Login
Trainerservice
Schliessen
Login

12 Top-Meiler treffen sich in München-Riem

Viel Klasse im „Bayerische Hausbau-Werte, die bleiben-Rennen“

München 15. September 2013

Wo fängt man, wo hört man auf? Die Liste der Kandidaten für „das Bayerische Hausbau-Werte, die bleiben-Rennen“ kann man einfach nicht verkürzt wiedergeben. Die Besetzung im mit 55.000 Euro dotierten Gruppe-III-Rennen lässt sich nur komplett und ungekürzt darstellen. Das Dutzend der Kandidaten dürfte mit zu den besten Besetzungen gehören, welche die Prüfung in ihrer Geschichte je hatte. Einschließlich jener Jahre, als der vergleichsweise neue Riemer 1.600-Meter-Test noch als Große Europa-Meile in Köln gelaufen wurde.

Nummer eins im Feld des – 8. Rennens, 17.10 Uhr – ist keineswegs nur seiner Nummerndecke nach wieder Gestüt Haus Ittlingens Felician (L. Hammer-Hansen). Wie die dreijährige Akua’da (E. Pedroza), hat er in diesem Jahr schon Gruppe-II-Meriten erstritten, aber insbesondere immer wieder aufs Neue verblüfft mit seiner ungemeinen Formkonstanz, welche ihn nun wieder zum Favoriten stempelt .

Zuletzt in Baden-Baden ließ er von den heutigen Gegnern nicht allein nur die klassische Siegerin Akua’da hinter sich, sondern überdies noch Empire Storm (J. Bojko) und Samba Brazil (A. Atzeni). Die beiden Letztgenannten waren aber keineswegs so weit hinter ihm, als dass ihnen eine erfolgreiche Revanche nicht gelingen könnte.

Ob Akua’da bei der Großen Woche unter Wert geschlagen wurde, wird man heute sehen. Immerhin ist die diesjährige German-1.000-Guineas-Siegerin nach wie vor der Ritt des Stalljockeys, der sich auch für Empire Storm hätte entscheiden können.

Lediglich im geschlagenen Feld fand sich in Baden-Baden am Ende Combat Zone (N. Richter) wieder, der jetzt allerdings etwas günstiger untergekommen ist als noch in Iffezheim und der außerdem der Vorjahressieger ist. Etwas sehr weit zurück endete indes der dreijährige Royal Fox (D. Schiergen), der so gesehen eigentlich nur positiv überraschen kann.

Hinter dem seit Mai nicht mehr am Start gewesenen Amaron (A. Helfenbein) steht aufgrund der langen Pause zwar ein kleines Fragezeichen, doch braucht er sich in punkto Klasse gewiss nicht verstecken.

Diesbezüglich muss der englische Gast Belgian Bill (T. Durcan) zwar ein kleines Defizit kompensieren. Mit seiner momentan glänzenden Verfassung hat er unlängst in Deauville aber schon Berge versetzen können. Jedenfalls ist er ein ungleich gefährlicherer Gast aus England als Bronze Prince (S. Sanders), der streng genommen überfordert ist.

Nicht gerade einfach dürfte es zudem für Scoville (St. Hellyn) werden, die nach Akua’da und Samba Brazil dritte Stute im Feld. Was jedoch in keiner Weise für den dritten Dreijährigen unter den 12 Kandidaten gilt, den Lokalmatador Superplex (K. Kerekes).

Zwar taugt die letzte Form in Deauville kaum als bessere Visitenkarte. Doch gewann der Hengst in diesem Jahr mit dem Prix Daphnis in Compiegne ein durchaus renommiertes Gruppe-III-Rennen über 1.800 Meter. Dass es jetzt über eine 200 Meter kürzere Strecke geht, muss für den erstmals vor heimischem Publikum auftretenden Hengst nicht einmal ein Nachteil sein.

Wesentlich kürzer ist zuvor im – 6. Rennen, 16.05 Uhr – die Distanz im Bayerischen Fliegerpreis, der als „Am Luitpoldpark-Rennen“ firmiert. Nach Klasse steht im über 1.300 Meter gehenden und mit 20.000 Euro dotierten Listenrennen zweifelsohne Amarillo (D. Schiergen) heraus. Aber Namera (A. Atzeni) endete bereits in der „Goldenen Peitsche“ in Baden-Baden als Dritte genau einen Rang vor ihm. Dazu ist Smooth Operator (E. Pedroza) hier ein gestandener Distanzspezialist, der offensichtlich auch die Riemer Bahn sehr schätzt.

Ob der noch wenig geprüfte dreijährige Donnerschlag (A. Helfenbein) in dieser Klasse auf Anhieb klarkommt, bleibt erst einmal abzuwarten. Über die gleichaltrige Swooning (J. Claudic) lässt sich ebenfalls nur spekulieren. Man weiß allerdings nur zu genau, dass der französische Trainer Henri-Alex Pantall selten Pferde nach Deutschland schickt, die von Hause aus chancenlos wären.

Mit neun Zweijährigen beginnt das 10 Rennen umfassende Programm, mit dem gleichzeitig die Riemer Herbstsaison ihren Anfang nimmt. Ein Sprung nach vorne ist – im 1. Rennen, 13.30 Uhr - dabei vor allem Bear Power (D. Schiergen) zuzutrauen, zumal er die Münchener Bahn bereits von seinem Debüt her kennt. Auch Global Power (St. Hellyn) und Springbok Flyer (E. Pedroza), die ihre ersten Starts augenscheinlich noch gebraucht haben, werden jetzt gewiss mehr Schliff besitzen und ein gutes Stück weiter sein.

Gängige Tipps bei den Dreijährigen sind König Arte (D. Schiergen) im – 3. Rennen, 14.30 Uhr – und Empire Hurricane (E. Pedroza) im – 4. Rennen, 15.05 Uhr.

Eine halbe Stunde später lässt sich im Ausgleich II – 5. Rennen, 15.35 Uhr – aber kaum etwas auf einen einzigen Namen reduzieren. Vielmehr gehört nach aktueller Form insbesondere Lebensglück (N. Richter) auf jeden Zettel. Darüber hinaus scheint die Aufgabe für Windsor (A. Helfenbein) und Fort Greely (E. Pedroza) zumindest machbar.

Eine Stute, die eindeutig und ohne Abstriche zum Sieg steht, sollte gegen Ende des Tages im – 9. Rennen, 17.40 Uhr – jedoch noch Parivash (A. Atzeni) sein.

Weitere News

  • Leo wie ein Vollprofi

    Neuss 02.12.2016

    Die Galopp-Saison 2016 neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Am Freitagabend stand die viertletzte Rennveranstaltung in dieser Saison an. Und auf der Neusser Sandbahn gab es diesmal einige Überraschungen. Doch in einem 1.500 Meter-Rennen war die beste Klasse und der Favorit voraus.

  • Revision im Fall IDEE 147. Deutsches Derby erhoben

    Köln 02.12.2016

    Am heutigen Freitag (2.12.16) wurde die Revision im Fall IDEE 147. Deutsches Derby schriftlich durch den Rechtsanwalt Bernhard Matusche beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. erhoben.

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert erneut Rennsport

    Köln 01.12.2016

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2017 den deutschen Galopprennsport wieder im Rahmen seiner Möglichkeiten finanziell unterstützen. Insgesamt 7.000 Euro stehen dafür nach Beschluss der Mitgliederversammlung 2016 zur Verfügung. Die Mittel dazu kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

  • Nightflower wechselt in die Zucht

    Köln 01.12.2016

    Der „Galopper des Jahres 2015“, die vierjährige Top-Stute Nightflower hat ihre Rennlaufbahn beendet. Nach dem zwölften Rang im Japan Cup am vergangenen Sonntag wird die bislang von Peter Schiergen für den Stall Nizza des Freiburger Privatbankiers Jürgen Imm trainierte Dylan Thomas-Tochter in die Zucht im Gestüt Römerhof wechseln.

  • Dezember-Auftakt mit den Sand-Spezialisten

    Neuss 30.11.2016

    Der letzte Monat des Jahres startet im deutschen Galopprennsport mit einer Sandbahn-Veranstaltung an diesem Freitag in Neuss. Und natürlich werden auch alle acht Rennen ab 15:30 Uhr, die zum Großteil sehr gut frequentiert sind, über die PMU wieder nach Frankreich übertragen.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm