen des Tages stand allerdings leider unter einem etwas unglücklichen Stern. Bis die Kandidaten für „150 Jahre Galopprennen in Leipzig – Preis des Gestüts Röttgen“ auf die 1.850-Meter-Distanz kamen, dauerte es eine Weile. Eine ganze Reihe startschwieriger Kandidaten sorgte für immer mehr Verzögerung. Am Ende ging Salzenforst nicht mit auf die Reise, und nach den ersten Galoppsprüngen war dann auch Freemason bereits reiterlos geworden.

Der unkontrolliert mitgaloppierende Wallach entwickelte sich leider zu einem ständigen Unsicherheitsfaktor für die anderen Pferde, die allesamt irgendwie von ihm in Mitleidenschaft gezogen und gestört wurden. Wenn auch die einen mehr und die anderen vielleicht etwas weniger. Gottlob passierte jedoch nichts Ernsthaftes.

Und zu guter Letzt gab es durch Foreign Hill trotzdem noch einen Favoritensieg, den Jockey Eduardo Pedroza allerdings erst auf dem allerletzten Drücker unter Dach und Fach bekam. Auf den Plätzen landeten im – 15.000-Euro-Hauptereignis mit Jackobo, Schiller Danon und Turfjäger ebenfalls nur Formpferde.

Für Foreign Hills Reiter waren die Engagements auf einigen heißen Favoriten zuvor indes weitaus weniger glücklich verlaufen. Besonders gut lief es hingegen u.a. für Jozef Bojko, der mit Dangus und Pourquoi zwei Siege verbuchte. Zu den Doppelsiegern des Tages zählte ebenso Bayarsaikhan Ganbat, der mit Timara und Seepracht gewann.

Vor allem aber wird der junge Vinzenz Schiergen den Leipziger Jubiläumstag so schnell nicht vergessen, ritt er doch gleich zwei Gewinner für Angelika Glodde. Nach seinen Volltreffern mit ihren Schützlingen Songan und Sterngold sparte die Trainerin natürlich auch nicht mit dem berechtigten Lob für den jungen Amateur.

Weitere News

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm